Größere Karte anzeigen

Übersicht

Deutschland, Bundesland Niedersachsen, kreisfreie Stadt Salzgitter

Salzgitter besteht in seiner jetzigen Form seit 1942 und war eine der wenigen neuen Stadtgründungen in Deutschland in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.
Den Namen Salzgitter erhielt die Siedlung vom benachbarten Dorf und heutigen Stadtteil Gitter. Zum 1. April 1940 wurde die benachbarte Gemeinde Gitter nach Salzgitter eingemeindet.

1961 nahm die Zentrale Erfassungsstelle der Landesjustizverwaltungen in Salzgitter ihre Arbeit auf. Die Erfassungsstelle hatte die Aufgabe, Hinweisen auf Gewaltanwendung an den Grenzen und im Strafvollzug der DDR nachzugehen und Beweismittel darüber zu sammeln.

Lager und Haftstätten 1933-1945

Außenlager des Konzentrationslagers Neuengamme
Salzgitter-Bad

Außenlager des Konzentrationslagers Neuengamme
Salzgitter-Drütte

Außenlager des Konzentrationslagers Neuengamme (Frauenlager)
Salzgitter-Watenstedt/Leinde

Außenlager des Konzentrationslagers Neuengamme (Männerlager)
Salzgitter-Watenstedt/Leinde

Außenlager des Konzentrationslagers Neuengamme
Salzwedel Gardelegener Straße

Zwangsarbeitslager für Halbjuden (Brabag) der Gestapoleitstelle Magdeburg unterstellt
Salzwedel

Täter und Mitläufer 1933-1945

SA-Sturmführer
Ahrens Hermann
* 08.04.1902 in Jerstedt
† 14.07.1975 in Salzgitter
vor 1945 NSDAP Kreisleiter Goslar-Land u. Politiker
nach 1945 Politiker

SS-Oberscharführer
Bracht Fritz
* 10.11.1904 in Paruschwitz (Paruschowitz)
† 21.10.1964 in Salzgitter
vor 1945 Angehöriger der Lagermannschaft im KL Auschwitz


SS-Brigadeführer u. Jurist
Giesecke Gustav
* 08.03.1887 in Groß Flöthe (Kr. Goslar)
† 06.03.1958 in Lobmachtersen
vor 1945 Generalinspekteur des Reichsnährstandesnach 1945 Abgeordneter des Niedersächsischen Landtages