Waldheim

Zuchthaus in dem Schutzhäftlinge interniert waren


Übersicht

Bezeichnung: Zuchthaus

Gebiet
Sachsen

Eröffnung
18.03.1933

Schließung

Häftlinge
Die Häftlinge stammten aus Chemnitz.

Geschlecht

Einsatz der Häftlinge bei

Art der Arbeit

Bemerkungen
Die Häftlinge waren in einem Zuchthaus inhaftiert.


24.03.1938

Am 24.03.1938 werden mit einem Transport politische Häftlinge aus dem Zuchthaus Waldheim ins Konzentrationslager Buchenwald verlegt. Der Transport erreicht das Lager Buchenwald am 24.03.1938.


09.03.1940

am 09.03.1940 wird mit einem Transport der am 25.09.1896 in Worms geborene Mansbach Edmund aus dem Zuchthaus Waldheim ins Konzentrationslager Sachsenhausen deportiert. Er wurde im Lager Sachsenhausen mit der Häftlingsnummer 20 843 registriert und kam am 21.03.1940 ums Leben.


23.09.1943

am 23.09.1943 werden in einem Transport 58 "Häftlinge" vom Zuchthaus Waldheim zum Konzentrationslager Buchenwald transportiert.


Verfahren nach 1945

NS-Archiv des MfS, Bezirksverwaltung Karl-Marx-Stadt
Obj. 14 ZA 55/1457
Entnazifizierungsverfahren (nach SMAD-Befehl 201; Kontrollrats-Gesetz Nr. 10; Kontrollrats-Direktiven Nr. 24 und Nr. 38) gegen den Gastwirt und ehemaligen Hilfswachtmeister im Zuchthaus Waldheim Paul Krondorf, geb. 8.9.1894, wegen politischer Tätigkeiten


NS-Archiv des MfS, Bezirksverwaltung Karl-Marx-Stadt
Obj. 14 ZD 55/0452
Ermittlungsverfahren (nach SMAD-Befehl 201; Kontrollrats-Gesetz Nr. 10; Kontrollrats-Direktiven Nr. 24 und Nr. 38) gegen den ehemaligen Hauptwachtmeister im Zuchthaus Waldheim Arthur Karl Matthes, geb. 10.09.1901, wegen Misshandlung von politischen Häftlingen