Tarnow

Tarnow


Übersicht

Polen, Verwaltungsbezirk Kleinpolen, Kreisfreie Stadt Tarnow

Die erste urkundliche Erwähnung von Tarnów stammt aus dem Jahre 1124. Die Stadtrechte wurden am 7. März 1330 durch Spicymir Leliwita nach Magdeburger Recht verliehen.

1939 gab es fast 40.000 Einwohner, ungefähr die Hälfte davon waren Juden

In den Jahren 1975 bis 1998 war sie Hauptstadt der Woiwodschaft Tarnow

1933-1945 Deutsches Reich
Opfer der Gemeinde (Stadt)


Lager u. Haftstätten 1939 - 1945

Gestapogefängnis


04.12.1940

Mit diesem Transport werden auf Anordnung der Sipo und des SD in Tarnow
103 "Häftlinge" aus Tarnow ins KL
Auschwitz deportiert. Die ins Lager Übernommenen "Häftlinge" erhalten bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummern 6714 - 6816. Unter den Häftlingen befand sich der spätere Polnische Schauspieler und Regisseur Kowalczyk August (Auschwitz Häftlingsnummer 6804).


10.01.1941

Mit diesem Transport werden auf Anordnung der Sipo und des SD für den Distrikt Krakau 169 Häftlinge aus dem Gestapogefängnis in Tarnow und 102 Häftlinge aus dem Gefängnis Montelupich in Krakau ins KL Auschwitz deportiert. Die ins Lager Übernommenen "Häftlinge" erhielten die Häftlingsnummern 9133 - 9403. Die Nummer 9362 erhält Tadeusz Orzelski, ein Verbindungsmann der konspirativen Polnischen Sozialistischen Partei und des Verbandes für den bewaffneten Kampf (ZWZ); er ist bei der Beschaffung von zehn Pässen, die den Kurieren der Untergrundbewegung dienen sollen, verhaftet worden.


25.02.1941

Mit diesem Transport werden auf Anordnung der Sipo und des SD für den Distrikt Krakau 60 "Häftlinge" aus dem Gestapogefängnis Tarnow in Tarnow ins KL Auschwitz deportiert. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 10732 - 10791


26.02.1941

Mit diesem Transport werden auf Anordnung der Sipo und des SD für den Distrikt Krakau 81 "Häftlinge" aus dem Gestapogefängnis Tarnow in Tarnow ins KL Auschwitz deportiert. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 81 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 10795 - 10875


05.04.1941

Mit diesem Transport werden auf Anordnung des Kommandeurs der Sipo und des SD für den Distrikt Krakau 536 Häftlinge aus dem Gefängnis in Tarnow und 397 Häftlinge aus dem Gefängnis Montelupich in Krakau ins KL Auschwitz deportiert. Nach der übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen "Häftlinge" die Häftlingsnummern 11202 - 11536, 11538 - 11923, 11925 - 12134, 13678 - 13683, 13685 - 13688 u. 13692 - 13694


05.06.1941

Mit diesem Transport werden auf Anordnung der Sipo u. des SD 66 "Häftlinge" aus dem Gestapogefängnis Tarnow in Tarnow u. 2 aus Krakau ins KL Auschwitz deportiert. Nach der Übernahme ins Lager erhalten die Übernommenen 67 "Häftlinge" die Häftlingsnummern 16977 - 17044


02.01.1942

Mit diesem Transport werden 2 "Erziehungshäftlinge" aus Tarnow ins KL Auschwitz deportiert. Die 2 ins Lager Übernommenen "Häftlinge" erhalten bei der Übernahme ins Lager die Häftlingsnummern 25167 u. 25184


15.01.1942

Mit diesem Transport wird der am 24.09.1904 in Neu Sandez geborene u. in Tarnow Wohnende Schwinger Hermann (Israel) (Sohn von Josef und Brajndla, geb. Friedmann, Ehefrau Helena) ins KL Auschwitz deportiert. Er erhält nach der Übernahme ins KL die Häftlingsnummer 25686 (Häftlingsnummer Sterbebuch 3720/1942). Er wird am 25.03.1942 im KL ermordet.