SS-Untersturmführer

* 07.01.1913 in Hausham
† 08.07.1970 in München

00.05.1932
NSDAP Mitglieds Nu. 1 075 055

00.04.1933
SS Mitglieds Nu. 69 600

KL
Dachau

ab 11.1939
Angehöriger der Lagermannschaft im KL
Buchenwald

14.06.1940 bis 00.11.1941
zweiter Schutzhaftlagerführer im KL
Auschwitz

01.07.1940
Allgemeiner Erlass des RSHA
Leitende Funktionen im KL Auschwitz
(zweiter Schutzhaftlagerführer)
versetzt von der SS-Totenkopf-Division

Ende 1941
Teilnahme an der ersten Massenvergasung mit
Zyklon B im Stammlager teil

1943
Beförderung zum SS-Untersturmführer

Aufgrund von Schiebereien und Veruntreuungen wurde Maier von seinem Posten entfernt.

Anmerkung
Maier vollzog eigenhändig die Prügelstrafe in Auschwitz, die laut Erlaß des SS-Wirtschafts-Verwaltungshauptamts (erst) ab dem 04.04.1942 »auf das unbekleidete Gesäß zu erfolgen hat«. Opfer der ersten lageröffentlich vollstreckten Prüfelstrafe ist der polnische Zivilarbeiter Boleslaw Bicz, ein im Lager beschäftigter Elektriker. Er wird verdächtigt, mit vier Kollegen dem Häftling Tadeuz Wiejowski am 06.07.1940 zur ersten erfolgreichen Flucht verholfen zu haben.