Auschwitz Teil 4 (Januar - März 1942)

01.01.1942

SS-Oberscharführer Hellmuth Walter übernimmt die Funktion des Stabsscharführers in der Kommandantur des KL Auschwitz


02.01.1942

Transport
Am 02.01.1942 trifft mit einem
Transport der am 27.04.1914 in Chorzow geborene Pilawa Emanuel aus Kattowitz im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhält er die Häftlingsnummer 25164. Er wird am 13.02.1942 in KL Auschwitz ermordet.

Transport
Am 02.01.1942 treffen mit einem
Transport 2 "Erziehungshäftlinge" aus Tarnow im KL Auschwitz ein. Die 2 ins Lager Übernommenen "Häftlinge" erhalten bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummern 25167 u. 25184

Transport
Am 02.01.1942 treffen mit einem Sammeltransport 18 "Häftlinge" aus Österreich im KL Auschwitz ein. Die 18 ins Lager Übernommenen "Häftlinge" erhalten bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummern 25167 - 25184. Einer der Deportierten ist: Rudolf Friemel, genannt Rudi Friemel (Friemel war der einzige Häftling im KZ Auschwitz, dem während seiner Inhaftierung gestattet wurde zu heiraten. Am
18. März 1944 wurde die Ehe um 11 Uhr im lagereigenen Standesamt, wo sonst nur Totenscheine ausgestellt wurden, geschlossen. Friemel, der sich für diesen Anlass die Haare wachsen lassen durfte, heiratete in Zivil und nicht in KZ-Häftlingskleidung. Der Häftlingsfotograf Wilhelm Brasse selbst machte das Hochzeitsfoto. Dem Paar wurde zudem gestattet, eine gemeinsame Nacht im Auschwitzer Lagerbordell zu verbringen. Am 27. Oktober 1944 half er bei der Organisierung der Flucht einiger Häftlinge. Der Fluchtversuch schlug fehl, und Friemel wurde am 30. Dezember 1944 gemeinsam mit den Polen Piotr Piatek und Bernard Swirczyna und den Österreichern Ernst Burger und Ludwig Vesely gehenkt. Schon unter dem Galgen stehend, rief Friemel den NS-Schergen entgegen: ,,Nieder mit der braunen Mordpest!")


03.01.1942

Kommandantur
Kommandanturbefehl Nr. 1/42


05.01.1942

Firma J. A. Topf u. Söhne
Die Firma
J. A. Topf u. Söhne wendet sich erneut an die Zentralbauleitung wegen der offenen Vorabrechnung für einen Doppelmuffel-Einäscherungsofen.


06.01.1942

Sammeltransport
Am 06.01.1942 treffen mit einem
Sammeltransport 22 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 22 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 25221 - 25242


07.01.1942

Fluchtversuch
beim Einrücken des Kommandos Birkenau gegen 16:00 Uhr wird das Fehlen des am 08.03.1912 in Brzeziny Duze geborenen "Häftlings" Bebel Ryszard Häftlingsnummer 23062 (Häftlingsnummer Sterbebuch 1307/1942) festfestellt. Die Postenkette wird verstärkt und eine Suchaktion wird eingeleitet. (siehe auch
08.01.1942 u. 17.02.1942). Bebel war am 20.11.1941 mit einem Transport ins KL eingewiesen worden.

Transport
Am 07.01.1942 treffen mit einem
Transport 29 "Erziehungshäftlinge" im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 29 "Erziehungshäftlinge" die Häftlingsnummern 25243 - 25271


08.01.1942

Kommandantur
Standortbefehl Nr. 1/42

Bauleitung
In Beantwortung der Schreiben vom 20. Dezember 1941 und 5. Januar 1942 der Firma
J. A. Topf u. Söhne teilt die Zentralbauleitung des KL Auschwitz mit, daß die Rechnungen Nr. 2363 vom 16. Dezember 1941 über einen Betrag von 3650,— Reichsmark und vom 18. Dezember 1941 über einen Betrag von 25 000,— Reichsmark an die Kasse des Amtes II in Berlin überwiesen worden sind. Der Betrag von 3650,— Reichsmark stellt die Vorauszahlung für die Montage dar, wohingegen der Betrag von 25 000,— Reichsmark der Gesamtpreis des Doppelmuffel-Einäscherungsofens ist, der im Dezember 1941 im Krematorium I im KL Auschwitz installiert worden war.

Fluchtversuch
Um 4:00 Uhr wird der am
07.01.1942 aus dem Kommandos Birkenau entflohene "Häftling" Bebel Ryszard (am 08.03.1912 in Brzeziny Duze geboren, Häftlingsnummer 23062 (Häftlingsnummer Sterbebuch 1307/1942) festgenommen und ins Lager zurückgebracht und in den Bunker von Block 11 eingeliefert. Er kommt am 17.02.1942 im Bunker ums Leben. (siehe auch Auschwitz 17.02.1942). Bebel war am 20.11.1941 mit einem Transport ins KL eingewiesen worden.

Transport
Am 08.01.1942 treffen mit einem
Transport 60 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 60 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 25272 - 25331

Transport
Am 08.01.1942 treffen mit einem
Transport 4 "Häftlinge" aus Kattowitz im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 4 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 25335 - 25338


09.01.1942

Transport
Am 09.01.1942 treffen mit einem
Transport 3 "Häftlinge" aus Kattowitz im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 3 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 25345 - 25347

Transport
Am 09.01.1942 treffen mit einem
Sammeltransport aus Beuthen (Sammelstelle) 14 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 14 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 25349 - 25362

Transport
am 09.01.1942 treffen mit einem
Transport 62 "Häftlinge" aus dem Pawiak Gefängnis in Warschau im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u dem SD. Die ins Lager Übernommenen 62 "Häftlinge" erhalten die Häftlingsnummern 25387 - 25448


10.01.1942

Transport
Am 10.01.1942 treffen mit einem
Transport 26 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 26 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 25449 - 25474


12.01.1942

Transport
Am 12.01.1942 treffen mit einem
Transport 25 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 25 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 25475 - 25499


13.01.1942

Fluchtversuch
dem am 07.07.1919 in Lemberg geborenen "Häftling" Mutka Mieczysław Häftlingsnummer 3469 gelingt in einer gestohlenen SS-Uniform die Flucht aus dem Arbeitskommando Landwirtschaft-Tierpfleger. Er war mit einem Transport am
30.08.1940 ins KL Auschwitz eingewiesen worden

Transport
Am 13.01.1942 treffen mit einem
Transport 25 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 25 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 25521 - 25545


15.01.1942

Bauleitung
SS-Unterscharführer
Ulmer Karl vom Büro der SS-Zentralbauleitung, fertigt Baupläne (Fassade, Profil) für einen neuen Krematoriumstyp an, die die Nummern 936, 937 und 938 erhalten.

Transport
Am 15.01.1942 treffen mit einem
Transport 135 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Gestapo Prag. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 135 ins Lager Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 25551 - 25685

Transport
Am 15.01.1942 trifft mit einem
Transport der am 24.09.1904 in Neu Sandez geborene u. in Tarnow Wohnende Schwinger Hermann (Israel) (Sohn von Josef und Brajndla, geb. Friedmann, Ehefrau Helena) im KL Auschwitz ein. Er erhält nach der Übernahme ins KL die Häftlingsnummer 25686 (Häftlingsnummer Sterbebuch 3720/1942). Er wird am 25.03.1942 im KL ermordet.


16.01.1942

Fluchtversuch (Tot eines Häftlings) 16:50 Uhr
der auf Turm L Dienst stehende SS-Mann (ab 1944 SS-Rottenführer)
Stadler Max erschießt einen russischen Kriegsgefangenen auf der "Flucht"

Transport
Am 16.01.1942 treffen mit einem
Transport 3 "Häftlinge" aus Kattowitz im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 3 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 25687 - 25689

Transport
am 16.01.1942 treffen mit einem
Transport 60 "Häftlinge" aus dem Pawiak Gefängnis in Warschau im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u dem SD. Die ins Lager Übernommenen 60 "Häftlinge" erhalten die Häftlingsnummern 25730 - 25789

Transport
Am 16.01.1942 treffen mit einem
Transport 81 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Gestapo aus Brünn. Nach der Übernahme ins KL erhalten die 81 übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 25794 - 25874


17.01.1942

Politische Abteilung
Die Politische Abteilung stellt in ihren Akten fest, daß der am 19.11.1897 in Gaj geborene "Häftling"
Moscinski Antoni Häftlingsnummer EH-20714 der am 12.12.1941 ins Lager eingeliefert und mit der Nummer 24238 gekennzeichnet worden war, schon zum zweitenmal in das KL Auschwitz eingewiesen worden ist. Bei der ersten Einlieferung war er als Erziehungshäftling mit der Nummer 20714 gekennzeichnet worden. Deshalb wird ihm die alte Nummer, d. h. 20714, gegeben und der Haftgrund wird von Erziehungshäftling in politischer Häftling geändert.

Tod des "Häftlings" Batek Franciszek
der am 28.07.1905 in Gierałtowice geborene "Häftling" Batek Franciszek Häftlingsnummer 22331 (Häftlingsnummer Sterbebuch 288/1942) verübt im
Bunker von Block 11 Selbstmord. Batek war am 17.12.1941 auf Anordnung der Politische Abteilung in den Bunker von Block 11 eingewiesen worden. Er war mit einem Transport am 28.10.1941 durch die Stapoleitstelle Kattowitz ins KL eingewiesen worden


18.01.1942

Kommandantur
Standortbefehl Nr. 2/42

Block 22
Block 22 im Kriegsgefangenenlager wird erneut mit Häftlingen besetzt. Im Bunkerbuch wird der Block 22 nach diesem Datum als ein von Häftlingen bewohnter Block bezeichnet.


19.01.1942

Kommandantur
Standortbefehl Nr. 3/42

Belegstärke des Lagers beim Morgenappell
11 703 "Häftlinge" (1510 russische Kriegsgefangene)
14 "Häftlinge" (darunter 2 Erziehungshäftlinge u. 20 russische Kriegsgefangene kommen im Laufe des Tages ums Leben)
38 "Häftlinge" werden entlassen, 1 Erziehungshäftling wird aufgenommen

Belegstärke des Lagers beim Abendappell
11 632 "Häftlinge" (1490 russische Kriegsgefangene)

Zentralbauleitung
SS-Unterscharführer
Ulmer Karl fertigt den Entwurf des Grundrisses für einen neuen Krematoriumstyp im KL Auschwitz an, der Entwurf trägt die Nummer 933

Transport
am 19.01.1942 trifft mit einem
Transport der am 07.06.1896 in Gläsendorf geborene Arbeiter Buhl Josef als "Erziehungshäftling" im KL Auschwitz ein. Er erhält nach seiner Übernahme ins KL die Häftlingsnummer 25876 (Häftlingsnummer Sterbebuch 5414/1942). Er kommt am 21.04.1942 im KL ums Leben.


21.01.1942

Todesfälle
25 Häftlinge (18 Polen, darunter zwei Erziehungshäftlinge, 4 Juden, 2 Tschechen u. 1 deutscher politischer "Häftling") kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten u. Folterungen im KL ums Leben.
22 russische Kriegsgefangene kommen im Kriegsgefangenenlager ums Leben.


22.01.1942

Kommandantur
Kommandanturbefehl Nr. 2/42

Todesfälle
26 "Häftlinge" u. 27 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL ums Leben.

Transport
Am 22.01.1942 treffen mit einem
Transport 24 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 24 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 25915 - 25938


23.01.1942

Kommandantur
Standortbefehl Nr. 4/42

Todesfälle
21 "Häftlinge" u. 24 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten u. Mißhandlungen im KL Auschwitz ums Leben

Zentralbauleitung
SS-Unterscharführer
Ulmer Karl hat den Entwurf der Fundamente für den neuen Krematoriumstyp angefertigt. Der Plan erhält die Nummer 932.

Transport
Am 23.01.1942 treffen mit einem
Transport 20 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 20 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 25953 - 25972


24.01.1942

Todesfälle
33 "Häftlinge" u. 13 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL ums Leben.


25.01.1942

Todesfälle
18 "Häftlinge" u. 15 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL ums Leben.


26.01.1942

Todesfälle
31 "Häftlinge" u. 10 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL ums Leben


27.01.1942

Todesfälle
31 "Häftlinge" u. 13 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL ums Leben


28.01.1942

Todesfälle
46 "Häftlinge" u. 14 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL ums Leben

Entlassungen
38 "Erziehungshäftlinge" werden aus dem KL entlassen


29.01.1942

Todesfälle
34 "Häftlinge" u. 8 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL ums Leben


30.01.1942

Todesfälle
29 "Häftlinge" u. 13 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL ums Leben

Transport
Am 30.01.1942 treffen mit einem
Transport 62 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD für den Distrikt Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 62 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 26018 - 26079

Transport
Am 30.01.1942 treffen mit einem
Transport aus dem Gefängnis Radom 141 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 141 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 26080 - 26220


31.01.1942

Krematorium
Der 2. Ofen des ersten Krema ist immer noch kaputt.
Maximilian Grabner fordert Bischoff auf, den zweiten Ofen des Krematoriums reparieren zu lassen. Kurt Prüfer ist im KL anwesend.

Todesfälle
27 "Häftlinge" u. 10 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL ums Leben


Belegstärke des Lagers beim Abendappell
11 449 "Häftlinge" (darunter 1305 russische Kriegsgefangene)


Transport
Am 31.01.1942 treffen mit einem
Transport aus Brünn 68 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins KL erhalten die 68 übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 26221 - 26288


01.02.1942

Belegstärke des Lagers beim Morgenappell
11 472 "Häftlinge" (darunter 1305 russische Kriegsgefangene)

Todesfälle
15 "Häftlinge" u. 6 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL ums Leben.

Kommandantur
Die Kommandantur des KL Auschwitz beschließt die Einführung einer gesonderten Numerierung für
Erziehungshäftlinge. Infolgedessen werden im Falle der Erziehungshäftlinge die bisher ausgegebenen Nummern aus der allgemeinen Nummernserie zurückgenommen, und sie erhalten neue Nummern, beginnend mit EH 1. Diese Numerierung betrifft nicht nur die derzeit im Lager befindlichen Häftlinge, sondern sie bezieht sich auch auf die aus dem Lager entlassenen oder im Lager verstorbenen Häftlinge. Bei der Änderung werden 1137 Nummern ausgegeben.

Transport
Am 01.02.1942 treffen mit einem Sammeltransport aus Oberschlesien 26 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins KL erhalten die 26 übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 26221 - 26288


02.02.1942

Todesfälle
35 "Häftlinge" u. 7 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL ums Leben

Transport
Am 02.02.1942 trifft mit einem
Transport der am 23.12.1914 in Tichau geborene (polnische Priester) "Häftling" Golda Karl aus Kattowitz im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhält er die Häftlingsnummer 18160 (Häftlingsnummer Sterbebuch 7628/1942). Golda wurde am 31.12.1941 durch die Gestapo festgenommen. Er wurde am 14.05.1942 in KL Auschwitz ermordet.


03.02.1942

Kommandantur
Standortbefehl Nr. 5/42

Todesfälle
35 "Häftlinge" u. 12 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL ums Leben

Transport
am 03.02.1942 treffen mit einem
Transport 164 "Häftlinge" aus dem Pawiak Gefängnis in Warschau im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD. Die ins Lager Übernommenen 164 "Häftlinge" erhalten die Häftlingsnummern 18161 - 18175, 18301 - 18334, 18792 - 18807, 18888 - 18892, 19862 - 19894, 19897 - 19923, 20005 - 20009, 20048, 20061 - 20076, 20113 - 20131


04.02.1942

Fluchtversuch
nach seinem gescheiterten Fluchtversuch wird der am 28.03.1923 in
Zawodzie geborene "Häftling" Kalicinski Tadeusz Häftlingsnummer 26074 festgenommen und in den Bunker von Block 11 eingeliefert. Er kommt am 27.02.1942 im Bunker ums Leben. Kalicinski war am 30.01.1942 mit einem Transport aus dem Gefängnis Radom ins KL eingewiesen worden

Todesfälle
23 "Häftlinge" u. 5 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL ums Leben


05.02.1942

Kommandantur
Kommandanturbefehl Nr. 3/42

Kommandantur
Standortbefehl Nr. 6/42

Todesfälle
41 "Häftlinge" u. 8 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL ums Leben

Entlassungen
29
Erziehungshäftlinge werden aus dem KL entlassen

Transport
Am 05.02.1942 trifft mit einem
Transport der am 23.08.1921 in Dwory geborene "Häftling" Pędziwiatr Jozef aus Kattowitz im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhält er die Häftlingsnummer 20132 (Häftlingsnummer Sterbebuch 19091/1942). Er wurde am 10.08.1942 in KL Auschwitz ermordet


06.02.1942

Todesfälle
39 "Häftlinge" u. 18 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL ums Leben


"Häftling" Kubiak Jan
der am 04.03.1915 in Heinrichswalde geborene "Häftling" Kubiak Jan Häftlingsnummer 17806 (Häftlingesnummer Sterbebuch 829/1942) kommt am 06.02.1942 im Bunker von
Block 11 ums Leben. Kubiak war am 03.12.1941 nach einem mißglückten Fluchtversuch in den Bunker von Block 11 eingeliefert worden.

Transport
Am 06.02.1942 trifft mit einem
Transport aus Troppau (Opawa) 1 "Häftling" im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhält der "Häftling" die Häftlingsnummer 20190


07.02.1942

Todesfälle
49 "Häftlinge" u. 14 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL ums Leben

Nakielski Feliks
der am 28.03.1915 in Wenzkau (Wieckowy) geborenen “Häftling“ Nakielski Feliks Häftlingsnummer 16004 (Häftlingsnummer Sterbebuch 988/1942) wird im KL Auschwitz ermordet. Nakielski war am
22.11.1941 aus dem KL Auschwitz geflohen. Beim Versuch den Fluß Sola zu überqueren, wird er am 23.11.1941 von dem SS-Schützen Johann Kamphuis, Kdtr.-Stab Abteilung II und dem SS-Oberschützen Fritz Rott, 1./SS-T-Stuba. festgenommen und ins KL zurückgebracht. Hier wird er nach Misshandlungen und einem Verhör durch die PL am 24.11.1941 in den Bunker von Block 11 eingewiesen. Er wird am 02.12.1941 in die Strafkompanie eingewiesen. Nakielski war am 24.05.1941 mit einem Transport aus dem Gestapogefängnis Schloss Lublin ins KL Auschwitz deportiert worden. (zweiter Fluchtversuch)


08.02.1942

Todesfälle
41 "Häftlinge" u. 8 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL ums Leben


09.02.1942

Todesfälle
48 "Häftlinge" u. 25 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL ums Leben


10.02.1942

Todesfälle
34 "Häftlinge" u. 13 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL ums Leben

Entlassungen
67 "Häftlinge" werden aus dem KL entlassen


Transport
Am 10.02.1942 treffen mit einem
Transport 23 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 23 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 20524 - 20528, 20530 - 20532, 20686, 20288, 20690 - 20692, 20694, 20695, 20710 - 20713, 20747 - 20750


11.02.1942

Kommandantur
Standortbefehl Nr. 7/42

Todesfälle
33 "Häftlinge" u. 14 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL ums Leben

Transport
Am 11.02.1942 treffen mit einem
Transport aus Brünn 81 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins KL erhalten die 81 übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 20943 - 20950, 20987 - 20992, 21008 - 21011, 21019 - 21050, 21055, 21117, 21119 - 21121, 21153, 21154, 21317, 21318, 21326 - 21328, 21330 - 21348


12.02.1942

Todesfälle
46 "Häftlinge" u. 15 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL ums Leben

Transport
am 12.02.1942 treffen mit einem
Transport 61 "Häftlinge" aus dem Pawiak Gefängnis in Warschau im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD. Die ins Lager Übernommenen 61 "Häftlinge" erhalten die Häftlingsnummern 21349 - 21361, 21363, 21395 - 21403, 21475, 21476, 21537 - 21554, 21782, 21784 - 21799

Transport
Am 12.02.1942 treffen mit einem
Transport 22 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 22 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 21800 - 21818 u. 21916 - 21918


13.02.1942

Todesfälle
30 "Häftlinge" u. 11 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL ums Leben

Transport
Am 13.02.1942 treffen mit einem
Transport 64 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstelle Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 64 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 21919 - 21930, 22305 - 22328, 22359 - 22364, 22388 - 22393, 22419 - 22432, 22452, 22556

Transport
Am 13.02.1942 treffen mit einem
Sammeltransport aus Beuthen (Sammelstelle) 28 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 14 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 25349 - 25362


14.02.1942

Todesfälle
36 "Häftlinge" u. 7 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL ums Leben


15.02.1942

Todesfälle
28 "Häftlinge" u. 9 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL ums Leben


Transport
am 15.02.1942 trifft erstmals ein RSHA-
Transport mit Juden aus Beuthen, die von der Stapoleitstelle verhaftet und zur Tötung mit Zyklon B im KL Auschwitz bestimmt worden sind im KL Auschwitz ein. Sie werden auf der Rampe am Anschlußgleis des Lagers ausgeladen. Das Gepäck müssen sie auf der Rampe zurücklassen. An der Bahnrampe wurden die Juden von einer Bereitschaft des Lagers von der Stapo übernommen und in zwei Abteilungen durch den Schutzhaftlagerführer nach dem Bunker, wie die Vernichtungsanlage bezeichnet wurde, gebracht. Die Juden mußten sich bei dem Bunker ausziehen, es wurde ihnen gesagt, daß sie zur Entlausung in die auch so bezeichneten Räume gehen müßten. Alle Räume, es handelte es sich um fünf, wurden gleichzeitig gefüllt, die gasdicht gemachten Türen zugeschraubt und der Inhalt der Gasbüchsen durch besondere Luken in die Räume geschüttet


16.02.1942

Todesfälle
39 "Häftlinge" u. 1 russischer Kriegsgefangener kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL ums Leben


17.02.1942

Todesfälle
52 "Häftlinge" u. 40 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL ums Leben


Tod des "Häftlings" Ryszard Bebel
der am 08.03.1912 in Brzeziny Duze geborenen "Häftlings" Bebel Ryszard Häftlingsnummer 23062 (Häftlingsnummer Sterbebuch 1307/1942) kommt im Bunker von
Block 11 ums Leben. Bebel war nach seinem Fluchtversuch am 07.01.1942, am 08.01.1942 in den Bunker eingeliefert worden. Bebel war am 20.11.1941 mit einem Transport ins KL eingewiesen worden.

Tod des Häftlings Linowski Henryk
der am 07.10.1920 in Bialystok geborenen Häftlings Linowski Henryk Häftlingsnummer 20384 (Sterbebuch Häftlingsnummer 1324/1942) kommt im
Block 11 ums Leben. Linowski war am 30.11.1941 nach einem am 29.11.1941 versuchten Fluchtversuch festgenommen worden und in den Bunker von Block 11 eingeliefert worden.

Transport
Am 17.02.1942 treffen mit einem
Transport 2 "Häftlinge" aus Kattowitz im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 2 Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 22669 u. 22670


18.02.1942

Todesfälle
48 "Häftlinge" u. 53 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL ums Leben

Entlassungen
35 "
Erziehungshäftlinge" werden aus dem KL entlassen

Transport
Mit diesem
Transport werden 4 "Häftlinge" vom KL Auschwitz zum KL Lublin-Majdanek überstellt


19.02.1942

Todesfälle
40 "Häftlinge" u. 65 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL ums Leben


Transport
Am 19.02.1942 trifft mit einem
Transport 1 "Häftling" aus Kattowitz im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhält 1 Übernommener "Häftling" die Häftlingsnummer 22671


20.02.1942

Todesfälle
36 "Häftlinge" u. 36 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL ums Leben

Transport
Am 20.02.1942 treffen mit einem
Transport 21 "Häftlinge" aus dem Gestapogefängnis Tarnow im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD für den Distrikt Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 21 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 22681 - 22684, 22688 - 22701, 22713 - 22715

Transport
Am 20.02.1942 treffen mit einem
Transport 171 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Radom. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 171 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 22716 - 22737, 22739, 23097 - 23108, 23119 - 23125, 23214 - 23233, 23353 - 23396, 23591 - 23597, 23624 - 23634, 23640 - 23686


21.02.1942

Todesfälle
37 "Häftlinge" u. 1 russischer Kriegsgefangener kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL ums Leben


Transport
Am 21.02.1942 treffen mit einem
Transport 24 "Häftlinge" aus dem Gestapogefängnis Tarnow im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD für den Distrikt Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 24 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 23687 - 23708, 23727, 23728

Transport
Am 21.02.1942 treffen mit einem
Transport 113 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Radom. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 113 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 23845 - 23847, 23868 - 23929, 23931 - 23941, 24233 - 24237, 24240, 24242, 24243, 24368, 24369, 24471, 24472, 24495, 24596 - 24605, 24648 - 24652, 24749 - 24756


22.02.1942

Todesfälle
36 "Häftlinge" u. 5 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL ums Leben


23.02.1942

Todesfälle
36 "Häftlinge" kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL ums Leben


Transport
Am 23.02.1942 treffen mit einem
Transport 24 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 24 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 24757 - 24780


24.02.1942

Todesfälle
42 "Häftlinge" u. 1 russischer Kriegsgefangener kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL ums Leben


Transport
am 24.02.1942 treffen mit einem
Transport 381 "Häftlinge" aus dem Pawiak Gefängnis in Warschau im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD. Die ins Lager Übernommenen 67 "Häftlinge" erhalten die Häftlingsnummern 24784 - 24787, 24790 - 24795, 24798 - 24801, 24867 - 24870, 24997 - 25010, 25012 - 25017, 25021 - 25026, 25086 - 25092, 25150 - 25163, 25165

Transport
Am 24.02.1942 treffen mit einem
Transport 27 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 27 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 25166 u. 25185 - 25210


25.02.1942

Todesfälle
37 "Häftlinge" u. 3 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL ums Leben

Transport
Am 25.02.1942 treffen mit einem
Transport 26 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 26 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 25211 - 25220 u. 25243 - 25258


26.02.1942

Kommandantur
Kommandanturbefehl Nr. 4/42

Todesfälle
34 "Häftlinge" u. 2 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL ums Leben

Entlassungen
13 "Häftlinge", u. 13 "
Erziehungshäftlinge", werden aus dem KL entlassen

Transport
Am 26.02.1942 treffen mit einem
Transport 47 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstelle Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 47 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 25259 - 25271, 25332 - 25334, 25339 - 25344, 25348 u. 25363 - 25386

Transport
Am 26.02.1942 treffen mit einem
Transport 28 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 28 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 25500 - 25520, 25546 – 25550, 25686 u. 25690


27.02.1942

Deutsche Reichsbahn
Die Direktion der
Deutschen Reichsbahn in Oppeln wendet sich an das Reichsverkehrsministerium mit der Bitte, die Kostenrechnung für die Beförderung von Häftlingen des KL Auschwitz und der sie beaufsichtigenden SS-Männer zur Bahnrampe des IG-Farbenwerkes nach Dwory zu bestätigen.

Zemtralbauleitung
Der Leiter der Amtsgruppe C (Bauwesen) des WVHA SS-Obergruppenführer und General der Waffen-SS
Hans Kaminler besucht die Bauleitung, um die Arbeit von Bischoff zu überprüfen. Er ist mit allem einverstanden, ausser mit einem eigenen Krematorium für das zukünftige KGL Birkenau. Kammler schlägt stattdessen vor, es sei rationeller, das zweite Krematorium nach Birkenau zu verlegen.

Entlassungen
1 Erziehungshäftling (Häftlingsnummer 810) wird aus dem KL entlassen

Todesfälle
43 "Häftlinge" u. 1 russischer Kriegsgefangener kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL ums Leben


Tod des "Häftlings" Kalicinski Tadeusz
der am 28.03.1923 in Zawodzie geborene "Häftling" Kalicinski Tadeusz Häftlingsnummer 26074 kommt im Bunker ums Leben. Er war am
04.02.1942 nach seinem gescheiterten Fluchtversuch in den Bunker von Block 11 eingeliefert worden. Kalicinski war am 30.01.1942 mit einem Transport aus dem Gefängnis Radom ins KL eingewiesen worden

Transport
Am 27.02.1942 trifft mit einem
Transport 1 "Häftling" aus Oppeln im KL Auschwitz ein. Der ins Lager Übernommene "Häftling" erhält bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummer 25904


28.02.1942

Todesfälle
49 "Häftlinge" u. 35 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL ums Leben


01.03.1942

Am 01. März 1942 betrug die Lagerstärke von Auschwitz beim Morgenappell
11132 Häftlinge, und zwar mehrheitlich Polen (
darunter 945 russische Kriegsgefangene)

Verlegung
Am 1. März wurden 945 sowjetische Kriegsgefangene und einige polnische Häftlinge in den sogenannten Abschnitt BIb des Lagers in Birkenau verlegt. Aus der Sicht der SS-Führung war der Lagerkomplex Auschwitz nun für die Aufnahme der angekündigten Häftlingsmassen, sprich: der Juden, bereit.
Die beiden Lager Auschwitz und Birkenau bilden administrativ eine Einheit, so wird auch das Stärkebuch für die beiden Lager gemeinsam geführt. Das Totenbuch der russischen Kriegsgefangenen wird nicht mehr weitergeführt.


02.03.1942

Kommandantur
Standortbefehl Nr. 8/42

Todesfälle
29 "Häftlinge" u. 35 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL ums Leben

Entlassungen
23 "Erziehungshäftlinge" werden aus dem KL entlassen

Transport
Am 02.03.1942 treffen mit einem
Transport 24 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 24 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 25905 - 25914 u. 25939 - 25952


03.03.1942

Todesfälle
51 "Häftlinge" u. 39 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL ums Leben

Transport
Am 03.03.1942 treffen mit einem
Transport 19 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 19 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 25985 - 25994 u. 26004 - 26012

Transport
Am 03.03.1942 treffen mit einem
Transport 6 "Häftlinge" aus Posen im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins KL erhalten die 6 übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 21115 u. 26013 - 26017


04.03.1942

Kommandantur
Rundschreiben

Kommandantur
Standortbefehl Nr. 9/42

Todesfälle
59 "Häftlinge" u. 36 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL ums Leben

Entlassungen
51 "Häftlinge" werden aus dem KL entlassen

Transport
Am 04.03.1942 treffen mit einem
Transport 2 "Häftlinge" aus Kattowitz im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 2 Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 26384 u. 26385


05.03.1942

Firma Topf u. Söhne
Die Lagerleitung des KL Auschwitz teilt Kurt Prüfer von der
Firma Topf mit, dass das vereinfachte 3. Krematorium für Birkenau von der Bauleitung gestrichen wird. Er muss diesen Entscheid akzeptieren. Prüfer verlangt aber die Planungskosten in Höhe von 1769,36 RM, die ihm auch bezahlt werden.

Todesfälle
60 "Häftlinge" u. 48 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL ums Leben


Transport
Am 05.03.1942 treffen mit einem
Transport 27 "Häftlinge" aus dem Gestapogefängnis Tarnow im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 27 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 26386 - 26412

Transport
Am 05.03.1942 treffen mit einem
Transport 2 "Häftlinge" aus Kattowitz im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die 2 Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 26413 u. 26414


06.03.1942

Todesfälle
65 "Häftlinge" u. 48 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Transport
Am 06.03.1942 treffen mit einem
Transport aus Brünn 73 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins KL erhalten die 73 übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 26415 - 26487


07.03.1942

Todesfälle
60 "Häftlinge" u. 40 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Transport
am 07.03.1942 treffen mit einem
Transport 69 "Häftlinge" aus dem Pawiak Gefängnis in Warschau im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD. Die ins Lager Übernommenen 69 "Häftlinge" erhalten die Häftlingsnummern 26560 - 26628


08.03.1942

Todesfälle
41 "Häftlinge" u. 36 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben


09.03.1942

Todesfälle
44 "Häftlinge" kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Transport
Am 09.03.1942 treffen mit einem
Transport 28 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstelle Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 28 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 26629 - 26656


10.03.1942

Todesfälle
47 "Häftlinge" kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Entlassungen
24 Erziehungshäftlinge werden aus dem KL entlassen

Transport
Am 10.03.1942 treffen mit einem
Transport 29 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstelle Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 29 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 26657 - 26685


11.03.1942

Kommandantur
Standortbefehl Nr. 10/42

IG-Farben
Vertreter der
IG-Farbenkonzern besichtigen das Lager in Birkenau

Todesfälle
50 "Häftlinge" u. 2 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben


12.03.1942

Kommandantur
Kommandanturbefehl Nr. 5/42

Abteilung Landwirtschaft
Auf Befehl des Reichsführers SS übernimmt SS-Obersturmbannführer Dr.
Joachim Caesar die Leitung der Abteilung Landwirtschaft des KL Auschwitz; ihm werden große Vollmachten erteilt. Die Kompetenzen des Lagerkommandanten in Bezug auf die Abteilung Landwirtschaft werden durch das WVHA nicht festgelegt

Todesfälle
71 "Häftlinge" u. 4 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Transport
Am 12.03.1942 treffen mit einem
Transport 4 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstelle Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 4 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 26702 - 26705


13.03.1942

Todesfälle
48 "Häftlinge" u. 8 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Transport
am 13.03.1942 treffen mit einem
Transport 62 "Häftlinge" aus dem Pawiak Gefängnis in Warschau im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD. Die ins Lager Übernommenen 62 "Häftlinge" erhalten die Häftlingsnummern 26706 - 26767


14.03.1942

Todesfälle
32 "Häftlinge" u. 36 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben


15.03.1942

Kommandanturbefehl Nr. 5/42
Ab 15.03.1942 ist bei dem SS-T-Sturmbann KL Au. ein Fourier einzusetzen, der sämtliche Unterkunftsgeräte, Wäsche und Verbrauchsmittel für den SS-T-Sturmbann zu verwalten hat. Der Wäscheumtausch, die Anforderung von Reinigungsmaterial, Geräten sowie Schreibmaterialien sind nur noch durch den Fourier des SS-T-Sturmbannes bei der Unterkunftsverwaltung der Kdtr. vorzunehmen. Handwerker sind ebenfalls nur noch durch diese Stelle zu beantragen.


Todesfälle
131 "Häftlinge" werden bis zum Mittagsappell in Birkenau von betrunkenen SS-Männern ermordet. Nach dem Mittagsappell werden weitere 147 "Häftlinge" und 103 russische Kriegsgefangene zu Tode gequält.
In den Krankenblöcken 20, 21 und 28 Auschwitz I sterben 28 "Häftlinge". Insgesamt kommen 306 Häftlinge ums Leben


17.03.1942

Todesfälle
22 "Häftlinge" kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz I ums Leben

Todesfälle
89 "Häftlinge" kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Entlassungen
23
Erziehungshäftlinge werden aus dem KL entlassen


18.03.1942

Todesfälle
117 "Häftlinge" u. 7 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben


19.03.1942

Todesfälle
48 "Häftlinge" u. 3 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Entlassungen
64 "Häftlinge" u. 1
Erziehungshäftling werden aus dem KL entlassen.

Am 19. März 1942 wurden 120 (144) Frauen ins KL Auschwitz-Birkenau eingewiesen – Polinnen. Sie lächelten die Häftlinge an, die das Lager in Kolonnen betraten. Nach der Untersuchung, und möglicherweise durch eine besondere Foltermethode (was niemand bestätigen konnte), wurden am Abend des selben Tages einige in Stücke abgeschlachtete Körper auf Wagen ins Krematorium gefahren, mit abgetrennten Köpfen, Armen, Beinen, Brüsten, verstümmelte Leichen.
Adam Cyra präzisiert, dass es 144 Polinnen aus dem Gefängnis in Mysłowice (einem Städtchen 9 km östlich von Katowice) waren.


20.03.1942

Todesfälle
51 "Häftlinge" u. 4 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben


21.03.1942

Todesfälle
116 "Häftlinge" u. 6 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Transport
am 21.03.1942 trifft mit einem
Transport 1 "Häftling" aus Wien im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhält der Übernommene "Häftling" die Häftlingsnummer 27049


22.03.1942

Todesfälle
Betrunkene SS-Männer misshandeln die Häftlinge in Auschwitz-Birkenau so, daß bis zum Mittagsappell 106 Häftlinge sterben, und daß zwischen dem Mittagsappell und dem Morgenappell des nächsten Tages weitere 97 Häftlinge infolge Erschöpfung ums Leben kommen. Insgesamt verlieren an diesem Tag 219 Häftlinge und fünf russische Kriegsgefangene im Stammlager und in Birkenau ihr Leben


23.03.1942

Kommandantur
Standortbefehl Nr. 11/42

Todesfälle
103 Häftlinge u. 24 russische Kriegsgefangene verlieren infolge des Massakers, das SS-Männer am Vortag im Stammlager und in Birkenau angerichtet haben, ihr Leben

Transport
Am 23.03.1942 treffen mit einem
Transport 52 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 52 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 27050 - 27101

Transport
Am 23.03.1942 treffen mit einem
Transport 18 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Stapoleitstelle Kattowitz. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 18 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 27102 - 27119


24.03.1942

Todesfälle
34 "Häftlinge" kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Transport
Am 24.03.1942 treffen mit einem
Transport 50 jüdische "Häftlinge" aus dem Ghetto in Krakau im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 50 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 27120 - 27169


25.03.1942

Kommandantur
Kommandanturbefehl Nr. 6/42

Kommandantur
Standortbefehl Nr. 12/42

Todesfälle
46 "Häftlinge" u. 7 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Transport
Am 25.03.1942 treffen mit einem
Transport 48 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 48 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 27170 - 27217


26.03.1942

SS-Wirtschafts- und Verwaltungshauptamt Amtsgruppe D
Runderlass
„Durch die Meldung eines Lagerkommandanten wurde bekannt, dass von 51 für die Sonderbehandlung 14 f 13 ausgemusterten Häftlingen 42 dieser Häftlinge nach einiger Zeit ‚wieder arbeitsfähig‘ wurden und somit der Sonderbehandlung nicht zugeführt werden brauchten. Hieraus ist ersichtlich, dass bei der Auswahl dieser Häftlinge nicht nach den gegebenen Bestimmungen verfahren wird. Es dürfen der Untersuchungskommission nur solche Häftlinge zugeführt werden, die den gegebenen Bestimmungen entsprechen und vor allen Dingen nicht mehr arbeitsfähig sind. Um die den Konzentrationslagern gestellten Arbeitsaufgaben durchführen zu können, muss jede Häftlingsarbeitskraft dem Lager erhalten werden. Die Lagerkommandanten der Konzentrationslager werden gebeten, hierauf ihr besonderes Augenmerk zu richten.
Der Chef des Zentralamtes – gez. Liebehenschel – SS-Obersturmbannführer“

Todesfälle
113 "Häftlinge" u. 7 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Entlassungen
12 "Erziehungshäftlinge" werden aus dem KL entlassen


Transport
Am 26.03.1942 treffen mit einem
Transport 60 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 60 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 27224 - 27283

Transport
Am 26.03.1942 trifft mit einem
Transport 1 "Häftling" aus Oppeln im KL Auschwitz ein. Der ins Lager Übernommene "Häftling" erhält bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummer 27284

Transport
Am 26.03.1942 treffen mit einem
Transport (Abfahrt 25.03.1942 um 20:00 Uhr Bahnhof Poprad) 999 weibliche "Häftlinge" aus Poprad im KL Auschwitz ein. Es ist der erste registrierte Transport, der durch das Referat IV B 4 des Reichssicherheitshauptamtes in das Lager eingewiesen wird. Leiter des Amtes IV B 4, zuständig für Judenangelegenheiten, ist SS-Obersturmbannführer Adolf Eichmann. Die Jüdinnen erhalten die Uniformen, die den ermordeten russischen Kriegsgefangenen gehört haben.
Am Bahnhof Poprad erinnert seit 2002 eine Gedenktafel an den Zug vom 25. März 1942, der 999 Mädchen und junge Frauen als ersten Transport der zuvor beschlossenen „Endlösung“ zur Ermordung führte.


27.03.1942

Todesfälle
39 "Häftlinge" u. 6 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Transport
Am 27.03.1942 treffen mit einem
Transport 55 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 55 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 27305 - 27359


28.03.1942

Flucht
der am 25.11.1900 in Nowa Wieś geborenen Häftling Doszek Franciszek (Doschek Franz) Häftlingsnummer 18271 flieht aus dem KL. Am
10.09.1942 wird er ergriffen und in den Bunker von Block 11 gesperrt. Er wird am 17.12.1942 aus dem Bunker ins Lager entlassen und erschossen. (Sterbebuch Eintrag 45631/1942 17.12.1942). Doschek war am 22.07.1941 mit einem Transport ins KL eingewiesen worden.

Todesfälle
63 "Häftlinge" kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Transport
Am 28.03.1942 treffen mit einem
Transport 55 "Häftlinge" aus dem Gestapogefängnis Tarnow im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 55 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 27361 - 27415

Transport
Am 28.03.1942 treffen mit einem
Transport 61 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Radom. Nach der Übernahme ins Lager erhalten 61 Übernommene "Häftlinge" die Häftlingsnummern 27416 - 27476

Transport
Am 28.03.1942 treffen mit einem
Transport aus Brünn 798 Jüdinnen im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch das RSHA aus der Slowakei. Nach der Übernahme ins KL erhalten die 798 übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 1999 - 2796


29.03.1942

Todesfälle
SS-Männer ermorden 151 Häftlinge. Allein in Birkenau 133 Häftlinge u. 26 russische Kriegsgefangene. Unter den Ermordeten sind 121 Polen, 13 Tschechen, 11 Juden und sechs Deutsche


30.03.1942

Todesfälle
59 "Häftlinge" kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Todesfälle
12 "Häftlinge" kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz I ums Leben

Transport
Am 30.03.1942 treffen mit einem
Transport 56 "Häftlinge" im KL Auschwitz ein. Die Einweisung erfolgte durch die Sipo u. dem SD aus Krakau. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 56 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 27477 - 27532

Transport
am 30.03.1942 erreicht der
Transport Nu 1 mit 1112 "Häftlinge" (bei der Abfahrt am 27.03.1942 befanden sich 1118 "Häftlinge" in dem Transport) aus dem Polizeihaftlager Compiegne das Konzentrationslager Auschwitz. Es ist der erste Massentransport von Juden aus Frankreich. Sie stammen aus verschiedenen europäischen Ländern und sind in Paris am 14. Mai, 20. August und 12. Dezember 1941 verhaftet worden. Die einen sind im Lager Drancy und die anderen in Compiegne gefangengehalten worden. Während der Fahrt, die einige Tage dauert, erhalten sie nichts zu trinken. Einige Häftlinge sterben. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 1112 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 27533 - 28644. 22 Personen aus diesem Transport haben den Krieg überlebt.


31.03.1942

Todesfälle
63 "Häftlinge" u. 34 russische Kriegsgefangene kommen infolge von Hunger, schwerer Arbeit, Krankheiten und Mißhandlungen im KL Auschwitz-Birkenau ums Leben

Transport
Am 31.03.1942 trifft mit einem
Transport 1 "Häftling" aus Kattowitz im KL Auschwitz ein. Nach der Übernahme ins Lager erhält 1 Übernommener "Häftling" die Häftlingsnummer 28645


Menü

Übersicht
1940
1941 (Januar – Juni)
1941 (Juli – Dezember)
1942 (Januar – März)
1942 (April – Juni)
1942 (Juli)
1942 (August)
1942 (September)
1942 (Oktober – Dezember)
1943 (Januar – Juni)
1943 (Juli – Dezember)
1944 (Januar – Juni)
1944 Juli – Dezember
1945 (bis heute)

Namensliste der Opfer
Namensliste der Täter
Broad-Bericht
Gerichtsverfahren nach 1945