Transport 16.06.1938 Frankfurt am Main

Buchenwald

Am 16.06.1938 wird der am 07.07.1897 in Hochheim geborene Frohwein Ludwig (wohnhaft in Eddersheim) mit einem Transport begleitet durch Beamte der Kripo Frankfurt von Frankfurt am Main ins Konzentrationslager Buchenwald deportiert. In Buchenwald wird er mit der Häftlingsnummer 6891 unter der Kategorie Arbeitsscheu R“ (= Reich), „Jude“ registriert.

siehe auch Transport
28.07.1938 u. 26.08.1942

Deportation:
ab Belgien
10./15.05.1940, Saint Cyprien, Internierungslager
1942, Drancy, Sammellager
26. August 1942, Auschwitz, Vernichtungslager

Auf der Registraturkarte, auf der auch Ehefrau und beide Kinder genannt sind, ist vermerkt „ausgewandert nach Belgien“. Belegt ist die Auswanderung nach Antwerpen für Alice und die Kinder für Dezember 1938. Ludwig zog offenbar mit und gründete mit seinem Bruder Walter eine Möbelhandlung in Brüssel. Am 10. Mai 1940 wurden beide bei der großen Razzia der Deutschen in Belgien, bei der es zu Massenverhaftungen jüdischer Flüchtlinge kam, in das Lager von St. Cyprien in Südfrankreich gebracht, später nach Drancy bei Paris. Auf der Liste des Transports Nr. 24 vom 26. August 1942 von Drancy ins Konzentrationslager Auschwitz erscheinen beide Brüder. Während Walter überlebte, fand Ludwig Frohwein dort den Tod