Auschwitz Teil 4 (April - Juni 1942)

01.04.1942

Belegstärke beim Morgenappell (KL Auschwitz-Birkenau Männerlager)
10 629 Häftlinge (darunter 365 russische Kriegsgefangene)

Todesfälle
72 "Häftlinge" u. 19 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Entlassungen
48 "Häftlinge" werden aus dem KL entlassen

Transport
Am 01.04.1942 treffen mit einem
Transport aus Brünn 78 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins KL erhalten die 78 übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 28661 - 28738


02.04.1942

Zentralbauleitung
SS-Sturmbannführer
Bischoff Karl (Chef der Zentralbauleitung der Waffen-SS und Polizei im KL Auschwitz) beantwortet das Schreiben der Firma J. A. Topf u. Söhne vom 12. März 1942 wegen der Installation von Belüftungsanlagen und Entlüftungsanlagen für das in Birkenau geplante Krematorium. Er schreibt, daß in den Plänen die gewünschte Führung der Be- und Entlüftungskanäle eingezeichnet sei. Es werde gebeten, sich bei Ausarbeitung bzw. Abänderung des Projekts, lt. Zeichnung D 59366, nach Möglichkeit der in den Plänen eingezeichneten Kanalführung anzupassen. Die Führung der Be- und Entlüftung über das Dach solle in Form gemauerter Kamine erfolgen. Um baldige Erledigung werde wegen der Dringlichkeit des Bauvorhabens gebeten
Die KL Bauleitung verlangt, dass die Lüftungskanäle den Plänen der Serie 900 anzupassen sind und dass die Be- und Entlüftungskanäle aus Blech durch gemauerte Kamine ersetzt werden

Todesfälle
35 "Häftlinge" u. 7 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz I ums Leben

Transport
Am 02.04.1942 treffen mit einem
Transport 30 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 30 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 28739 - 28768

Transport
Am 02.04.1942 treffen mit einem
Transport 2 "Häftlinge" aus Oppeln im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 2 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 28770 u. 28771

Am 02. April 1942 trifft ein Transport mit 1000 Juden und unerwünschte Elemente im Lager Auschwitz ein. Der Transport hat am 01. April 1942 Lamac verlassen


03.04.1942

Todesfälle
58 "Häftlinge" u. 13 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben. Von den 58 "Häftlingen" sind 11 erschossen worden

Entlassunugen
27 "
Erziehungshäftlinge" werden aus dem KL entlassen.

Transport
Am 03.04.1942 treffen mit einem
Transport 30 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 30 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 28772 - 28801

Am 03. April 1942 trifft ein Transport mit 1000 Juden und unerwünschte Elemente im Lager Auschwitz ein. Der Transport hat am 02. April 1942 Poprad verlassen


04.04.1942

Prügelstrafe
Die Amtsgruppe D im WVHA benachrichtigt die Kommandanten der Konzentrationslager in einem Schreiben von der Anordnung des Reichsführers SS, daß die verschärfte Prügelstrafe sowohl bei männlichen als auch bei weiblichen Häftlingen auf das entblößte Gesäß zu erfolgen habe

Todesfälle
41 "Häftlinge" kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Todesfälle
27 "Häftlinge" kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz I ums Leben

Entlassungen
Ein Erziehungshäftling wird aus dem KL entlassen


05.04.1942

Todesfälle
89 "Häftlinge" u. 31 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben


06.04.1942

Todesfälle
44 "Häftlinge" kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben


07.04.1942

Todesfälle
51 "Häftlinge" u. 7 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben


08.04.1942

Kommandantur
Kommandanturbefehl Nr. 7/42

Todesfälle
45 "Häftlinge" u. 4 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Am 08. April 1942 trifft ein Transport mit 1000 Juden und unerwünschte Elemente im Lager Auschwitz ein. Der Transport hat am 07. April 1942 Poprad verlassen


09.04.1942

Todesfälle
43 "Häftlinge" u. 4 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben


10.04.1942

Kommandantur
Standortbefehl Nr. 13/42

Todesfälle
47 "Häftlinge" u. 6 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben


11.04.1942

Todesfälle
47 "Häftlinge" kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Transport
Am 11.04.1942 treffen mit einem
Transport 3 "Häftlinge" aus Kattowitz im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 3 Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 28900 - 28902

Transport
Am 11.04.1942 treffen mit einem
Transport 5 "Häftlinge" aus Oppeln im KL Auschwitz ein. Die Übernommenen "Häftlinge" erhalten am 01.06.1942 die Häftlingsnummern 37241 - 37245


12.04.1942

Todesfälle
83 "Häftlinge" u. 9 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Transport
Am 12. April 1942 trifft ein Transport mit 1000 Juden und unerwünschte Elemente im Lager Auschwitz ein. Der Transport hat am 11. April 1942 Lamac verlassen


13.04.1942

Todesfälle
58 "Häftlinge" u. 12 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben


Transport
Am 13.04.1942 treffen mit einem
Transport 60 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 60 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 29537 - 29596


14.04.1942

Todesfälle
84 "Häftlinge" u. 9 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Entlassungen
45 polnische Häftlinge werden aus dem KL entlassen

Transport
Am 14.04.1942 treffen mit einem
Transport 57 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 57 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 29600 - 29656

Transport
Am 14. April 1942 trifft ein Transport mit 1000 Juden und unerwünschte Elemente im Lager Auschwitz ein. Der Transport hat am 13. April 1942 Poprad verlassen


15.04.1942

Kommandantur
Kommandantursonderbefehl Nr. 1/42

Todesfälle
88 "Häftlinge" u. 10 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Transport
Am 15.04.1942 treffen mit einem
Transport 30 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 30 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 29659 - 29688

Transport
Am 15.04.1942 treffen mit einem
Transport 2 "Häftlinge" aus Kattowitz im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 2 Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 29657 u. 29658


16.04.1942

Todesfälle
67 "Häftlinge" u. 16 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Entlassungen
15 Erziehungshäftlinge werden aus dem KL entlassen


Transport
Am 16.04.1942 trifft mit einem
Transport 1 "Häftling" aus Kattowitz im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhält 1 Übernommener "Häftling" die Häftlingsnummer 29690

Transport
Am 16.04.1942 treffen mit einem
Transport 58 "Häftlinge" aus dem Gestapogefängnis Tarnow im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD für den Distrikt Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 58 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 29691 - 29748


17.04.1942

Kommandantur
Kommandanturbefehl

Todesfälle
45 "Häftlinge" u. 7 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben


Transport
Am 17.04.1942 trifft mit einem
Transport 1 "Häftling" aus Kattowitz im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhält 1 Übernommener "Häftling" die Häftlingsnummer 29689

Transport
Am 17.04.1942 treffen mit einem
Transport 58 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 58 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 29749 - 29806

Transport
Am 17.04.1942 treffen mit einem
Transport 2 weibliche "Häftlinge" aus Oppeln im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 2 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 5231 u. 5232


18.04.1942

Todesfälle
76 "Häftlinge" kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Transport
Am 18.04.1942 treffen mit einem
Transport 461 "Häftlinge" aus dem Pawiak Gefängnis in Warschau im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD. Die ins Lager Übernommenen 461 "Häftlinge" erhalten die Häftlingsnummern 30937 - 31397

Transport
Am 18.04.1942 treffen mit einem
Transport 20 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD für den Distrikt Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 20 Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 31398 - 31417

Transport
Am 18. April 1942 trifft ein Transport mit 1000 Juden und unerwünschte Elemente im Lager Auschwitz ein. Der Transport hat am 17. April 1942 Poprad verlassen


19.04.1942

Todesfälle
79 "Häftlinge" u. 8 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Transport
Am 19. April 1942 trifft ein Transport mit 1000 Juden und unerwünschte Elemente im Lager Auschwitz ein. Der Transport hat am 18. April 1942 Lamac verlassen


20.04.1942

Todesfälle
34 "Häftlinge" kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Kommandantur
Laut einem am 20. April 1942 ergangenen Befehl der Lagerkommandantur mussten sämtliche zivilen Angestellten und Arbeiter, welche an Projekten der Zentralbauleitung beteiligt waren, zwecks Erleichterung ihrer Erkennung grüne Armbinden tragen.


21.04.1942

Todesfälle
49 "Häftlinge" u. 10 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Transport
Am 21.04.1942 treffen mit einem
Transport 50 "Häftlinge" aus dem Pawiak Gefängnis in Warschau im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD. Die ins Lager Übernommenen 50 "Häftlinge" erhalten die Häftlingsnummern 31882 - 31931

Transport
Am 21.04.1942 treffen mit einem Sammeltransport 10 "Häftlinge" aus dem Regierungsbezirk Kattowitz im KL Auschwitz ein. Die ins Lager Übernommenen 10 "Häftlinge" erhalten die Häftlingsnummern 31932 - 31941


22.04.1942

Todesfälle
61 "Häftlinge" u. 6 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Entlassungen
5 "Erziehungshäftlinge" werden aus dem KL entlassen

Fluchtversuch
dem am 11.11.1905 in Piaseczno geborenen "Häftling" Lenard (Lenart) Stanisław Häftlingsnummer 16907 gelingt die Flucht aus dem KL Auschwitz. Eine SS Alarmbereitschaft bestehend aus vier Unterführern und 60 SS-Männern durchkämmt erfolglos die Lagerumgebung. Lenard war am 29.05.1941 mit einem
Transport aus dem Pawiak-Gefängnis in Warschau ins KL Auschwitz deportiert worden. Er wird am 13.05.1942 im KL Auschwitz ermordet. (siehe auch: 24.04.1942 u. 07.05.1942)


23.04.1942

Todesfälle
84 "Häftlinge" u. 2 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Entlassungen
5 "Erziehungshäftlinge" werden aus dem KL entlassen

Entlassungen
der am 14.05.1904 in Warszawa geborene "Häftling" Jaskold-Gabszewicz Władysław Häftlingsnummer 309 wird aus dem KL entlassen. Jaskold-Gabszewicz war am 14.06.1940 mit einem
Transport aus dem Gefängnis Tarnow ins KL Auschwitz deportiert worden

Transport
Am 23.04.1942 treffen mit einem
Transport 543 Juden u. 457 Jüdinnen aus Poprad im KL Auschwitz ein. Die ins Lager Übernommenen "Häftlinge" erhalten die Häftlingsnummern 31942 - 32484 u. 5769 - 6225. Am 15.08.1942 sind nur noch 41 von ihnen am Leben, d. h. innerhalb von 16 Wochen kommen 502 Männer um.


24.04.1942

Kommandantur
Standortsonderbefehl

Todesfälle
91 "Häftlinge" u. 5 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Fluchtversuch
Um 2:30 Uhr wird der am 11.11.1905 in Piaseczno geborenen "Häftling" Lenard (Lenart) Stanislaw Häftlingsnummer 16907 in der Militär-Bäckerei von einem Aufseher erkannt und festgenommen. Lenard war am
22.04.1942 aus dem KL geflohen. Er wird sofort ins Lager gebracht und in den Bunker von Block 11 gesperrt. Der Alarm für die Bereitschaft des Lagers wird aufgehoben. Lenard war am 29.05.1941 mit einem Transport aus dem Pawiak-Gefängnis in Warschau ins KL Auschwitz deportiert worden. Er wird am 13.05.1942 im KL Auschwitz ermordet. (siehe auch 07.05.1942)

Transport
Am 24.04.1942 treffen mit einem
Transport 4 "Häftlinge" aus Kattowitz im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 4 Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 32485 - 32488

Transport
Am 24.04.1942 treffen mit einem
Transport aus dem Gefängnis Montelupich in Krakau 98 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 98 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 32489 - 32586. Diese Häftlinge sind im Krakauer Künstler-Kaffeehaus, in der Lobzowska-Straße Nr. 3, am 16.04.1942 verhaftet worden. Ein zweiter Transport fand am 25.04.1942 statt

Transport
Am 24.04.1942 treffen mit einem
Transport aus dem Generalgouvernement 62 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 62 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 32587 - 32648

Transport
Am 24.04.1942 treffen mit einem
Transport 442 Juden u. 558 Jüdinnen aus Poprad im KL Auschwitz ein. Die ins Lager Übernommenen "Häftlinge" erhalten die Häftlingsnummern 32649 - 33090 u. 6226 - 6783


25.04.1942

Todesfälle
85 "Häftlinge" u. 1 russischer Kriegsgefangener kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Überstellung
der am 14.07.1907 in Lemberg geborene "Häftling" Czarny Stanislaw Häftlingsnummer 32571 (Häftlingsnummer Sterbebuch 9092/1942) wird zur Vernehmung nach Krakau gebracht. Czarny war am
16.04.1942 im Krakauer Künstler-Kaffeehaus, in der Lobzowska-Straße Nr. 3 verhaftet worden, und mit einem Transport am 24.04.1942 aus dem Gefängnis Montelupich in Krakau ins KL deportiert worden. Er wurde am 27.05.1942 in KL Auschwitz auf dem Hof von Block 11 erschoßen.

Transport
Am 24.04.1942 treffen mit einem
Transport aus dem Gefängnis Montelupich in Krakau 100 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 100 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 33091 - 33190. Diese Häftlinge sind im Krakauer Künstler-Kaffeehaus, in der Lobzowska-Straße Nr. 3, am 16.04.1942 verhaftet worden. Ein erster Transport fand am 24.04.1942 statt


26.04.1942

Todesfälle
62 "Häftlinge" u. 3 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Todesfälle durch
Phenolspritzen
11 Häftlinge, die im Häftlingskrankenbau des Stammlagers selektiert worden sind, werden durch
Phenolspritzen getötet


27.04.1942

Todesfälle
62 "Häftlinge" u. 2 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Todesfälle durch Phenolspritzen
9 Häftlinge, werden im Häftlingskrankenbau des Stammlagers durch
Phenolspritzen getötet

Transport
Am 27.04.1942 treffen mit einem
Transport 14 "Häftlinge" aus Kattowitz im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 33191 - 33204

Transport
Am 27.04.1942 treffen mit einem
Transport 58 weibliche "Häftlinge" aus dem Gestapogefängnis Tarnow u. 69 weibliche "Häftlinge" aus dem Gefängnis Montelupich in Krakau im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD für den Distrikt Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 6784 - 6910. Nach einem Bad in einem Bassin mit schmutzigem Wasser werden an sie gestreifte Sommerkleider, schmutzige Unterwäsche und Holzschuhe ausgegeben. Spät in der Nacht werden sie mit Gewalt in den Block 8 gebracht


28.04.1942

Kommandantur
Standortbefehl Nr. 13a/42

Todesfälle
101 "Häftlinge" u. 2 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Transport
Am 28.04.1942 treffen mit einem
Transport 24 "Häftlinge" aus Kattowitz im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 33205 - 33228

Transport
Am 28.04.1942 treffen mit einem
Transport 31 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 33229 - 33259


29.04.1942

Kommandantur
Kommandanturbefehl Nr. 8/42

Todesfälle
59 "Häftlinge" u. 2 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Entlassungen
1
Erziehungshäftling wird aus dem KL entlassen

Einweisung Block 11
der am 11.01.1915 in Janow geborenen "Häftling" Nowaczek Jan alte Häftlingsnummer 8488 (Sterbebuch Häftlingsnummer 26056/1942) wird in den Bunker von Block 11 eingeliefert. (siehe Flucht am
01.09.1941, Einweisung Strafkompanie 01.06.1942). Er ist am 27.08.1942 in Auschwitz „verstorben“.

Transport
Am 29.04.1942 treffen mit einem
Sammeltransport 26 "Häftlinge" aus dem Regierungsbezirk Kattowitz im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 33260 - 33285

Transport
Am 29.04.1942 treffen mit einem RSHA
Transport 423 Juden u. 300 Jüdinnen aus Zilina im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 33286 - 33708 u. 7108 - 7407. Am 15.08.1942 sind nur noch 20 von ihnen am Leben, d. h. innerhalb von 15 Wochen kommen 403 der deportierten Männer um

Transport
Am 29.04.1942 treffen mit einem
Transport 287 Männliche "Häftlinge" aus Prag im KL Auschwitz ein

Transport
Am 29.04.1942 treffen mit einem RSHA
Transport 287 männliche u. 197 weibliche "Häftlinge" aus Prag im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 33709 - 33995 u. 6911 - 7107


30.04.1942

Richtlinien für den Arbeitseinsatz
SS-Obergruppenführer und General der Waffen-SS
Pohl Oswald (Chef des WVHA) erläßt die Richtlinien für den Arbeitseinsatz und die Arbeitsorganisation; diese sind das Ergebnis der am 23. und 24. April stattgefundenen Versammlung der Kommandanten und Werkleiter.

Todesfälle
56 "Häftlinge" u. 2 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Entlassungen
die beiden "Häftlinge" Boruszczak Ferdynand (geb. 19.06.1909) Häftlingsnummer 33098 u. Kydryfiski Juliusz (geb. 30.06.1921) Häftlingsnummer 33142 werden aus dem KL entlassen. Die beiden waren am
16.04.1942 in einem Kaffeehaus in Krakau verhaftet u. am 25.04.1942 mit einem Transport ins KL deportiert worden

Fluchtversuch
der am 20.04.1907 in Kuczbork geborene "Häftling" Chojnacki Waclaw Häftlingsnummer 19992 wird um 1:40 Uhr in der Nähe des Lagerzaunes im Stammlager von SS Wachposten auf den Türmen C und D erschossen. Es wird bei der Untersuchung des Vorfalls durch die Politische Abteilung festgestellt, das die SS Posten 9 Schüsse auf den "Häftling" abgegeben haben.

fehlender "Häftling"
um 20:40 Uhr wird im KL Auschwitz-Birkenau das Fehlen eines Häftlings festgestellt. Nach der Meldung beginnt um 20:55 Uhr eine aus 32 SS-Männern bestehende Bereitschaft mit der Suchaktion. (siehe Tod eines "Häftlings"
01.05.1942)

Transport
Am 30.04.1942 treffen mit einem
Transport 606 Männliche "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Radom. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 33996 - 34601


01.05.1942

Morgenappell
Belegstärke Männerlager KL Auschwitz-Birkenau
14 624 "Häftlinge" (darunter 186 russische Kriegsgefangene)

Todesfälle
88 "Häftlinge" u. 1 russischer Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Entlassungen
27
Erziehungshäftlinge werden aus dem KL entlassen

Entlassungen
der am 17.07.1906 geborene "Häftling" Studnicki Juliusz wird aus dem KL entlassen. Er war am
16.04.1942 in einem Kaffeehaus in Krakau verhaftet u. am 25.04.1942 mit einem Transport ins KL deportiert worden.

fehlender "Häftling"
der seit dem 30.04.1942 (20:40 Uhr) im KL Auschwitz-Birkenau verschwundene "Häftling" wird in einer Latrinenbaracke entdeckt. Um 5:00 Uhr wird die aus 32 SS-Männern bestehende Bereitschaft abberufen.

Transport
Am 01.05.1942 treffen mit einem
Sammeltransport aus Beuthen (Sammelstelle) 100 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 34602 - 34701

Transport
Am 01.05.1942 treffen mit einem
Transport 24 weibliche "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 7408 - 7431

Transport
Am 01.05.1942 treffen mit einem
Transport aus Troppau (Opawa) 2 weibliche "Häftling" im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 7432 u. 7433


02.05.1942

Todesfälle
15 "Häftlinge" kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz I ums Leben

Todesfälle
58 "Häftlinge" kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben


03.05.1942

Todesfälle
9 "Häftlinge" kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz I ums Leben

Todesfälle
92 "Häftlinge" u. 2 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

KL Interessengebiet
ein Zivilist wird festgenommen und in den Arrest gesperrt


04.05.1942

Kommandantur
Rundschreiben

Todesfälle
58 "Häftlinge" kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz I ums Leben

Todesfälle
31 "Häftlinge" u. 1 russischer Kriegsgefangener kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Selektion
In der Isolierstation des KL Auschwitz-Birkenau führt ein SS-Sanitätsdienstgrad (SDG) die erste (bekannte) Selektion von kranken Häftlingen durch Die selektierten Häftlinge werden auf einen Lastwagen geladen, zu dem im Frühjahr in Betrieb genommenen Bunker 1 befördert und dort durch Gas getötet. Nach dieser Selektion wird die Isolierstationsbaracke mit einer Mauer umgeben. In diese Baracke werden erschöpfte, kranke und arbeitsunfähige Häftlinge aus anderen Teilen des Männerlagers Birkenau überstellt.


Flucht
den beiden "Häftlingen" Gieras Piotr Häftlingsnummer 9395 (geb. 15.11.1904 in Piotrkowice) am
10.01.1941 ins KL eingewiesen u. Malawski Antoni Häftlingsnummer 14441 (geb. 30.12.1904 in Tyflis) am 06.04.1941 ins KL eingewiesen, gelingt die Flucht aus dem KL.


05.05.1942

Todesfälle
43 "Häftlinge" kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz I ums Leben

Todesfälle
44 "Häftlinge" kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben


Transport
Am 05.05.1942 treffen mit einem
Transport 98 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 34702 - 34799

Transport
Am 28.04.1942 treffen mit einem Sammeltransport 21 "Häftlinge" aus Oberschlesien im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 34800 - 34820


06.05.1942

Todesfälle
23 "Häftlinge" kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz ums Leben

Todesfälle
116 "Häftlinge" kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Entlassungen
24
Erziehungshäftlinge werden aus dem KL entlassen

Transport
Am 06.05.1942 treffen mit einem
Transport 26 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 34821 - 34846

Transport
Am 06.05.1942 treffen mit einem
Transport 24 "Häftlinge" 21 männliche u. 15 weibliche "Häftlinge" aus Kattowitz im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen männlichen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 34847 - 34867, die Übernommenen weiblichen "Häftlinge" erhalten die Häftlingsnummern 7434 - 7448


07.05.1942

Todesfälle
23 "Häftlinge" kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz I ums Leben

Todesfälle
66 "Häftlinge" u. 3 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Strafkompanie
der am 11.11.1905 in Piaseczno geborenen "Häftling" Lenard (Lenart) Stanislaw Häftlingsnummer 16907, wird aus dem
Bunker von Block 11 in die Strafkompanie eingewiesen. Lenard war am 24.04.1942 nach seiner mißglückten Flucht (22.04.1942) in Bunker gesperrt worden. Lenard war am 29.05.1941 mit einem Transport aus dem Pawiak-Gefängnis in Warschau ins KL Auschwitz deportiert worden. Er wird am 13.05.1942 im KL Auschwitz ermordet.


08.05.1942

Kommandantur
Kommandantursonderbefehl

Todesfälle
135 "Häftlinge" u. 3 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

auf der Flucht erschossen
der am 21.09.1903 geborene "Häftling" Cohen Simon Häftlingsnummer 27905 wird "
auf der Flucht» erschossen". Er war am 27.03.1942 (Ankunft Auschwitz 30.03.1942) zusammen mit seinem Sohn Michel mit dem Transport ("Geiseltransport") aus Drancy/Compiegne ins KL Auschwitz deportiert worden.


09.05.1942

Strafkompanie
Die Strafkompanie für Männer wurde im August 1940 eingerichtet. Sie war zunächst im
Block 11 des Stammlagers untergebracht. Am 9. Mai 1942 wurden die Häftlinge der Strafkompanie in den Lagerabschnitt BI b, im Juli 1943 in den Lagerabschnitt Bll d in Birkenau verlegt. Die Bedingungen in dieser isoliert untergebrachten Kompanie waren besonders hart. Die Häftlinge mußten bei schlechter Verpflegung die schwersten Arbeiten meist im Laufschritt verrichten.
Die Isolation der Häftlinge der Strafkompanie wird dadurch erreicht, daß der Hof zwischen den Baracken Nr. 1 und Nr. 2 von einer Mauer umschlossen wird. Die Häftlinge der Strafkompanie arbeiten in Birkenau beim Ausheben eines Entwässerungsgrabens, der Königsgraben genannt wird und das Regen- und Grundwasser vom Lagergelände in die Weichsel ableiten soll. Nach Verrichtung ihrer Tagesarbeit werden sie, nach dem Abendappell, zu zusätzlichen Arbeiten, z. B. Erdarbeiten, dem Tragen von Steinen u. ä. eingeteilt. Die Häftlinge der Strafkompanie haben kein Recht auf Freizeit. Sie erhalten auch kleinere Essensrationen und dürfen keine Briefe verschicken oder erhalten. Die Funktion des Block- und Kommandoführers bekleidet in den ersten Wochen SS-Rottenführer Sternberg. Sein Nachfolger wird schon im Juni 1942 SS-Hauptscharführer
Moll Otto

Todesfälle
16 "Häftlinge" kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwit I ums Leben

Todesfälle
55 "Häftlinge" u. 2 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben


10.05.1942

Krematorium
ab dem 10. Mai 1942 wird mit der Renovierung des Leichenraums im ersten Krematorium und Schliessung der Einwurfluken im Dach mit Beton begonnen.

Todesfälle
12 "Häftlinge" kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz I ums Leben

Todesfälle
37 "Häftlinge" u. 2 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben


11.05.1942

Todesfälle
24 "Häftlinge" kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz I ums Leben

Todesfälle
38 "Häftlinge" kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Transport
Am 11.05.1942 treffen mit einem
Transport 60 "Häftlinge" aus dem Gestapogefängnis Tarnow u. 61 "Häftlinge" aus dem Gefängnis Montelupich in Krakau im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD für den Distrikt Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 34904 - 35024


12.05.1942

Deutsche Reichsbahn
Die Direktion der
Deutschen Reichsbahn in Oppeln erstellt für das Berliner Reichsverkehrsministerium eine Selbstkosten-Kalkulation über die Beförderung der Häftlinge des KL Auschwitz und der sie beaufsichtigenden SS-Männer zur Baustelle der IG-Farbenwerke in Dwory bei Auschwitz.

Krematorium
der Kamin und das Motorenhaus des Krematoriums müßen instand gesetzt werden, daher wird die Einäscherung von Leichen eingestellt. Die Leichen der Häftlinge werden in der Leichenhalle des Stammlagers gesammelt.


Entlassungen
34 Polnische "Häftlinge", 18 Tschechische "Häftlinge", 2 Holländische "Häftlinge" u. 2 Deutsche "Häftlinge", werden aus dem KL entlassen

Todesfälle
108 "Häftlinge" u. 2 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Hinrichtung
die "Häftlinge" Paraszewski Artur Häftlingsnummer 12252 (Häftlingsnummer Sterbebuch 7588/1942) * 11.04.1921 in Sulejow, am 05.04.1941 ins KL eingewiesen, Szczesny Stefan Häftlingsnummer 12253 (Häftlingsnummer Sterbebuch 7587/1942) * 22.08.1903 in Uszczyn, am 05.04.1941 ins KL eingewiesen, Gajda Stanislaw Häftlingsnummer 12254 (Häftlingsnummer Sterbebuch 7586/1942) * 22.10.1920 in Piotrkow, am 05.04.1941 ins KL eingewiesen u. Potega Feliks Häftlingsnummer 22044 (Häftlingsnummer Sterbebuch 7585/1942) * 30.05.1892 in Kodrab (Moczydlo) am 24.10.1941 ins KL eingewiesen, werden im Hof von Block 11 an der Hinrichtungswand erschossen. Im Stärkebuch werden ihre Namen unter den am nächsten Tag verstorbenen Häftlingen genannt.

Sonderbehandlung
Bei der ersten genau datierten Massenvergasung im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau werden 1500 jüdische Männer, Frauen und Kinder aus dem benachbarten polnischen Ort Sosnowiec ermordet


Suizid
der diensttuende Führer der SS-Wachmannschaft, findet (um 4:45 Uhr) die Leiche einer Jüdin, die in dem elektrischen Draht des Lagerzaunes bei der Frauenabteilung, zwischen den Türmen B und C, hängt

"Fluchtversuch"
der am 19.07.1890 in Nemsova geborene "Häftling" Spitz Jakob Häftlingsnummer 31565 wird (um 13:55 Uhr) von einem auf Turm Nr. 12 in Birkenau diensttuenden SS-Mann "
auf der Flucht" erschossen

"Fluchtversuch"
der am 06.03.1903 geborene "Häftling" Fleischmann Johann Häftlingsnummer 3209 wird (um 15:00 Uhr) von den auf den Türmen Nr. 22 und 23 in Birkenau diensttuenden SS-Männern "auf der Flucht" erschossen. Die SS-Männer gaben zehn Schüsse ab.

"Fluchtversuch"
der am 31.03.1900 geborene "Häftling" Landau Josef Häftlingsnummer 34742 wird (um 16:45 Uhr) von einem auf Turm Nr. 12 in Birkenau diensttuenden SS-Mann "auf der Flucht" erschossen. Landau war am 05.05.1942 mit einem Transport ins KL eingewiesen worden.

"Fluchtversuch" / Einweisung Bunker Block 11
der am 05.06.1922 in Posiadały geborene "Häftling" Kaczorek Henryk Häftlingsnummer 16725 wird nach seiner mißglückten Flucht in den Bunker von
Block 11 eingewiesen. Er wird am 14.05.1942 nach Birkenau überstellt und in die Strafkompanie eingewiesen. Kaczorek war am 28.05.1941 mit einem Transport aus dem Pawiak-Gefängnis Warschau ins KL eingewiesen worden, (in dem gleichen Transport befand sich auch der Pater Maksymilian Rajmund Kolbe). Kaczorek wurde am 28.05.1942 im KL Auschwitz
ermordet.

Transport
Am 12.05.1942 treffen mit einem
Transport 5 weibliche "Häftlinge" aus dem Konzentrationslager Ravensbrück im KL Auschwitz ein. Unter den überstellten weiblichen Häftlingen befindet sich auch die Diplom-Ingenieurin für Gartenbau Maria Raczyńska u. Kukowska Janina († 15.09.1942 an Flecktyphus). Ihre Überstellung erfolgt im Zusammenhang der neugegründeten Pflanzenzuchtstation des Leiters der Abteilung Landwirtschaft im KL Auschwitz, SS-Obersturmbannführer Dr. Caesar Joachim. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 7449 - 7453

Transport
Am 12.05.1942 trifft mit einem
Transport 1 "Häftling" aus Kattowitz im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhält 1 Übernommener "Häftling" die Häftlingsnummer 35026


13.05.1942

Politische Abteilung
In einem Telegramm teilt die Gestapo in
Krakau der Politischen Abteilung im KL Auschwitz mit, das die "Häftlinge" (Häftlingsnummer 32489 - 32586 u. 33091 - 33190) die am 24. u. 25. April aus dem Gefängnis Montelupich in Krakau in das Lager eingelieferten wurden, zu liquidieren sind. Die "Häftlinge" sind wegen des Attentats auf den Höheren SS-Führer auf dem Krakauer Flugplatz Rakowitz als Geiseln verhaftet worden.

Einweisung in den Bunker von Block 11
die "Häftlinge" (Vermessungskommando)
Kokesz Tadeusz Häftlingsnummer 10745 (Häftlingsnummer Sterbebuch 24289/1942) * 25.04.1918 in Jordanow (am 25.02.1941 ins KL eingewiesen) am 25.06.1943 im KL Auschwitz ermordet
Dobosz Roman Häftlingsnummer 19595 * 06.07.1913 in Lublin (am 30.07.1941 ins KL eingewiesen) am 15.06.1942 im KL Auschwitz ermordet
Daniel Jozef Häftlingsnummer 19380 (Häftlingsnummer Sterbebuch 37968/1942) * 10.02.1912 in Lublin (am 30.07.1941 ins KL eingewiesen) am 29.10.1942 im KL Auschwitz ermordet
Kret Jozef Häftlingsnummer 20020 * 03.03.1895 in Staromiescie (am 12.08.1941 ins KL eingewiesen) 1944 ins KL Flossenbürg überstellt
werden in den Bunker von
Block 11 eingewiesen. Sie stehen im Verdacht, Kontakte mit der Zivilbevölkerung zu unterhalten.

Todesfälle
89 "Häftlinge" kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Transport
Am 13.05.1942 trifft mit einem
Transport 1 "Häftling" aus Kattowitz im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhält 1 Übernommener "Häftling" die Häftlingsnummer 35027

Transport
Am 13.05.1942 treffen mit einem
Transport 49 "Häftlinge" aus dem Gestapogefängnis Tarnow im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD für den Distrikt Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 35028 - 35076

Transport
Am 13.05.1942 treffen mit einem
Transport aus Lublin 286 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Lublin. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 35077 - 35362


14.05.1942

Todesfälle
67 "Häftlinge" kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Krematorium
unter Aufsicht des "Häftlings" (Oberkapo) Kral Jozef Häftlingsnummer 17401 * 14.01.1910 in Tychy (eingewiesen ins KL 29.06.1941) beginnen 5 Häftlinge (3 Maurer u. 2 Hilfsarbeiter) den Kamin und das Motorenhaus im Krematorium instand zu setzen

Transport
Am 14.05.1942 treffen mit einem
Transport aus Lodz 298 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Gestapo aus Lodz. Nach der übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 35363 - 35660


15.05.1942

Todesfälle
65 "Häftlinge" kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Transport
Am 15.05.1942 treffen mit einem
Sammeltransport aus Beuthen (Sammelstelle) 27 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 35661 - 35687

Transport
Am 15.05.1942 trifft mit einem
Transport aus Chemnitz 1 weiblicher "Häftling" im KL Auschwitz ein. Nach der übernahme ins Lager erhält der Übernommene "Häftling" die Häftlingsnummer 7454


16.05.1942

Todesfälle
96 "Häftlinge" kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Krematorium
Nach Abschluß der Instandsetzungsarbeiten wird das Krematorium wieder in Betrieb genommen (Beginn der Arbeiten
14.05.1942)

Fluchtversuch
dem am 19.03.1922 geborenen "Häftling" Pavelka Miroslaus Häftlingsnummer 33808 gelingt die Flucht aus dem KL

Transport
am 16.05.1942 treffen mit einem
Transport 54 "Juden" aus Gleiwitz ("Judenhäuser" Oberwallstr. 14 und Bahnhofstr. 4. in Gleiwitz) im KL Auschwitz ein.


17.05.1942

Krematorium
Ein Kommando von 100 Häftlingen beginnt in Birkenau mit dem Ausheben einer Baugrube für das erste geplante Krematorium

Todesfälle
91 "Häftlinge" u. 1 russischer Kriegsgefangener kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben


18.05.1942

Todesfälle
70 "Häftlinge" kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Transport
Am 18.05.1942 treffen mit einem
Transport aus dem Gefängnis Montelupich in Krakau 70 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 35688 - 35757


19.05.1942

Kommandantur
Kommandanturbefehl Nr. 9/42

Todesfälle
99 "Häftlinge" u. 5 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Entlassungen
16
Erziehungshäftlinge werden aus dem KL entlassen

Abspritzen
Nach Aussage des ehemaligen "Häftlings" Pozimska Barbara (1. Frankfurter Auschwitz-Prozess 140. Verhandlungstag, 04.03.1965) wurde ihr Vater (im Block 28) an diesem Tag durch eine
Phenolspritze vom SS-Oberscharführer Klehr Josef getötet. Aussage: Mein Vetter mußte ihm selbst ein Kreuzchen machen an der Brust und eine Nummer – jeder bekam so eine Bezeichnung – und ihn dann in den Keller schaffen. Ich habe selbst die Karte gefunden, auf der stand, daß er an Herzlähmung gestorben sei. Alle diese Personen, die Phenolspritzen bekommen haben, wurden auf diese Weise bezeichnet. Als Ursache: Herzlähmung.

Abendappell
Am 19.Mai 1942 wandte sich nach dem Abendappell auf Block 20 im Stammlager BIId der Blockälteste Stefan Wierbicza aus Oberschlesien an seine Mithäfelinge mit der Aufforderung, es mögen sich jene melden, die entlassen werden wollen. Vierzehn Neulinge, solwakische Juden, traten vor. Darauf wies der Blockälteste seinen Schreiben an, ihnen weiße Formulare auszustellen: Totenscheine. Die vierzehn Häftlinge mußten sich ausziehen, worauf sie vom Blockältesten und seinen Untergebenen totgeschlagen wurden. Dann erkläre Wierbicza, daß es jedem so ergehen werde, der nach Hause wollte. Wiebicza tötete nach einer bewährten Berufsverbrechermethode: mit drei Stockhieben. Der erste Hieb war auf den gebeugten Rücken gezielt; nach diesem Schlag richtete sich der Häftling auf. Der Mörder nützte nun dessen aufgerichtete Haltung und schlug das Opfer mit dem Stock über die Brust, auf die Stelle, wo sich das Herz befindet. Der Häftling kreuzte vor Schmerz die Arme über der Brust und krümmte sich zusammen. Daraufhin folgte der letzte Stockhieb in den Nacken, wobei dem Unglücklichen in der Regel das Genick gebrochen wurde. Berüchtigte Meister im Totschlagen waren die »grünen« Häftlingsfunktionäre, die deutschen Berufsverbrecher Albert Hämmerle, Alfred Kühn, Alex Neuman und Zimmer.

Flucht
der am 24.02.1892 in Wien geborene "Häftling" Almasi Leopold Häftlingsnummer 32695 (Häftlingsnummer Sterbebuch 7973) letzter bekannter Wohnort: Piestany, Samostatnosti 52 wird
auf der Flucht erschossen

Transport
Am 19.05.1942 treffen mit einem
Transport 29 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 35758 - 35786

Transport
Am 19.05.1942 trifft die am 20.08.1877 in Roszkowice geborene Bohacz Jadwiga aus
Kattowitz mit einem Transport im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhält sie die Häftlingsnummer 7455. Sie wird am 11.09.1942 im KL Auschwitz ermordet


20.05.1942

Todesfälle
84 "Häftlinge" u. 1 russischer Kriegsgefangener kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Fluchtversuch
der am 18.10.1915 geborene "Häftling" Lysieri Michal Häftlingsnummer EH-2026 wird "
auf der Flucht" erschossen

Transport
Am 20.05.1942 treffen mit einem
Transport 2 männliche u. 1 weiblicher "Häftling" aus Oppeln im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 2 Übernommenen männlichen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 35787 u. 35788. Der Übernommene weibliche "Häftling" erhält die Häftlingsnummer 7456

Transport
Am 20.05.1942 treffen mit einem
Transport 167 "Juden u. unerwünschte Elemente aus Gleiwitz im KL Auschwitz ein

Transport
Am 20.05.1942 treffen mit einem
Transport 237 männliche u. 13 weibliche "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Gestapo aus Prag. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen männlichen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 35789 - 36025, die Übernommenen weiblichen "Häftlinge" erhalten die Häftlingsnummern 7457 - 7469


21.05.1942

Kommandantur
Standortbefehl Nr. 14/42

Todesfälle
114 "Häftlinge" u. 1 russischer Kriegsgefangener kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Entlassungen
14 Häftlinge u. 8
Erziehungshäftlinge, werden aus dem KL entlassen.

Häftling Czop Fryderyk
Am 21. Mai 1942 wurde er in den Block 11 überstellt. Anderthalb Monate saß er bereits in der Zelle und rechnete mit seiner Hinrichtung, als man ihn einen Vordruck unterschreiben ließ, der ihn verpflichtete, nie ein Wort über Auschwitz zu verlieren. Danach durfte er das Lager durch das Tor "Arbeit macht frei" verlassen. Czop kehrte zurück nach Nowy Sacz und fand eine Anstellung bei der Eisenbahn. Jeden Donnerstag hatte er sich bei der Gestapo zu melden. "Du bist immer noch Häftling", hieß es, "Häftling in Zivilkleidung." Als die Eisenbahnverwaltung erfuhr, daß Czop Insasse eines Konzentrationslagers gewesen war, verlor er den Job.


22.05.1942

Todesfälle
114 "Häftlinge" kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Transport
Am 22.05.1942 treffen mit einem
Transport aus dem Gefängnis Montelupich in Krakau 9 weibliche "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 7470 - 7478

Transport
Am 22.05.1942 treffen mit einem
Sammeltransport aus Beuthen (Sammelstelle) 106 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 36026 - 36131

Transport
Am 22.05.1942 treffen mit einem
Transport 1000 slowakische Juden aus dem Konzentrationslager Lublin-Majdanek im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 36132 - 37131


23.05.1942

Todesfälle
106 "Häftlinge" u. 1 russischer Kriegsgefangener kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben


24.05.1942

Todesfälle
99 "Häftlinge" u. 1 russischer Kriegsgefangener kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Flucht
der am 24.01.1922 in Tiacevo geborene "Häftling" Weiss Martin Häftlingsnummer 30715 wird "
auf der Flucht" erschossen

Flucht
der am 08.03.1900 in Vysoka geborene "Häftling" Hochfelder Zoltan Häftlingsnummer 33319 wird "auf der Flucht" erschossen


25.05.1942

Todesfälle
94 "Häftlinge" kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben


26.05.1942

SS-Hauptsturmführer Mulka Robert (Karl Ludwig)
Mulka Erna besucht ihren Mann SS-Hauptsturmführer Mulka Robert (Karl Ludwig) in Auschwitz

Todesfälle
112 "Häftlinge" u. 1 russischer Kriegsgefangener kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Flucht
der am 16.02.1912 in Tjacevo geborene "Häftling" Herskovic Isaak Häftlingsnummer 30256 wird "
auf der Flucht" erschossen


27.05.1942

Todesfälle
110 "Häftlinge" u. 1 russischer Kriegsgefangener kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Überstellung
400 "Häftlinge" aus dem KL Auschwitz I (Stammlager) werden in die Strafkompanie (Auschwitz-Birkenau) eingewiesen
(12 dieser Häftlinge werden am
04.06.1942 in den Block 11 gebracht und an der Hinrichtungswand erschossen) (Namensliste)

Bojdol Franciszek
Am 27 Mai 1942 wurde in Auschwitz der aus Wyry stammende Priester Franciszek Bojdol erschossen. Vor dem Krieg hat er als Militärseelsorger und gleichzeitig als Religionslehrer in Cieszyn gearbeitet.


Massenhinrichtung
Am 27.05.1942 findet im Hof des
Blocks 11 eine Massenerschießung (168 Häftlinge) statt. Einer der Ermordeten ist der am 11.09.1911 in Wodzisław geborene Paczkowski Hubert. Er wurde am 24.04.1942 ins KL Auschwitz übernommen (Häftlingsnummer 32.551). Laut dem Totenschein No. 8984/1942 ausgestellt vom Lagerarzt verstarb er um 15:53 Uhr an einem Herzinfarkt. Sie gehören zu der Gruppe von Malern, Künstlern und Schauspielern, die am 16. April 1942 im Künstler-Kaffeehaus in Krakau verhaftet und am 24. und 25. April in das KL Auschwitz eingeliefert worden ist. Im Lager haben sie die Nummern 32489 bis 32586 und 33091 bis 33190 erhalten. Die Häftlinge werden jeweils zu viert auf den Hof geführt und erschossen. Dabei spricht der Blockälteste jedesmal folgenden Satz: «Für die Ermordung des Chefs der Luftwaffe in Krakau seid ihr zum Tode verurteilt.» Danach werden sie mit einzelnen Schüssen aus einer Kleinkaliberwaffe getötet. Bei der Hinrichtung sind der Leiter der Politischen Abteilung, Maximilian Grabner, der Schutzhaftlagerführer Hans Aumeier und der Arbeitseinsatzführer Heinrich Schwarz anwesend.

Flucht
der am 12.05.1916 in Makow Maz geborene "Häftling" Unger Stanislaw Häftlingsnummer 5147 wird auf "
auf der Flucht" erschossen. Unger war am 22.09.1940 ins KL Auschwitz eingewiesen worden.

Flucht
der am 24.02.1916 in Kwasniow geborene "Häftling" Koziol Stanislaw Häftlingsnummer EH-2273 wird "auf der Flucht" erschossen.

Flucht
dem am 15.08.1919 in Smercna geborenen "Häftling" Wincenty Daniel Häftlingsnummer 33804 gelingt (um 16:00 Uhr) die Flucht aus dem Kommando Buna-Werke (Lager IV)


Transport
Am 27.05.1942 treffen mit einem
Transport 60 "Häftlinge" aus dem Gestapogefängnis Tarnow im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD für den Distrikt Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 37133 - 37192


28.05.1942

Todesfälle
92 "Häftlinge" kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Flucht
der am 20.03.1909 in Majdan geborene "Häftling" Singer Isaak Häftlingsnummer 30100 (Häftlingsnummer Sterbebuch 9462/1942) auf "
auf der Flucht" erschossen.

Überstellung
16 "Häftlinge" werden aus dem Bunker von
Block 11 in die Strafkompanie (KL Auschwitz-Birkenau) überführt.

Überstellung
4 "Häftlinge" des Kommandos Bodenwirtschaftsdienst, die am
13.05.1942 wegen verbotener Kontakte zur Zivilbevölkerung in den Bunker gesperrt worden sind, werden aus dem Bunker von Block 11 in die Strafkompanie (KL Auschwitz-Birkenau) überführt.

Transport
Am 28.05.1942 trifft ein
Transport mit 145 "Juden u. unerwünschte Elemente" aus Gleiwitz im Lager Auschwitz ein.

Transport
Am 28.05.1942 treffen mit einem
Transport 54 weibliche "Häftlinge" aus dem Gestapogefängnis Tarnow im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD für den Distrikt Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 7479 - 7532


29.05.1942

Todesfälle
87 "Häftlinge" u. 2 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Flucht des italienischen "Zivilarbeiter" Busicchia Giovanni (untergebracht im „Arbeitslager Auschwitz“)
Giovanni Busicchia kam am 16. April 1942 im „Arbeitslager Auschwitz“ an, wo er einen Monat unter schwerster Arbeit und schlechter Verpflegung litt. Nachdem ihm trotz seines schlechten Gesundheitszustandes eine ärztliche Untersuchung verweigert worden war, floh er am 29. Mai 1942. Er wurde in Villach festgenommen und der italienischen Polizei übergeben, die ihn nach 80-tägiger Inhaftierung in Treviso wieder entließ.

Transport
Am 29.05.1942 treffen mit einem
Sammeltransport aus Beuthen (Sammelstelle) 44 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 37193 - 37236


30.05.1942

Todesfälle
61 "Häftlinge" u. 2 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Krematorium
Die Umreifung des Schornsteins beim ersten Krematorium löst sich. Der Kamin ist bei starkem Wind einsturzgefährdet. Die SS-Mitarbeiter der benachbarten Politischen Abteilungen fordern Massnahmen. Der Ausfall hatte sich besonders unangenehm bemerkbar gemacht, da durch die Fleckfieber-Epidemie die Zahl der Toten angestiegen war. Die Fleckfieber- und Typhustoten werden, im Wald verscharrt, zusammen mit den vergasten Juden.
(Im Bericht über die Instandsetzungsarbeiten des Krematoriums I (01.07.1942) wird angegeben, daß für die Instandsetzung 500 Ziegelsteine, 350 kg Zement, 2 Eisenträger (NP 12) mit einer Länge von viereinhalb Metern, 50 Schamotteziegel und 50 kg Schamottemörtel verwandt worden sind.)

Prof. Dr. Clauberg
SS-Gruppenführer d. Res. Prof. Dr.
Clauberg wendet sich an den Reichsführer SS Himmler wegen der Durchführung von Sterilisationsexperimenten an weiblichen Häftlingen des KL Auschwitz. Er bittet in seinem Schreiben um Hilfe bei der Anschaffung der notwendigen Einrichtungen.

Transport
Am 30.05.1942 treffen mit einem
Transport aus Breslau 2 weibliche "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 7533 u. 7534

Transport
Am 30.05.1942 treffen mit einem
Transport 51 weibliche "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 7535 - 7585


31.05.1942

Todesfälle
51 "Häftlinge" kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben


01.06.1942

Belegstärke des Männerlagers im KL Auschwitz-Birkenau beim Morgenappell
14 188 "Häftlinge" (darunter 154 russische Kriegsgefangene)

Todesfälle
103 "Häftlinge" u. 1 russischer Kriegsgefangener kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Einweisung Strafkompanie
der am 11.01.1915 in Janow geborenen "Häftling" Nowaczek Jan alte Häftlingsnummer 8488 (Sterbebuch Häftlingsnummer 26056/1942) wird in die Strafkompanie eingewiesen (siehe Flucht am
01.09.1941, Einweisung in Block 11 am 29.04.1942). Er ist am 27.08.1942 in Auschwitz „verstorben“.

Transport
Am 01.06.1942 treffen mit einem
Transport 4 männliche aus Kattowitz im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen männlichen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 37237 - 37240

Transport
Am 01.06.1942 trifft mit einem
Transport der am 03.03.1905 in Jaslo geborene Malinowski Zygmunt aus Krakau im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhält er die Häftlingsnummer 37246 (Häftlingsnummer Sterbebuch 13573/1942). Er wird am 03.07.1942 im KL Auschwitz ermordet


02.06.1942

Kommandantur
Ein Befehl von der obersten Kommandantur für das Konzentrationslager ist eingetroffen. Sechzig Priester müssen Auschwitz verlassen und sich nach Dachau begeben. Dort befindet sich ein weiteres Aussonderungslager, in dem dreitausend Priester zusammen untergebracht sind. Pater Josef ist unter denen, die für die Reise aussortiert werden. Die sechzig Priester werden vor der Abreise zur Desinfektion in den Baderaum gedrängt. Wie sich die Szene abspielt, hat Pater Konrad Szweda unter Eid geschildert: „Wir waren im Bad versammelt, in Erwartung der turnusmäßigen Desinfektion. Palitsch kommt herein, der erbarmungsloseste Henker von Auschwitz. Er bemerkt, dass Pater Kowalski etwas in der Hand hält: ‚Was hast du da?’, fragt
Palitsch schroff. Und ohne die Antwort abzuwarten, schlägt er ihm mit der Peitsche auf die Hand, aus der ein Rosenkranz fällt. ‚Zertrete ihn’, schreit er. Pater Josef rührt sich nicht von der Stelle. Er wird sofort von der Gruppe getrennt und in die Strafkompanie überstellt. Er wird nicht nach Dachau abreisen. In Auschwitz wird er gefoltert werden und ums Leben kommen. Die übliche Grausamkeit gegenüber der Strafkompanie ist erschreckend. Man bezahlte für jede kleinste Verspätung, jede Verzögerung wurde mit Peitschenhieben, Faustschlägen und Fußtritten geahndet.“

Bauleitung
Kammler gibt der KL Bauleitung den Befehl zur Instandsetzung des Schornsteins des ersten Krematoriums. Der für Auschwitz zuständige Schornsteinfachmann Ingenieur Robert Köhler aus Myslowitz, empfiehlt der Bauleitung einen neuen Schornstein von 25-30m Höhe. Maximilian Grabner von der Politischen Abteilung hebt gegen einen solche hohen Schornstein Einspruch, denn dieser sei eine immerwährende Gefahr für die umliegenden SS-Kommandogebäude.

Todesfälle
127 "Häftlinge" u. 1 russischer Kriegsgefangener kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben


Kommando Buna-Werke
die "Häftlinge" Spitzstein Emanuel * 24.09.1912 in Topolcany Häftlingsnummer 31871 (Häftlingsnummer Sterbebuch 9656/1942)
u.
Hein Karl * 03.04.1912 Häftlingsnummer 33715
kommen im Arbeitskommando Buna-Werke ums Leben.
(Das bedeutet, daß diese Häftlinge entweder einen Arbeitsunfall erlitten haben, oder daß sie «auf der Flucht» erschossen worden sind. In solchen Fällen begeben sich ein Funktionär der Politischen Abteilung, ein SS-Sanitätsdienst-grad sowie die Häftlingsleichenträger mit einem Krankenwagen zum Unfallort. Nach der Leichenschau und der Anfertigung eines Protokolls werden die Leichen der Getöteten ins Lager befördert und in die Leichenhalle neben dem Häftlingskrankenbau getragen.)


Entlassungen
33 Tschechen, 13 Polen, und der deutsche BV "Häftling" Paul Schikowski * 26.06.1896 Häftlingsnummer 27 werden aus dem KL entlassen

Sonderbehandlung
Im Bunker Nr. 1 werden Männer, Frauen und Kinder, die aus Ilkenau eingeliefert worden sind, mit dem Gas
Zyklon B getötet


03.06.1942

Zentralbauleitung
Die ZBL fragt bei der Firma
J A. Topf u. Söhne, wie hoch ein neuer Schornstein für das erste Krematorium sein müsse, ob 13 Meter ausreichen würden. Topf antwortet per Telegramm, 15m seien das Minimum.

Arbeitseinsatz der Häftlinge
Der Chef der Amtsgruppe D II im WVHA, die den Arbeitseinsatz der Häftlinge regelt, SS-Obersturmbannführer Gerhard Maurer, stellt in dem Schreiben an die Kommandanten der Konzentrationslager fest, daß die Praxis mancher Lager, Häftlinge samstags nur halbtags und sonntags gar nicht zu beschäftigen, von einem Mißverstehen der Regel «die einsitzenden Häftlinge bis zum Letzten produktiv auszuschöpfen». In diesem Zusammenhang beauftragt er die Lagerkommandanten, die Fragen des Arbeitseinsatzes mit den örtlichen Betriebsleitern zu besprechen und ihm bis zum 15. Juni 1942 zu berichten, wo sich diese notwendige Arbeitszeit nicht durchführen lasse. Diese Anordnung hebt die Anordnung des Lagerkommandanten des KL Auschwitz vom 15. April 1942 über ein Arbeitsverbot an Sonntagen auf.

Todesfälle
85 "Häftlinge" kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben


Entlassungen
38
Erziehungshäftlinge werden aus dem KL entlassen

Fluchtversuch
der am 17.06.1918 in Wola Kurowska geborene "Häftling" Basta Jan Häftlingsnummer 11801 wird nach einem mißglückten Fluchtversuch in den Bunker von
Block 11 eingewiesen. Basta war am 05.04.1941 mit einem Transport ins KL eingewiesen worden. Er wurde am 31.07.1942 im KL Auschwitz ermordet

Überstellung
Mit diesem
Transport werden 58 Priester u. Mönche vom KL Auschwitz ins KL Dachau überstellt. (Vorbereitung des Transportes)

Transport
Am 03.06.1942 treffen mit einem
Transport aus dem Gefängnis Montelupich in Krakau 68 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 37247 - 37314


04.06.1942

Bauleitung
Ingenieur Robert Köhler (Bauunternehmung, Myslowitz O/S) fügt dem Schornstein einen Rauchkanal von 12m an, so dass eine totale Länge von 27m zustande kommt


Todesfälle
66 "Häftlinge" u. 1 russischer Kriegsgefangener kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben


Fluchtversuch
der am 12.03.1921 in Velke Levary geborene "Häftling" Spitz Josef Häftlingsnummer 33603 (Häftlingsnummer Sterbebuch 9963/1942) wird "
auf der Flucht" erschossen

Fluchtversuch
der am 31.12.1919 in Misslice geborene "Häftling" Hauser Franz Häftlingsnummer 31647 (Häftlingsnummer Sterbebuch 9965/1942) wird "
auf der Flucht" erschossen

Fluchtversuch
der am 14.03.1912 in Velke-Berezne geborene "Häftling" Citron Moritz Häftlingsnummer 30223 (Häftlingsnummer Sterbebuch 9966/1942) wird "auf der Flucht" erschossen

Fluchtversuch
der am 22.03.1892 in Holeschau geborene "Häftling" Knezek Rudolf Häftlingsnummer 35960 (Häftlingsnummer Sterbebuch 9964/1942) wird "auf der Flucht" erschossen

Massenhinrichtung
auf Anordnung der Politischen Abteilung werden 12 "Häftlinge" (
Namensliste) der Strafkompanie in den Block 11 gebracht und an der Hinrichtungswand erschossen. Die "Häftlinge" waren am 27.05.1942 in die Strafkompanie eingewiesen worden

Transport
Mit einem
Transport werden 500 "Häftlinge" aus dem KL Auschwitz ins KL Buchenwald überstellt.

Transport
Am 04.06.1942 treffen mit einem
Transport aus Bromberg 73 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins KL erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 37315 - 37387


05.06.1942

Todesfälle
92 "Häftlinge" kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Kommando Buna-Werke
der am 03.12.1900 in Vistuk geborene "Häftling" Regner Moritz Häftlingsnummer 36247 (Häftlingsnummer Sterbebuch 9983/1942) kommt im Kommando Buna-Werke ums Leben

Kommando Buna-Werke
der am 12.04.1900 in Prievidza geborene "Häftling" Kellermann Ferdinand Häftlingsnummer 36434 (Häftlingsnummer Sterbebuch 10061/1942) kommt im Kommando Buna-Werke ums Leben

Flucht
dem am 01.09.1908 geborenen "Häftling" Richter Martin Häftlingsnummer 3232 (Kapo) gelingt die Flucht aus dem Kommando Buna-Werke (Kommando Firma Schulz). Um 22 Uhr meldet der Führer der Suchtruppe, daß die Suchaktion erfolglos verlaufen sei.

Flucht
dem am 17.12.1920 in Gogolin geborenen "Häftling" Poloczek Johann Häftlingsnummer 1065 (Häftlingsnummer Sterbebuch 6230/1943) gelingt die Flucht aus dem Kommando Buna-Werke (Kommando Firma Schulz). Um 22 Uhr meldet der Führer der Suchtruppe, daß die Suchaktion erfolglos verlaufen sei. Poloczek war am 20.06.1940 ins KL Auschwitz eingewiesen worden. Er wird nach seiner Festnahme (?) am
09.02.1943 im Hof von Block 11 an der Hinrichtungswand erschoßen

Transport
Am 05.06.1942 treffen mit einem
Transport 11 weibliche "Häftlinge" aus Kattowitz im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 7586 - 7596


06.06.1942

Kommandantur
Kommandanturbefehl Nr. 10/42

Kommandantur
Kommandantursonderbefehl

Todesfälle
168 "Häftlinge" u. 1 russischer Kriegsgefangener kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Massenhinrichtung
auf Anordnung der Politischen Abteilung werden 9 "Häftlinge" (
Namensliste) der Strafkompanie in den Block 11 gebracht und an der Hinrichtungswand erschossen.

Flucht
dem am 18.02.1912 in Dombrowka geborenen "Häftling" Krzyzewski Aleksander Häftlingsnummer 12570 gelingt die Flucht aus dem KL. Krzyzewski war am 06.04.1941 ins KL Auschwitz eingewiesen worden.

Flucht
dem am 04.09.1904 in Klukowo geborenen "Häftling" Szymanski Stanislaw Häftlingsnummer 13405 gelingt die Flucht aus dem KL. Szymanski war am 06.04.1941 ins KL Auschwitz eingewiesen worden.

Transport
Am 06.06.1942 treffen mit einem Sammeltransport 11 männliche "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die ins Lager Übernommenen "Häftlinge" erhalten die Häftlingsnummern 38166 - 38176

Transport
Am 06.06.1942 treffen mit einem Sammeltransport 5 weibliche "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die ins Lager Übernommenen "Häftlinge" erhalten die Häftlingsnummern 7602 - 7606

Transport
Am 06.06.1942 treffen mit einem
Transport 732 männliche "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Radom. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 37435 - 38165. Im Buch des Führers vom Dienst wird angegeben, daß der Transport aus Radom um 2 Uhr angekommen sei und 732 Häftlinge gezählt habe.
In diesem Transport befand sich Dobrowolski Antoni, er starb 2012 im Alter von 108 Jahren und war der älteste polnische Überlebende des Nazi-Todeslager Auschwitz. Dobrowolski, ein ehemaliger Lehrer, wurde in der südpolnischen Stadt Radom am 6. Juni 1942 festgenommen und sofort danach in das Vernichtungslager Auschwitz gebracht. Er war außer in Auschwitz auch in Groß-Rosen u. Sachsenhausen, wo er befreit wurde, als der Krieg zu Ende war.
Dobrowolski, der nicht jüdisch war, wurde festgenommen weil er einer verbotenen Organisation von Lehrern angehörte, die ein Nazi Verbot missachteten, Grundschüler im Unterricht über die polnische Geschichte unterrichtete. Nach dem Krieg, zog Dobrowolski in die kleine Stadt Debno, wo er viele Jahre Direktor einer örtlichen Hochschule war.


Transport
Am 06.06.1942 verläßt ein Transport mit 500 Häftlinge das Konzentrationslager Auschwitz. Bestimmungsort ist das Konzentrationslager Groß-Rosen. Von den 500 kamen bis Jahresende 243 Menschen ums Leben.


07.06.1942

Todesfälle
58 "Häftlinge" kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Transport
Am 07.06.1942 erreicht der
Transport Nu 2 (DA 301) aus dem Haftlager der deutschen Polizei Compiegne mit 1000 "Häftlinge", darunter 571 Menschen polnischer Abstammung das Konzentrationslager Auschwitz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 38177 - 39176. Am 15. August 1942 sind nur noch 217 von ihnen am Leben, d. h. innerhalb von zehn Wochen kommen 783 Menschen ums Leben


08.06.1942

Todesfälle
87 "Häftlinge" kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Fluchtversuch
der am 31.12.1918 in Sosnowitz geborene "Häftling" Banasik Wiktor Häftlingsnummer EH-2116 (Häftlingsnummer Sterbebuch 10319/1942) wird "
auf der Flucht" erschossen

Fluchtversuch
der am 25.09.1910 in Rabca geborene "Häftling" Lilienthal Ladislaus Häftlingsnummer 29878 (Häftlingsnummer Sterbebuch 10302/1942) wird "
auf der Flucht" erschossen

Transport
Am 08.06.1942 treffen mit einem
Transport aus Gleiwitz 33 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein


09.06.1942

Todesfälle
92 "Häftlinge" kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben


Fluchtversuch
der am 10.01.1900-01-09 in Brzostek
geborene "Häftling" Abraham Chaskel Häftlingsnummer 35670 (Häftlingsnummer Sterbebuch 10409/1942) wird "auf der Flucht" erschossen

Fluchtversuch
der am 05.02.1916 in Pressburg geborene "Häftling" Weiss Benjamin Häftlingsnummer 36626 (Häftlingsnummer Sterbebuch 10397/1942) wird "
auf der Flucht" erschossen

Fluchtversuch
der am 26.04.1906 in Warschau geborene "Häftling" Marber Mordka Häftlingsnummer 38762 (Häftlingsnummer Sterbebuch 10437/1942) wird "
auf der Flucht" erschossen

Transport
Mit diesem
Transport werden 850 Polen, 100 Tschechen (Klassifiziert als Strafgefangene "BV") u. 50 Deutsche u. Russen vom KL Auschwitz zum KL Mauthausen überstellt. Der Transport erreicht Mauthausen am Abend des 10.06.1942

Transport
Am 09.06.1942 trifft mit einem
Transport 1 "Häftling" aus Kattowitz im KL Auschwitz ein. Der ins Lager Übernommene "Häftling" erhält am 12.06.1942 die Häftlingsnummer 39420


10.06.1942

Todesfälle
82 "Häftlinge" kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Tod des "Häftlings" Diament Selmon
der am 18.02.1899 in Siedlce geborene "Häftling" Diament Selmon Häftlingsnummer 28568 (Häftlingsnummer Sterbebuch 10440/1942) wird auf Anordnung des Lagerführers im Bunker von
Block 11 eingewiesen. Er verübt dort am selben Tag Selbstmord.

Flucht
Ein Teil der "Häftlinge", die im Mai in die Strafkompanie nach Birkenau eingeliefert worden sind und denen die Hinrichtung droht, beschließen gemeinsam von der Arbeitsstelle zu fliehen. Beim Ertönen des Pfeifsignals zum Arbeitsschluß wollen die "Häftlinge" die Allgemeine Unordnung zur Flucht nutzen. Aber wegen des strömenden Regens ordnet der Kommandoführer, SS-Hauptscharführer
Moll Otto, durch Abpfiff eine Arbeitspause an. Das stiftet Verwirrung unter den Häftlingen. So ergreifen etwa 50 Häftlinge die Flucht, während mehrere Häftlinge von den Kapos zurückgehalten werden. Die Verfolgung der flüchtigen Häftlinge wird angeordnet und die übrigen werden ins Lager zurückgebracht.
Während der Verfolgung werden die
am 10.02.1920 in Leslau geborene "Häftling" Pejsik Tadeusz Häftlingsnummer 12549 (Häftlingsnummer Sterbebuch 14400/1942).
Pejsik wurde am
08.07.1942 im KL Auschwitz gehängt. Er war am 06.04.1941 ins KL Auschwitz eingewiesen worden.
u.
der am 24.06.1911 in Warszawa geborene "Häftling" Pajączkowski Henryk Häftlingsnummer 22867 (Häftlingsnummer Sterbebuch 14399/1942). Pajączkowski wurde am
08.07.1942 im KL Auschwitz gehängt. Er war am 20.11.1941 ins KL Auschwitz eingewiesen worden,
Sie wurden am 25.06.1942 etwa 25 Kilometer von Auschwitz entfernt ergriffen und in den Block 11 des Stammlagers gebracht.
13 "Häftlinge" werden während der Verfolgung (10.-12.06.1942 erschossen (
Namensliste)
9 "Häftlingen" gelingt (vorübergehend) die Flucht (
Namensliste)


11.06.1942

Todesfälle
103 "Häftlinge" kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben. (Die erschossenen und durch Gas getöteten Häftlinge der Strafkompanie sind dabei nicht erfaßt.)

Morgenappell
Nach dem Morgenappell werden mehr als 100 Häftlinge, die mit einem schwarzen Punkt und mehrere Häftlinge, die mit einem rotem Punkt gekennzeichnet sind, zur Arbeit am Königsgraben geführt.

Strafkompanie
Etwa 320 Häftlinge, die mit einem roten Punkt gekennzeichnet sind, müssen mit gebeugten Knien und ausgestreckten Armen auf dem Hof der Strafkompanie stehen. Schutzhaftlagerführer
Aumeier Hans trifft gegen 10:00 Uhr in Begleitung mehrere SS-Männer ein. Er fordert die 320 "Häftlinge" auf, die Anstifter der Unruhen vom 10.06.1942 anzuzeigen. Nachdem keine Antwort erfolgt, erschießt Aumeier persönlich 17 Häftlinge. SS-Hauptscharführer Hössler Franz erschießt 3 weitere Häftlinge. Am Nachmittag werden aus dem Häftlingskrankenbau in Birkenau noch einige Häftlinge, die mit einem roten Punkt gekennzeichnet worden sind, gebracht und zu den übrigen Häftlingen gestellt. Die Häftlinge müssen sich entkleiden und auch die Schuhe ausziehen. Ihre Hände werden ihnen mit Stacheldraht auf den Rücken gefesselt. Nachdem SS-Posten, geführt von Palitzsch Gerhard, hinzugekommen sind, wird die Gruppe von etwa 320 Häftlingen zum Bunker Nr. 1 geführt und durch Gas getötet.

Strafkompanie
20 weitere Häftlinge der Strafkompanie werden an diesem Tag erschossen

auf der Flucht erschossen
der am 26.10.1910 in Butyny geborene "Häftling" Kluger Bernard Häftlingsnummer 38660 wird "
auf der Flucht" erschossen

auf der Flucht erschossen
der am 04.04.1912 in Paris geborene "Häftling" Rochlin Leo Häftlingsnummer 38901 wird "
auf der Flucht" erschossen

auf der Flucht erschossen
der am 08.04.1889 in Orscha geborene "Häftling" Roset Aizek Häftlingsnummer 38911 wird "auf der Flucht" erschossen

Transport
Am 11.06.1942 treffen mit einem
Transport aus dem Gefängnis Montelupich in Krakau 62 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 39190 - 39251

Transport
Am 11.06.1942 trifft mit einem
Transport 1 "Häftling" aus Kattowitz im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhält 1 Übernommener "Häftling" die Häftlingsnummer 39252

Transport
Am 11.06.1942 treffen mit einem
Transport 103 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Gestapo aus Brünn. Nach der Übernahme ins KL erhalten die übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 39253 - 39355


12.06.1942

auf der Flucht erschossen
der am 22.11.1923 in Bratislava geborene "Häftling" Klein Armand Häftlingsnummer 31785 wird "
auf der Flucht" erschossen

auf der Flucht erschossen
der am 09.07.1912 in Kamena Poruba geborene "Häftling" Grünwald Max Häftlingsnummer 36374 wird "
auf der Flucht" erschossen

Kommando Buna-Werke (Lager IV)

der am 21.08.1905 in Koseca geborene "Häftling" Deucht Aladar Häftlingsnummer 36866 kommt im Kommando Buna-Werke ums Leben

Kommando Buna-Werke (Lager IV)

der am 28.04.1905 in Warschau geborene "Häftling" Grünberg Juda Häftlingsnummer 38530 kommt im Kommando Buna-Werke ums Leben

Kommando Buna-Werke (Lager IV)

der am 25.12.1905 in Paris geborene "Häftling" Tavlitzki Jules Häftlingsnummer 39060 kommt im Kommando Buna-Werke ums Leben

Massenhinrichtung
Beim Morgenappell werden die Nummern von 60 Häftlingen aufgerufen. Die Häftlinge werden unter Bewachung der SS in den Block 11 geführt. Sie werden als Vergeltung für die Tätigkeit konspirativer Organisationen in Oberschlesien an der Hinrichtungswand erschossen. (
Namensliste).
Bericht des Auschwitz Häftling Dubiel Stanislaw
In seinen SS-Funktionen zeigte sich Höß nie weich und gutmütig. Selbst sein Vorgesetzter, SS-Gruppenführer Oswald Pohl, soll einige Häftlinge gerettet haben – von Höß ist Gleiches, mit einer einzigen Ausnahme, nicht bekannt.
Dubiel Stanislaw, den er in seiner Auschwitzer Dienstvilla beschäftigte, berichtete, dass er auf Veranlassung von Höß aus dem sogenannten Bunker entlassen und von der Todesliste gestrichen worden war. Zum ersten Mal sollte Dubiel auf Geheiß der Politischen Abteilung, insbesondere ihres Leiters Grabner, am 12. Juni 1942 mit 170 anderen Häftlingen auf den Hof von Block 11 geführt und erschossen werden. Höß setzte durch, dass Dubiel an seinen Arbeitsplatz zurückkehren konnte. Er selbst schreibt: »Am Nachmittag desselben Tages kam Grabner in Begleitung von Höss Adjutanten und Hößler in den Garten von Höß, wo ich arbeitete und forderte meine Auslieferung zu meiner Erschießung. Höß, und vor allem Frau Höß, widersetzten sich dem kategorisch und setzten ihren Willen durch.«
Danach befand sich Dubiel im Juli [wahrscheinlich am 14. Juli 1942, als im Hof von Block 11 an der sogenannten Todeswand rund 200 Polen ermordet wurden] erneut auf der Liste der zu Erschießenden. Ein weiteres Mal sollte er am 28. Oktober 1942 zusammen mit 280 Häftlingen aus der Gegend von Lublin erschossen werden. Auch dieses Mal rettet Höß Dubiels Leben. Daraus aber zu schließen, Höß und seine Frau hätten Mitleid gezeigt, wäre völlig verfehlt. Beide hassten alles, was polnisch war, wollten aber auf Dubiels Dienste und die damit verbundenen Annehmlichkeiten nicht verzichten.

Transport
Mit diesem
Sammeltransport werden 10 weibliche "Häftlinge" aus Beuthen (Sammelstelle) ins KL Auschwitz deportiert. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 7609 - 7618
"The Polish Janina Nowak (7615), are sent to Auschwitz in a group traffic on June 12, 1942 escape from a labor sqaud raking hay near the River Sola. After fleeing discovered the unit of 200 Polish is Women especially tuned into the camp punishment. "they are transferred to the penal company, where hair is cut off, so they look like the Jewish women prisoners.


13.06.1942

Flucht
Am 13.06.1942 zwischen 15:00 u. 17:00 Uhr wird der SS-Rottenführer
Blahberger Hans * 16.12.1910 Landl/Steiermark, Angehöriger des SS-Totenkopf-Sturmbann von drei polnischen Häftlingen die zum Weidenausschneiden am Fluß Sola eingesetzt waren, und von ihm beaufsichtigt wurden, überwältigt und mit der eigenen Waffe erschossen.
In einem Telegramm, in dem die Flucht den zuständigen Dienststellen gemeldet wird, gibt die Kommandantur des KL Auschwitz an, daß die Häftlinge den SS-Wachposten überwältigt, der Waffe beraubt und ihn getötet haben. Als Vergeltung für die Tötung des SS-Mannes werden 15 Einwohner der Stadt Auschwitz verhaftet und im KL Auschwitz erschossen. (
17.08.1942)
Bei den drei polnischen Häftlingen handelt es sich um:
Mykala Marian * 14.02.1920 in Proszowice Häftlingsnummer 1363
am 18.07.1940 ins KL Auschwitz eingewiesen
Piotrowski Zygmunt * 12.10.1919 in Opatowek Häftlingsnummer 15303
Sykosz Franciszek * 03.04.1919 in Katowiz Häftlingsnummer 15402
am 02.05.1941 ins KL Auschwitz eingewiesen
(
Bericht)

auf der Flucht erschossen
der am 06.02.1910 in Velka Bytca geborene "Häftling" Sternberg Johann Häftlingsnummer 36862 wird "
auf der Flucht" erschossen

auf der Flucht erschossen
der am 15.08.1899 in Mitau geborene "Häftling" Levin Nathan Häftlingsnummer 38718 wird "
auf der Flucht" erschossen

auf der Flucht erschossen
der am 15.06.1899 in Saloniken geborene "Häftling" Levy David Häftlingsnummer 38721 wird "auf der Flucht" erschossen

auf der Flucht erschossen
der am 17.11.1893 in Slawkow geborene "Häftling" Kraischmann (Kraiselmann) Josef Häftlingsnummer 38687 wird "auf der Flucht" erschossen

auf der Flucht erschossen
der am 13.05.1894 in Minsk Mazowiecki geborene "Häftling" Rosenberg Hermann Häftlingsnummer 38907 wird "auf der Flucht" erschossen

auf der Flucht erschossen
der am 14.07.1896 in Warschau geborene "Häftling" Wodnicki Israel Häftlingsnummer 39126 wird "auf der Flucht" erschossen

Transport
Am 13.06.1942 treffen mit einem
Transport 2 weibliche "Häftlinge" aus Kattowitz im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 7619 u. 7620


14.06.1942

Massenhinrichtung
Beim Morgenappell werden die Nummern von 200 Häftlingen aufgerufen. Die Häftlinge werden unter Bewachung der SS in den Block 11 geführt. Sie werden als Vergeltung für die Tätigkeit konspirativer Organisationen in Oberschlesien an der Hinrichtungswand erschossen. (
Namensliste).

Fluchtversuch
Die "Häftlinge"
Buczynski Aleksander Häftlingsnummer 12754
* 19.02.1915 in Jelonki
14.07.1942 im KL Auschwitz ermordet
am 06.04.1941 aus dem Pawiak-Gefängnis in Warschau ins KL Auschwitz eingewiesen
u.
Stoczewski Eugeniusz Häftlingsnummer 22883
* 25.03.1915 in Kaluszyn
14.07.1942 im KL Auschwitz gehängt
am 20.11.1941 ins KL Auschwitz eingewiesen
werden etwa 25 Kilometer vom KL Auschwitz entfernt festgenommen, ins Lager zurückgebracht und in den Bunker von
Block 11 eingeliefert. Sie waren am 10.06.1942 aus der Strafkompanie geflohen.


15.06.1942

auf der Flucht erschossen
der am 15.12.1903 in Trnava geborene "Häftling" Tauber Isidor (Izydor) Häftlingsnummer 33394 wird "
auf der Flucht" erschossen. ZI. 1 (47) (Stb.1 [546-549])

auf der Flucht erschossen
der am 11.04.1910 in Krijnow geborene "Häftling" Abrachkopf Isaak Häftlingsnummer 38180 wird "
auf der Flucht" erschossen.
ZI. 1 (71) (Stb.1 [546-549])


Kommando Buna-Werke (Lager IV)
der am 15.05.1913 in Komarom geborene "Häftling" Schlesinger Martin Häftlingsnummer 36649 (ZI. 1 (62); Stb. [549-551]) kommt im Kommando Buna-Werke ums Leben

Transport
Am 15.06.1942 treffen mit einem
Transport 67 "Häftlinge" aus dem Gestapogefängnis Tarnow u. 65 "Häftlinge" aus dem Gefängnis Montelupich in Krakau im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD für den Distrikt Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 39421 - 39552.


16.06.1942

SS-Gruppenführer Glücks Richard
Um 17:30 Uhr trifft der Leiter der Inspektion der Konzentrationslager im SS-Wirtschafts- und Verwaltungshauptamt, SS-Obergruppenführer u. Generalleutnant der Waffen-SS
Glücks Richard im KL Auschwitz

Entlassungen
8 "Häftlinge" u. 59
Erziehungshäftlinge, werden aus dem KL entlassen

Fluchtversuch
Während des Appells im KL Auschwitz I wird das Fehlen von Häftlingen vom Kommando Bauhof festgestellt. Um20:10 Uhr wird die Suchaktion erfolgreich beendet. Der auf der Flucht ergriffene "Häftling" Zurek Feliks Häftlingsnummer 21242 (Häftlingsnummer Sterbebuch 17697/1942) * 03.10.1904 in Ludzmierz wird in den Bunker von
Block 11 eingeliefert. Zurek wird am 31. Juli 1942 erschossen. Er wurde am 01.10.1941 ins KL Auschwitz eingewiesen.

auf der Flucht erschossen
der am 23.01.1899 in Skalica geborene "Häftling" Timfold (Tinföld) Albert Häftlingsnummer 36810 (ZI. 1 (64); Stb. 1 [551-556]) wird "
auf der Flucht" erschossen

auf der Flucht erschossen
der am 26.04.1903 in Prag geborene "Häftling" Kirchenberger Erich Häftlingsnummer 38646 (ZI. 1 (79); Stb. 1 [551-556]) wird "
auf der Flucht" erschossen

auf der Flucht erschossen
der am 10.07.1914 geborene "Häftling" Porecki Jacques Häftlingsnummer 28038 Stb. 1 (556-560) wird in der Nacht vom 16.06.1942 zum 17.06.1942 "
auf der Flucht" erschossen. (im Stärkebuch wird als Todesdatum der 17.06.1942 angegeben)

auf der Flucht erschossen
der am 19.06.1916 in Nita geborene "Häftling" Neumann Adalbert Häftlingsnummer 29087 Stb. 1 (556-560) wird in der Nacht vom 16.06.1942 zum 17.06.1942 "auf der Flucht" erschossen. (im Stärkebuch wird als Todesdatum der 17.06.1942 angegeben)

auf der Flucht erschossen
der am 29.03.1905 geborene "Häftling" Benedikt Jonas Häftlingsnummer 29378 Stb. 1 (556-560) wird in der Nacht vom 16.06.1942 zum 17.06.1942 "auf der Flucht" erschossen. (im Stärkebuch wird als Todesdatum der 17.06.1942 angegeben)

auf der Flucht erschossen
der am 12.01.1923 in Kezmarok geborene "Häftling" Gärtner Samuel Häftlingsnummer 30047 Stb. (ZI. 1 (4); Stb. 1 [556-560]) wird in der Nacht vom 16.06.1942 zum 17.06.1942 "auf der Flucht" erschossen. (im Stärkebuch wird als Todesdatum der 16.06.1942 angegeben)

auf der Flucht erschossen
der am 25.03.1909 in Sendromer geborene "Häftling" Hula Josef Häftlingsnummer 33962 Stb. 1 (556-560) wird in der Nacht vom 16.06.1942 zum 17.06.1942 "auf der Flucht" erschossen. (im Stärkebuch wird als Todesdatum der 17.06.1942 angegeben)

auf der Flucht erschossen
der am 26.03.1910 geborene "Häftling" Koutny Vlastimil Häftlingsnummer 33967 Stb. 1 (556-560) wird in der Nacht vom 16.06.1942 zum 17.06.1942 "auf der Flucht" erschossen. (im Stärkebuch wird als Todesdatum der 17.06.1942 angegeben)


17.06.1942

Tod eines weiblichen Häftlings
Ein auf Turm B im Stammlager diensttuender SS-Posten, meldet um 3:35 Uhr daß im Stacheldrahtzaun des Frauenlagers die Leiche eines weiblichen Häftlings hängt.

Massenhinrichtung
120 "Häftlinge" werden auf dem Hof von Block 11 vor der Hinrichtungswand erschossen. (
Namensliste)

Abspritzen
15 "Häftlinge", die sich im Ambulatorium des Stammlagers gemeldet haben, werden durch
Phenolspritzen getötet

Transport
Am 17.06.1942 treffen mit einem
Transport aus dem Ghetto Sosnowitz 1000 jüdische Männer, Frauen und Kinder im KL Auschwitz ein. Die Menschen wurden noch am gleichen Tag im Bunker Nr. 1 in Birkenau durch das Zyklon B ermordet

Transport
Am 17.06.1942 treffen mit einem
Transport 58 "Häftlinge" aus dem Gestapogefängnis Tarnow u. 65 "Häftlinge" aus dem Gefängnis Montelupich in Krakau im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD für den Distrikt Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 39553 - 39675

Transport
Am 17.06.1942 treffen mit einem
Transport 15 männliche u. 6 weibliche "Häftlinge" aus Kattowitz im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen männlichen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 39676 - 39690, die Übernommenen weiblichen "Häftlinge" erhalten die Häftlingsnummern 7621 - 7626

Transport
Am 17.06.1942 treffen mit einem
Transport 139 männliche u. 45 weibliche "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Gestapo aus Prag. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen männlichen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 39691 - 39829, die Übernommenen weiblichen "Häftlinge" erhalten die Häftlingsnummern 7627 - 7671


18.06.1942

Scherzberg Johanna
Als ich von Kattowitz nach Auschwitz fuhr, das war am 18. Juni 1942, da schien wunderbar die Sonne und ich guckte aus dem Fenster raus und da sah ich so in der Ferne an den Feldern, das waren so kleinen Häufchen, die waren in genauen Abständen, sowohl seitlich also auch voreinander, waren lauter so gestreifte Häufchen, wie Kartoffelkäfer. Mmh. Bloß größer. Und das wusste ich nicht, dass das Häftlinge waren. Die auf dem Feld eingesetzt waren zur Feldarbeit. Zum Rüben ziehen, oder... das weiß ich nur nicht mehr. Ich hab das nur vom, vom Zugfenster aus gesehen und konnte mir das nicht erklären. Also das war für mich sehr merkwürdig. Das war meine erste Begegnung mit Häftlingen, die in Auschwitz stationiert waren mmh.

London
Die polnische Exilregierung in
London erhält Nachrichten über die Vorgänge im KL Auschwitz

auf der Flucht erschossen
der am 04.08.1906 in Königsberg geborene "Häftling" Chapiro Isaak Häftlingsnummer 39022 (ZI. 1 (85); Stb. 2 [1-5]) wird "
auf der Flucht" erschossen

auf der Flucht erschossen
der am 17.02.1914 in Trvdisin geborene "Häftling" Blaufeder Armin Häftlingsnummer 31696 (ZI. 1 (22); Stb. 2 [5-7]) wird "
auf der Flucht" erschossen

auf der Flucht erschossen
der am 18.05.1901 in Laksarska Nova geborene "Häftling" Löwenrosen Moritz Häftlingsnummer 36510 (ZI. 1 (59); Stb. 2 [5-7]) wird "auf der Flucht" erschossen

auf der Flucht erschossen
der am 17.10.1893 in Sosnowitz geborene "Häftling" Sztorchau Lajzer (Sztorchan Lenzer) Häftlingsnummer 39043 (ZI. 1 (86); Stb. 2 [5-7]) wird "auf der Flucht" erschossen

auf der Flucht erschossen
der am 30.08.1881 geborene "Häftling" Apollo Hermann Häftlingsnummer 39190 (Stb. 2 [5-7]) wird "auf der Flucht" erschossen. Er wurde am 11.06.1942 ins KL Auschwitz eingewiesen

auf der Flucht erschossen
der am 03.05.1899 in Budkovce geborene "Häftling" Fried Josef Häftlingsnummer 36284 (ZI. 1 (55); Stb. 2 [7-10]) wird "auf der Flucht" erschossen. (im Stärkebuch wird als Todesdatum der 19.06.1942 angegeben)

auf der Flucht erschossen
der am 08.04.1901 in Neu-Sandez geborene "Häftling" Lustbader Moritz Häftlingsnummer 36874 (ZI. 1 (65); Stb. 2 [7-10]) wird "auf der Flucht" erschossen. (im Stärkebuch wird als Todesdatum der 19.06.1942 angegeben)

auf der Flucht erschossen
der am 03.05.1891 in Petrikau geborene "Häftling" Horowitz Elias Häftlingsnummer 38589 (ZI. 1 (78); Stb. 2 [7-10]) wird "auf der Flucht" erschossen. (im Stärkebuch wird als Todesdatum der 19.06.1942 angegeben)

auf der Flucht erschossen
der am 15.05.1878 geborene "Häftling" Ondraz Johann Häftlingsnummer 36022 Stb. 2 (7-10) wird "auf der Flucht" erschossen. (im Stärkebuch wird als Todesdatum der 19.06.1942 angegeben)


19.06.1942

Massenhinrichtung
50 "Häftlinge" werden auf auf Anordnung der Politischen Abteilung auf dem Hof von Block 11 vor der Hinrichtungswand erschossen (
Namensliste)

auf der Flucht erschossen
der am 05.06.1890 in Jarovnice geborene "Häftling" Lichtenstein Adolf Häftlingsnummer 32655 (ZI. 1 (37); Stb. 2 [11-13]) wird "
auf der Flucht" erschossen. (im Stärkebuch wird als Todesdatum der 19.06.1942 angegeben)

auf der Flucht erschossen
der am 30.01.1896 in Jacovce geborene "Häftling" Vogel Julius Häftlingsnummer 36721 (ZI. 1 (63); Stb. 2 [11-13]) wird "auf der Flucht" erschossen. (im Stärkebuch wird als Todesdatum der 19.06.1942 angegeben)

auf der Flucht erschossen
der am 25.09.1892 in Krakau geborene "Häftling" Morgenbesser Ludwik (Ludwig) Häftlingsnummer 34760 2 (11-13) wird "auf der Flucht" erschossen. (im Stärkebuch wird als Todesdatum der 19.06.1942 angegeben). Er wurde am 05.05.1942 ins KL Auschwitz eingewiesen

auf der Flucht erschossen
der am 27.01.1925 in Petrovce geborene "Häftling" Hirsch Jakob Häftlingsnummer 30760 (ZI. 1 (17); Stb. 2 [13-16]) wird in der Nacht vom 19.06.1942 zum 20.06.1942 "
auf der Flucht" erschossen. (im Stärkebuch wird als Todesdatum der 19.06.1942 angegeben)

auf der Flucht erschossen
der am 10.08.1882 geborene (BV) "Häftling" Kelnar Franz Häftlingsnummer 33806 (Stb. 2 [13-16]) wird in der Nacht vom 19.06.1942 zum 20.06.1942 "
auf der Flucht" erschossen. (im Stärkebuch wird als Todesdatum der 20.06.1942 angegeben)

auf der Flucht erschossen
der am 06.09.1897 geborene (BV) "Häftling" John Josef Häftlingsnummer 35790 (Stb. 2 [13-16]) wird in der Nacht vom 19.06.1942 zum 20.06.1942 "auf der Flucht" erschossen. (im Stärkebuch wird als Todesdatum der 20.06.1942 angegeben)

auf der Flucht erschossen
der am 14.08.1908 geborene "Häftling" Boula Josef Häftlingsnummer 35921 (Stb. 2 [13-16]) wird in der Nacht vom 19.06.1942 zum 20.06.1942 "auf der Flucht" erschossen. (im Stärkebuch wird als Todesdatum der 20.06.1942 angegeben)

auf der Flucht erschossen
der am 06.06.1896 geborene "Häftling" Ruzil Johann Häftlingsnummer 35991 (Stb. 2 [13-16]) wird in der Nacht vom 19.06.1942 zum 20.06.1942 "auf der Flucht" erschossen. (im Stärkebuch wird als Todesdatum der 20.06.1942 angegeben)

Transport
Am 19.06.1942 treffen mit einem
Transport aus dem Gefängnis Montelupich in Krakau 58 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 39830 - 39887

Transport
Am 19.06.1942 trifft mit einem
Transport aus Radom 1 weiblicher "Häftling" im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhält der Übernommene "Häftling" die Häftlingsnummer 3813


20.06.1942

Kommandantur
Lagerkommandant
Rudolf Höß benachrichtigt den Persönlichen Stab des Reichsführers SS und die anderen zuständigen Dienststellen, daß er von der Sipo und dem SD aus Warschau erfahren habe, daß der am 29. Juli 1941 aus dem KL Auschwitz entflohene Häftling Zygmunt Pilawski erneut verhaftet worden sei.

Massenhinrichtung
Im
Bunker Nr. 1 in Birkenau werden etwa 2000 jüdische Männer, Frauen und Kinder durch das Gas Zyklon B getötet. Sie sind aus dem Ghetto in Sosnowitz eingeliefert worden

Flucht
4 "Häftlingen" gelingt die Flucht aus der Garage des
Truppenwirtschaftslagers (TWL) (Bericht)

auf der Flucht erschossen
der am 08.10.1915 in Budapest geborene "Häftling" Goldstein Nikolaus Häftlingsnummer 33563 (ZI. 1 (49); Stb. 2 [17-18]) wird "
auf der Flucht" erschossen. (im Stärkebuch wird als Todesdatum der 21.06.1942 angegeben)

auf der Flucht erschossen
der am 15.02.1900 in Saibigard (Saibogard) geborene "Häftling" Fischer Isidor Häftlingsnummer 36365 (12016/1942) wird "auf der Flucht" erschossen. (im Sterbebuch wird als Todesdatum der 20.06.1942 angegeben). Im Stärkebuch wird er nicht geführt.

auf der Flucht erschossen
der am 19.02.1906 in Trencanska Zavada (Trencinska Zavada) geborene "Häftling" Trauer Julius Häftlingsnummer 36854 (12014/1942) wird "auf der Flucht" erschossen. (im Sterbebuch wird als Todesdatum der 20.06.1942 angegeben). Im Stärkebuch wird er nicht geführt.

auf der Flucht erschossen
der am 15.08.1911 Mielec geborene "Häftling" Deutsch Jacques (Jakob) Häftlingsnummer 38360 (12013/1942) wird "auf der Flucht" erschossen. (im Sterbebuch wird als Todesdatum der 20.06.1942 angegeben). Im Stärkebuch wird er nicht geführt.

auf der Flucht erschossen
der am 01.01.1896 in Debica geborene "Häftling" Geminder Chaim Häftlingsnummer 34713 (12015/1942) wird in der Nacht vom 20.06.1942 zum 21.06.1942 "auf der Flucht" erschossen. (im Sterbebuch wird als Todesdatum der 20.06.1942 angegeben). Im Stärkebuch wird er nicht geführt. Er wurde am 05.05.1942 ins KL Auschwitz eingewiesen.

Transport
Am 20.06.1942 treffen mit einem
Transport aus der Slowakei 404 männliche u. 255 weibliche jüdische "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch das RSHA. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen männlichen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 39923 - 40326. Die Übernommenen weiblichen "Häftlinge" erhalten die Häftlingsnummern 7678 - 7932

Transport
am 20.06.1942 trifft ein Transport mit 25 Frauen aus dem KL Ravensbrück im KL Auschwitz ein, darunter befanden sich auch hochqualifizierte Frauen für die Pflanzenzuchtstation des KL Auschwitz in Rajsko


21.06.1942

Transport
Am 21.06.1942 treffen mit einem
Transport 8 "Häftlinge" aus Krakau im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 40327 - 40334

Transport
Am 21.06.1942 treffen mit einem
Transport 304 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Lublin. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 40335 - 40638


22.06.1942

Kommandantur
In einem Fernschreiben wird die Kommandantur des KL Auschwitz benachrichtigt, daß um 9:20 Uhr aus Le-Bourget-Drancy in Frankreich ein
Transport mit 1000 Juden in Richtung Auschwitz abgefahren sei.

auf der Flucht erschossen
der am 30.12.1903 in Mojna geborene "Häftling" Brockmann David Häftlingsnummer 38286 (12246/1942) wird in der Nacht vom 22.06.1942 zum 23.06.1942 "
auf der Flucht" erschossen. (im Sterbebuch wird als Todesdatum der 22.06.1942 angegeben). Im Stärkebuch wird er nicht geführt.

auf der Flucht erschossen
der am 29.05.1895 in Witebsk geborene "Häftling" Schweitzer Joseph Häftlingsnummer 38958 (12247/1942) wird in der Nacht vom 22.06.1942 zum 23.06.1942 "auf der Flucht" erschossen. (im Sterbebuch wird als Todesdatum der 22.06.1942 angegeben). Im Stärkebuch wird er nicht geführt.

auf der Flucht erschossen
der am 07.01.1891 in Drohobycz geborene "Häftling" Schiller Wladysław Häftlingsnummer 39600 (1225/1942) wird in der Nacht vom 22.06.1942 zum 23.06.1942 "auf der Flucht" erschossen. (im Sterbebuch wird als Todesdatum der 22.06.1942 angegeben). Im Stärkebuch wird er nicht geführt. Er war am 17.06.1942 ins KL Auschwitz eingewiesen worden.

Transport
Am 22.06.1942 treffen mit einem
Transport 25 männliche u. 1 weiblicher "Häftling" aus Oppeln (u. dem Ghetto Klobuck) im KL Auschwitz ein. Die übernommenen männlichen "Häftlinge" erhalten die Häftlingsnummern 40636 - 40663. Der übernommene weibliche "Häftling" erhält die Häftlingsnummer 7958


23.06.1942

Entlassungen
27 Häftlinge werden aus dem KL entlassen

Entlassungen
31
Erziehungshäftlinge werden aus dem KL entlassen

Block 11
der am 16. Oktober 1895 in Neusatz geborene "Häftling" Pachala Kurt Häftlingsnummer 24 wird in den
Bunker von Block 11 gesperrt. Er war Kapo der TWL-Magazine. Er war wegen der Beihilfe zur Flucht von vier Häftlingen am 20.06.1942 zum Tode durch Verhungern verurteilt worden. Er verstirbt am 14.01.1943 in einer Stehzelle im Block 11
Aussage des Auschwitz Häftlings Kral Jozef im Auschwitz Prozeß:
Als Kurt Pachala gestorben ist, kam der Oberscharführer Gehring und wahrscheinlich Seufert, aber den anderen habe ich nicht gut gesehen. Sie haben Licht angemacht. Sie haben gehorcht und dann bemerkt, daß Kurt Pachala kein Lebenszeichen mehr von sich gibt. Sie zogen ihn auf den Korridor heraus, und legten ihn vor meine Zelle. Vor die kleine Tür neben meiner Zelle. Und ich sah durch die Ritze die Leiche von Kurt Pachala. Ich habe bemerkt, daß Kurt Pachala barfuß war und Furchtbar abgemagert. Der Gehring sprach, er war damals Blockführer auf dem Block 11, »Was hat der Hund mit den Schuhen gemacht?«. Ich höre noch seine Worte: »Was hat der Hund mit den Schuhen gemacht?«. »Vielleicht hat er die aufgefressen.« Antwortete der andere. Er ging dann in die Zelle, und wirklich, warf aus der Zelle heraus diese Schuhe ohne das Oberteil. Das war abgegessen.

auf der Flucht erschossen
der am 21.09.1918 in Bratislava (Preßburg) geborene "Häftling" Farkas Aleksander (Alex) Häftlingsnummer 36455 (12251/1942) wird um 4:20 Uhr von dem auf Turm E diensttuenden SS-Posten SS-Rottenführer
Jarosiewicz Peter "auf der Flucht" erschossen. (im Sterbebuch wird als Todesdatum der 22.06.1942 angegeben). (SS-Rottenführer Jarosiewicz Peter wurde am 21.12.1943 von zwei Häftlingen ermordet)

auf der Flucht erschossen
der am 25.05.1898 in Sousse geborene "Häftling" Cohen Josef (Joseph) Häftlingsnummer 38330 (12474/1942) wird in der Nacht vom 23.06.1942 zum 24.06.1942 "auf der Flucht" erschossen. (im Sterbebuch wird als Todesdatum der 24.06.1942 angegeben).

auf der Flucht erschossen
der am 14.08.1904 in Bedzin geborene "Häftling" Zaks Israel Häftlingsnummer 39140 wird in der Nacht vom 23.06.1942 zum 24.06.1942 "auf der Flucht" erschossen.

Transport
Am 23.06.1942 treffen mit einem
Transport 566 "Patienten" der Nervenheilanstalt in Kobierzyn (Krakau) im KL Auschwitz ein. Die Menschen werden direkt nach ihrer Ankunft in Auschwitz im Bunker Nr. 1 mit dem Gas Zyklon B getötet

Transport
Am 23.06.1942 treffen mit einem
Transport 17 "Häftlinge" aus Kattowitz im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 40664 - 40680

Transport
Am 23.06.1942 trifft ein
Transport mit 116 "Häftlinge aus Gleiwitz" im KL Auschwitz ein.


24.06.1942

erste gelungene Flucht eines weiblichen Häftlings
dem am 19.08.1917 in Mikołajow (einige Quellen geben als Geburtsort Lodz an) geborenen "Häftling" Nowak Janina (Beruf: Stickerin) Häftlingsnummer 31592 gelingt die Flucht aus einem Arbeitskommando, das am Fluß Sola beim Heurechen beschäftigt ist. Sie war am 12.06.1942 ins KL Auschwitz eingewiesen worden. Nach ihrer erneuten Festnahme wird sie am 05.08.1943 unter der Häftlingsnummer 7615 erneut ins KL Auschwitz eingewiesen. Sie wird 1943 von Auschwitz ins KL Ravensbrück überstellt, wo sie 1945 befreit wird. Nach Feststellung der Flucht wird das Kommando von 200 Polinnen zum Strafappell ins Lager geführt. Die Politische Abteilung leitet eine Untersuchung ein, um Näheres über die Flucht zu erfahren. Den weiblichen Häftlingen droht man, daß einige getötet werden würden. Nach einigen Stunden wird aus Berlin telefonisch angeordnet, die polnischen weiblichen Häftlinge in die Strafkompanie einzuweisen. Gleichzeitig wird befohlen, den weiblichen Häftlingen nichtjüdischer Abstammung die Haare abzuschneiden. Die Maßnahme sollte eine Flucht erschweren. Für die Frauen war dies eine weitere Demütigung, weil sie der letzten Reste ihrer Individualität beraubt wurden.

Flucht
dem am 31.12.1914 in Owadow geborenen "Häftling" Kopyt Piotr Häftlingsnummer 37524 gelingt die Flucht aus dem KL. Kopyt wurde am 06.06.1942 ins KL Auschwitz eingewiesen.

Flucht
dem am 13.06.1910 in Klwatka geborenen "Häftling" Zabicki Antoni Häftlingsnummer 37609 gelingt die Flucht aus dem KL. Kopyt wurde am 06.06.1942 ins KL Auschwitz eingewiesen. Er wird wieder ergriffen und ins KL Auschwitz eingewiesen, 1944 wird er von Auschwitz ins KL Flossenbürg überstellt.

auf der Flucht erschossen
der am 23.04.1896 in Ruczynow geborenen "Häftling" Piwowarczyk Wojciech Häftlingsnummer 37941 (12798/1942) wird während der Flucht erschossen. (im Stärkebuch wird als Todesdatum der 25.06.1942 angegeben)

auf der Flucht erschossen
der am 17.10.1918 in Bratislava (Preßburg) geborenen "Häftling" Fischer Ladislaus Häftlingsnummer 31767 (13100/1942) wird in der Nacht vom 24.06.1942 zum 25.06.1942 auf der Flucht erschossen. (im Sterbebuch wird als Todesdatum der 24.06.1942 angegeben)

auf der Flucht erschossen
der am 11.11.1902 in Rawa Mazowiecka geborenen "Häftling" Wajcner Jonas Häftlingsnummer 39092 (12531/1942) wird in der Nacht vom 24.06.1942 zum 25.06.1942 auf der Flucht erschossen. (im Sterbebuch wird als Todesdatum der 24.06.1942 angegeben)

auf der Flucht erschossen
der am 12.03.1914 in Rokosov geborenen "Häftling" Smuk Desider Häftlingsnummer 39935 (12654/1942) wird in der Nacht vom 24.06.1942 zum 25.06.1942 auf der Flucht erschossen. (im Sterbebuch wird als Todesdatum der 24.06.1942 angegeben)

auf der Flucht erschossen
der am 12.11.1891 in Kaschau geborenen "Häftling" Haasz Armin Häftlingsnummer 40010 (12656/1942) wird in der Nacht vom 24.06.1942 zum 25.06.1942 auf der Flucht erschossen. (im Sterbebuch wird als Todesdatum der 24.06.1942 angegeben)

Transport
Am 24.06.1942 erreicht der
Transport Nu 3 mit 1000 Personen das Konzentrationslager Auschwitz. Der Transport hat den Bahnhof Bourget-Drancy am 22.06.1942 verlassen. Die Menschen waren zuvor im Internierungslager für Juden und unerwünschte Elemente Drancy inhaftiert. Bei ihrer Ankunft in Auschwitz wurden alle Deportierten zur Sklavenarbeit selektiert: Den Männern wurden die Nummern von 40681 - 41613 tätowiert und die 66 Frauen erhielten die Nummern 7661 bis 8026.
Am 15. August 1942 sind nur noch 186 Männer am Leben, d. h. innerhalb von siebeneinhalb Wochen kommen 747 Deportierte um.
Laut dem Historiker Serge Klarsfeld gab es 1945 34 Überlebende dieses Transports.

Transport
Am 24.06.1942 treffen mit einem
Transport 10 "Häftlinge" aus Kattowitz im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 41614 - 41623


25.06.1942

Kommandantur
In einem Fernschreiben wird die Kommandantur des KL Auschwitz benachrichtigt, daß um 6:15 Uhr aus
Pithiviers in Frankreich ein Transport mit 1000 Juden in Richtung Auschwitz abgefahren sei.

Strafkompanie
In der Ortschaft
Budy, die etwa sieben Kilometer vom Stammlager entfernt liegt, wird die Strafkompanie für Frauen gebildet.

Massenerschießung
40 "Häftlinge" werden auf dem Hof von Block 11 an der Hinrichtungswand erschossen (
Namensliste)

Fluchtversuch
dem am 23.02.1910 in Zatory geborenen "Häftling" Pilawski Zygmunt (Häftlingsnummer 17688/1942) dem die Flucht aus dem Lager gelungen war (siehe auch
20.06.1942), wird nach seiner erneuten Festnahme am 25.06.1942 erneut in das Lager eingeliefert und in den Bunker von Block 11 gesperrt. Pilawski war am 29.07.1941 aus dem Lager geflohen. Er wird am 31.07.1942 erschossen.

auf der Flucht erschossen
der am 19.09.1904 in Hatalov geborenen "Häftling" Davidovic Emanuel Häftlingsnummer 30472 (12816/1942) wird "
auf der Flucht" erschossen. (im Sterbebuch wird als Todesdatum der 25.06.1942 angegeben).


26.06.1942

auf der Flucht erschossen
der am 24.05.1900 in Adrianopel geborenen "Häftling" Rodrigue Josef (Rodrique Joseph) Häftlingsnummer 41373 (12873/1942) wird "auf der Flucht" erschossen. (im Sterbebuch wird als Todesdatum der 26.06.1942 angegeben).

auf der Flucht erschossen
der am 07.06.1899 in Paris geborenen "Häftling" Mayer Marcel Häftlingsnummer 41538 wird "auf der Flucht" erschossen.

auf der Flucht erschossen
der am 22.02.1900 in Branc geborenen "Häftling" Weiss Leopold Häftlingsnummer 36729 (12872/1942) wird in der Nacht vom 26.06.1942 zum 27.06.1942 auf der Flucht erschossen. (im Sterbebuch wird als Todesdatum der 26.06.1942 angegeben)

auf der Flucht erschossen
der am 08.02.1919 in Sered geborenen "Häftling" Stern Albert Häftlingsnummer 36794 (12871/1942) wird in der Nacht vom 26.06.1942 zum 27.06.1942 auf der Flucht erschossen. (im Sterbebuch wird als Todesdatum der 26.06.1942 angegeben)

auf der Flucht erschossen
der am 26.05.1927 in Puchov geborenen "Häftling" Weiss Ladislav Häftlingsnummer 40138 (12875/1942) wird in der Nacht vom 26.06.1942 zum 27.06.1942 auf der Flucht erschossen. (im Sterbebuch wird als Todesdatum der 26.06.1942 angegeben)

auf der Flucht erschossen
der am 09.01.1897 in Warschau geborenen "Häftling" Frydman Jacob Häftlingsnummer 40824 (12874/1942) wird in der Nacht vom 26.06.1942 zum 27.06.1942 auf der Flucht erschossen. (im Sterbebuch wird als Todesdatum der 26.06.1942 angegeben)

Transport
Am 26.06.1942 treffen mit einem
Transport aus dem Gefängnis Montelupich in Krakau 20 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 41624 - 41643.

Transport
Am 26.06.1942 treffen mit einem
Transport 64 "Häftlinge" aus dem Pawiak Gefängnis in Warschau im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD. Die ins Lager Übernommenen "Häftlinge" erhalten die Häftlingsnummern 41644 - 41708


27.06.1942

Entlassungen
der am 11.05.1920 geborene "
Erziehungshäftling" Surma Henryk Häftlingsnummer EH-2714 wird aus dem KL Auschwitz entlassen

auf der Flucht erschossen
der am 27.12.1902 in Warschau geborenen "Häftling" Zyltman Szulim Häftlingsnummer 41255 (24992/1942) wird "auf der Flucht" erschossen. (im Sterbebuch wird als Todesdatum der 27.06.1942 angegeben)

auf der Flucht erschossen
der "Häftling" Bortuoi Mordka Häftlingsnummer 41613 wird "auf der Flucht" erschossen. (weder Häftlingsnummer noch Name ist in den Sterbebücher aufgeführt.)

auf der Flucht erschossen
der am 18.11.1921 in Targus-Frimos geborenen "Häftling" Herscu Nathan Häftlingsnummer 40889 (17765/1942) wird "auf der Flucht" erschossen. (im Sterbebuch wird als Todesdatum der 27.06.1942 angegeben)

ermordet
der am 08.12.1912 in Ruda Sl. geborenen "Häftling" Nowak Erich Häftlingsnummer 41709 (13019/1942) wird erschossen. (im Sterbebuch wird als Todesdatum der 27.06.1942 angegeben). Nowak war am 26.06.1942 mit einem
Transport im KL eingetroffen

ermordet
der am 16.04.1891 in Lubiatow Maly (Klein Lobendau) geborenen "Häftling" Walczak Antoni Häftlingsnummer 41737 (12975/1942) wird erschossen. (im Sterbebuch wird als Todesdatum der 27.06.1942 angegeben). Walczak war am 26.06.1942 mit einem
Transport im KL eingetroffen

Transport
Am 27.06.1942 treffen mit dem
Transport Nu 4 (n.831) 999 Personen, (darunter 937 polnischer Nationalität) aus dem Durchgangslager für internierte jüdische Franzosen und ausländische Flüchtlinge Pithiviers (Camp de transit de Pithiviers) im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 41773 - 42772. Am 15. August 1942 sind nur noch 557 Personen aus diesem Transport am Leben. 59 Männliche Personen aus diesem Transport haben den Krieg überlebt.


28.06.1942

Kommandantur
In einem Fernschreiben wird die Kommandantur des KL Auschwitz benachrichtigt, daß um 5:20 Uhr Uhr aus
Beaune-La-Rolande in Frankreich ein Transport mit 1038 Juden in Richtung Auschwitz abgefahren sei.


29.06.1942

polnische Exilregierung
In einem Funkspruch an die polnische Regierung in
London meldet der Delegierte Cyryl Ratajski, in Auschwitz sind 200 Personen als Vergeltung für Heydrich* erschossen worden. Außerdem sind am 8. Juni 160 Personen wegen der Ermordung eines Gestapo-Aufsehers erschossen worden. Zur Zeit sind dort 14000 Personen, darunter etwa 3000 Frauen. In Auschwitz ist der 70jährige Bildhauer Ludwik Puget (* 21.06.1866 in Krakau † 27.05.1942 in Auschwitz) erschossen worden.

Fluchtversuch
beim Abendappell wird das Fehlen des am 15.05.1922 geborenen "Häftlings" Husak Gregor Häftlingsnummer 37421 festgestellt. Die große Postenkette wird durch die 2, 3 und 8 Wachkompanie verstärkt. Kurz vor 3:00 Uhr wird Husak von zwei SS-Männern ergriffen, ins Lager zurückgebracht und an den Schutzhaftlagerführer
Aumeier überstellt. Er wird in den Bunker von Block 11 eingewiesen und am 10.07.1942 aus dem Bunker entlassen und in die Strafkompanie überstellt.

auf der Flucht erschossen
der am 10.03.1907 in Janow geborene "Häftling" Mroczek Antoni Häftlingsnummer 37648 (13097/1942) wird "
auf der Flucht" erschossen. (im Sterbebuch wird als Todesdatum der 29.06.1942 angegeben) Mroczek war am 06.06.1942 ins KL Auschwitz eingewiesen worden.

auf der Flucht erschossen
der am 10.04.1901 in Uhorska Ves geborene "Häftling" Knöpfelmacher Josef Häftlingsnummer 40228 (13217/1942) wird in der Nacht vom 29.06.1942 zum 30.06.1942 "
auf der Flucht" erschossen. (im Sterbebuch wird als Todesdatum der 29.06.1942 angegeben)

auf der Flucht erschossen
der am 25.08.1922 in Odessa geborene "Häftling" Fouks Chaim (Haim) Häftlingsnummer 40813 (13215/1942) wird in der Nacht vom 29.06.1942 zum 30.06.1942 "auf der Flucht" erschossen. (im Sterbebuch wird als Todesdatum der 29.06.1942 angegeben)

auf der Flucht erschossen
der am 18.06.1896 in Petersburg geborene "Häftling" Freudenstein Georg Häftlingsnummer 40816 (13216/1942) wird in der Nacht vom 29.06.1942 zum 30.06.1942 "auf der Flucht" erschossen. (im Sterbebuch wird als Todesdatum der 29.06.1942 angegeben)

auf der Flucht erschossen
der am 06.04.1903 in Kertsch geborene "Häftling" Kalmanovitch Boris Häftlingsnummer 40909 (13218/1942) wird in der Nacht vom 29.06.1942 zum 30.06.1942 "auf der Flucht" erschossen. (im Sterbebuch wird als Todesdatum der 29.06.1942 angegeben)

auf der Flucht erschossen
der am 14.06.1908 in Paris geborene "Häftling" Koutchouk Jacques Häftlingsnummer 40932 (13219/1942) wird in der Nacht vom 29.06.1942 zum 30.06.1942 "auf der Flucht" erschossen. (im Sterbebuch wird als Todesdatum der 29.06.1942 angegeben)

auf der Flucht erschossen
der am 01.08.1891 in Czekanica geborenen "Häftling" Plotkine Abraham Häftlingsnummer 41047 (13220/1942) wird in der Nacht vom 29.06.1942 zum 30.06.1942 "auf der Flucht" erschossen. (im Sterbebuch wird als Todesdatum der 29.06.1942 angegeben)

auf der Flucht erschossen
der am 04.05.1923 in Paris geborene "Häftling" Rabinovitch Serge Häftlingsnummer 41059 (13214/1942) wird in der Nacht vom 29.06.1942 zum 30.06.1942 "auf der Flucht" erschossen. (im Sterbebuch wird als Todesdatum der 29.06.1942 angegeben)

auf der Flucht erschossen
der am 20.02.1922 in Luck geborene "Häftling" Rechtszaft Elias Häftlingsnummer 41066 (13207/1942) wird in der Nacht vom 29.06.1942 zum 30.06.1942 "auf der Flucht" erschossen. (im Sterbebuch wird als Todesdatum der 29.06.1942 angegeben)

auf der Flucht erschossen
der am 22.12.1890 in Konstantinopel geborene "Häftling" Vormes Moise Häftlingsnummer 41213 (13210/1942) wird in der Nacht vom 29.06.1942 zum 30.06.1942 "auf der Flucht" erschossen. (im Sterbebuch wird als Todesdatum der 29.06.1942 angegeben)

auf der Flucht erschossen
der am 23.10.1894 in Tihgina geborene "Häftling" Orlovsky Weiman Häftlingsnummer 41353 (13221/1942) wird in der Nacht vom 29.06.1942 zum 30.06.1942 "auf der Flucht" erschossen. (im Sterbebuch wird als Todesdatum der 29.06.1942 angegeben)

auf der Flucht erschossen
der am 17.11.1905 in Paris geborene "Häftling" Bilis Robert Häftlingsnummer 41445 (13206/1942) wird in der Nacht vom 29.06.1942 zum 30.06.1942 "auf der Flucht" erschossen. (im Sterbebuch wird als Todesdatum der 29.06.1942 angegeben)

auf der Flucht erschossen
der am 00.00.1907 in Andrianopel geborene "Häftling" Mitrani Elie Häftlingsnummer 41541 (13212/1942) wird in der Nacht vom 29.06.1942 zum 30.06.1942 "auf der Flucht" erschossen. (im Sterbebuch wird als Todesdatum der 29.06.1942 angegeben)

auf der Flucht erschossen
der am 10.01.1893 in Riga geborene "Häftling" Steinberg James Häftlingsnummer 41578 (13213/1942) wird in der Nacht vom 29.06.1942 zum 30.06.1942 "auf der Flucht" erschossen. (im Sterbebuch wird als Todesdatum der 29.06.1942 angegeben)

auf der Flucht erschossen
der am 08.06.1922 in Warschau geborene "Häftling" Trefler Israel Häftlingsnummer 39070 (13222/1942) wird in der Nacht vom 29.06.1942 zum 30.06.1942 "auf der Flucht" erschossen. (im Sterbebuch wird als Todesdatum der 29.06.1942 angegeben)

Transport
Am 29.06.1942 treffen mit einem
Transport 4 "Häftlinge" aus Kattowitz im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 42773 - 42776

Transport
Am 29. Juni 1942 trifft ein
Transport mit 57 Juden und unerwünschte Elemente im Lager Auschwitz ein. Der Transport hat am 29. Juni 1942 Gleiwitz verlassen


30.06.1942

Kommandantur
Kommandanturbefehl Nr. 11/42

Firma Boos
Die Firma Boos (Boos Friedrich, Zentralheizungen, Köln-Bichendorf, Helmholzstraße 6167) legt der Leitung des KL Pläne von Gas-Entlausungskammern mit
Zyklon B (Anlage mit 4 Gaskammern à 10m2) vor. Da derzeit keine Kremation möglich ist, weil das einzige Krematorium still steht, scheint die Einrichtung von Bunker II als weiteres Gas-Entlausungszentrum wahrscheinlicher. Die Lagerleitung ist mit Problemen auch ohne Vergasung hoffnungslos überfordert, denn es ist anzunehmen, dass sie der Kriegsindustrie eine konstante Anzahl Häftlinge zu stellen hat.

Flucht
dem am 01.05.1918 in Huta Radoryska geborenen "Häftling" Pietrzak Aleksander Häftlingsnummer 30894 gelingt aus dem Kommando Buna-Werke die Flucht. Pietrzak war am 17.04.1942 ins KL Auschwitz eingewiesen worden.

auf der Flucht erschossen
der am 02.06.1916 in Barcelona geborene "Häftling" Eskenazi Nissim Häftlingsnummer 40789 (13256/1942) wird in der Nacht vom 30.06.1942 zum 31.06.1942 "auf der Flucht" erschossen. (im Sterbebuch wird als Todesdatum der 30.06.1942 angegeben)

Transport
Am 30.06.1942 erreicht der
Transport Nu 5 (N.815) mit 1038 Personen, (darunter 752 polnischer Nationalität) das Konzentrationslager Auschwitz. Der Transport hat Beaune-la-Rolande am 28.06.1942 verlassen. Die Menschen waren zuvor im Internierungslager und Durchgangslager für Juden (Camp de transit) Beaune-la-Rolande inhaftiert. Die ins Lager übernommenen "Häftlinge" erhalten die Häftlingsnummern 42777 - 43780 u. 8051 - 8084. Am 15. August 1942 sind nur noch 703 Personen aus diesem Transport am Leben. 55 Männliche Personen aus diesem Transport haben den Krieg überlebt.

Transport
Am 30.06.1942 treffen mit einem
Transport 400 "Häftlinge" aus dem Konzentrationslager Lublin-Majdanek im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 43833 - 44232

Transport
Am 30.06.1942 treffen mit einem
Transport 52 männliche "Häftlinge" u. 26 weibliche "Häftlinge" aus dem Konzentrationslager Ravensbrück im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die übernommenen männlichen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 43781 - 43832, die übernommenen weiblichen "Häftlinge" erhalten die Häftlingsnummern 8085 - 8110


Menü

Übersicht
1940
1941 (Januar – Juni)
1941 (Juli – Dezember)
1942 (Januar – März)
1942 (April – Juni)
1942 (Juli)
1942 (August)
1942 (September)
1942 (Oktober – Dezember)
1943 (Januar – Juni)
1943 (Juli – Dezember)
1944 (Januar – Juni)
1944 Juli – Dezember
1945 (bis heute)

Namensliste der Opfer
Namensliste der Täter
Broad-Bericht
Gerichtsverfahren nach 1945