1933 Startseite


1933-1945 Lager und Haftstätten


Übersichtskarte

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Die Datenbank ist nach Orte geordnet.

Die Lager sind nach Bestimmung bzw. Unterstellung einzeln aufgeführt. Einzelne Lager bzw. Kommandos können nicht immer genau beschrieben werden, da diese sich in größeren Lagern befanden, aber einer anderen Dienstabteilung unterstanden.
Diese Unterteilung ist erforderlich um die Wachmanschaften und die Häftlinge dem jeweiligen Lagern zuordnen zu können.


In Deutschland gibt es schon 1921 in Cottbus-Sielow und in Stargard in Pommern Konzentrationslager, die als Abschiebelager für unerwünschte Ausländer genutzt werden.

Der Weg des Kzlers vom Mensch zur Namenlosen Nummer
Das letzte Merkmal der Individualität wurde den Neulingen im letzten Akt der Einweisung genommen. Bei der Registrierung im Büro wurde jeder mit einer Nummer versehen. Der Raub des Eigennamens gehört zu den tiefgreifendsten Verstümmelungen des Selbst. Er dokumentiert das Ende der bisherigen Lebensgeschichte. Nun war der einzelne nur noch eine Nummer unter tausend anderen, ein anonymer Fall. Die Nummer machte jeden einzelnen identifizierbar, aber sie war kein qualitatives Kriterium der Identität, sondern ein quantitatives Kennzeichen in einer endlosen Reihe. Die Nummer bedeutete die Umwandlung des Individuums zum Massenmenschen, die Transformation der personalen Gesellschaft zur seriellen Gesellschaft der Namenlosen.

In aus Flugzeugen abgeworfenen Flugblättern drohten die Alliierten allen „Kommandanten und Wachmannschaften“, „sowie Gestapobeamten und alle[n] sonstigen Personen, unabhängig von dem Charakter ihrer Dienststellung und ihrem Rang, in deren Gewalt Kriegsgefangene der Verbündeten übergeben wurden“

„Die Drei Regierungen erklären, dass alle diese Personen für Sicherheit und Wohlbefinden aller Kriegsgefangenen der Verbündeten, die sich in ihrer Gewalt befinden, als persönlich haftbar betrachtet werden. Jede Person, die sich einem beliebigen Kriegsgefangenen der Verbündeten gegenüber schlechte Behandlung zuschulden kommen ließ oder dessen schlechte Behandlung duldete, sei es im Kampfgebiet, auf den Verkehrswegen, im Lager, im Lazarett, im Gefängnis oder an
anderem Ort, wird schonungslos verfolgt und bestraft werden. Die drei Regierungen machen warnend darauf aufmerksam: diese Verantwortung gilt bedingungslos und unter allen Umständen; niemand kann ihr dadurch entgehen, dass er die Verantwortung auf andere Behörden oder Personen schiebt.“