Auschwitz, 20. November 1943

1. Schutz des Baumbestandes
Im Interesse einer geordneten Forstwirtschaft, zum Schutze der Kulturen, der Baumbestände und damit zur Erhaltung des Landschaftsbildes ordne ich an: 1. Die Nutzung an Bäumen, deren Fällung, Aufforstung und Rodung obliegt allein der Abteilung Forstwirtschaft der Landwirtschaftsbetriebe beim KL Auschwitz. Ich untersage allen anderen Dienststellen und Nebenbetrieben die Fällung oder Rodung von Bäumen im Walde, in Feldgehölzen oder in Baumgruppen und Reihen zwischen den Feldern.
2. Der Bedarf an irgendwelchen Holzsortimenten, Bäumen oder Baumteilen, wie Reisig für alle Zwecke, Bestandteile der Bodendecke, wie Moos, Streu u.dgl. ist durch die Geschäftsstelle der Landwirtschaftsbetriebe anzumelden. Ich untersage die eigenmächtige Entnahme aller Waldprodukte ohne Anweisung durch die Forstwirtschaft. Sofern von den Dienststellen Holz benötigt wird, ist bis zum 30.11.43 über diese Menge eine Aufstellung an die Abt. Landwirtschaft geordnet nach Holzarten einzureichen. F.s wird ausdrücklich darauf aufmerksam gemacht, daß für sämtliche Holzarten die Ablieferung von Holzeinkaufscheinen erforderlich ist. Ohne diese kann auch aus dem eigenen Betrieb Holz nicht abgegeben werden.
3. Die Nutzung sämtlichen Wald- und Beerenobstes erfolgt einheitlich durch die Forstwirtschaft. Die Verteilung an die Dienststellen und Nebenbetriebe erfolgt durch den Leiter der Landwirtschaftsbetriebe von Fall zu Fall.
4. Zum Schutze des Baumbestandes sind nachstehende Handlungen strengstens untersagt:
a) Das Anmachen von Feuern in Kulturen, in der Nähe von Bäumen oder Sträuchern.
b) Das Abbrennen von Hecken oder Sträuchern (Schutz der Vogelwelt, Deckungen für das Wild).
c) Das Reiten und Fahren durch Kulturen oder im Walde außerhalb der Wege.
d) Das Abplatzen von Bäumen zum Zwecke der Anbringung von Merkpunktzeichen, das Einschlagen von Nägeln in Bäume u.dgl., ferner das Beschnitzen der Bäume, Abbrechen von Trieben und nochmals - die Nutzung von Besenreisig! Die Arbeitskommandos sind von den zuständigen Stellen eingehend darüber zu belehren.

2. Hege und Verwaltung der Jagden des Interessengebietes
In meiner Eigenschaft als Vertreter des Reichsführers-SS als Jagdherr beauftrage ich mit der Hege und Verwaltung der Jagden des Interessengebietes den SS-Sturmbannführer (F) Dr. Joachim Caesar, Leiter der Landwirtschaftsbetriebe beim KL Auschwitz. Notwendige Änderungen der bisherigen Vorschriften und Erlaß neuer Anordnungen, die Jagdausübung betreffend, erfolgen nach Vorschlag durch SS-Sturmbannführer (F) Dr. Caesar durch mich an die daran interessierten Jäger. Die Entscheidung über die Verwendung des Wildes liegt nach wie vor in meinen Händen.

3. Truppenbetreuung
Im Monat November 1943 finden folgende Veranstaltungen statt:
Dienstag, den 23. November 1943, 20.00 Uhr:
Gastspiel des Stadttheaters Mährisch-Ostrau
.Der Strom“, Schauspiel von Max Halbe

Freitag, den 26. November 1943, 20.00 Uhr:
Gastspiel des Opernhauses Kattowitz
.Die Frau ohne Kuß“, Operette von Walter Kollo

Sonntag, den 28. November 1943, 15.30 Uhr:
Filmvorstellung für die Kinder der SS-Familien
.Der gestiefelte Kater“
Eintritt für Kinder und Erwachsene RM -,50. Beginn pünktlich 15.30 Uhr im Kameradschaftsheim der Waffen-SS

Montag, den 29. November 1943, 20.00 Uhr:
Konzert des Städt. Symphonieorchesters Kattowitz
.Beschwingte Musik", mit mehreren Gesangssolisten,
Leitung: Generalmusikdirektor Dr. Wartisch.

4. Telefongespräche
Die Telefonvermittlung ist von mir angewiesen worden, Privatgespräche bis Dienstschluß nicht zu vermitteln, da sonst der Dienstbetrieb mit den augenblicklich noch unzulänglichen Apparaten nicht aufrecht erhalten werden kann.

5. Fernschreiben
Der Leiter der hyg.-bakt. Untersuchungsstelle, SS-Obersturmführer Dr. Weber, erhält hiermit die Genehmigung zum Durchgeben von Fernschreiben entsprechend dem Standortbefehl Nr. 51/43, Ziffer 5.

6. Fahrbefehle
Der SS-Standortarzt, SS-Hauptsturmführer Dr. Wirths, erhält die Genehmigung, Fahrbefehle für die Sanitätskraftwagen und für Krankenbesuchsfahrten selbst zu unterzeichnen. Die Fahrbefehle sind auch für Fahrten der Sanitätskraftwagen innerhalb des Lagerbereiches auszustellen.

7. Dienststunden
Ab Montag, den 22. November 1943, ist folgende Dienstzeit festgelegt:
montags bis freitags 7.30 - 12.30 Uhr, 14.00 -18.00 Uhr, sonnabends 7.30 - 13.30 Uhr

8. Ungültiger Ausweis
Der Ausweis Nr. 3977 des polnischen Zivilarbeiters Alois Kisiala, geb. 13.6.1907 in Brenna, wird hiermit für ungültig erklärt.

9. Julleuchter
Sämtliche Einheiten und Dienststellen melden bis zum 28.11.43, 8.00 Uhr, getrennt nach Ledigen und Verheirateten, unter Angabe von Name, Vorname, Geburtsdatum, Dienstgrad und Einheit bzw. Dienststelle diejenigen SS-Angehörigen, die noch keinen Julleuchter besitzen.

10. Kradmelder vom Dienst
Mit sofortiger Wirkung wird ein Kradmelder vom Dienst eingerichtet. Dieser hat sich dauernd bei der Fahrbereitschaft aufzuhalten und bei Störung des Telefonnetzes die evtl, notwendig gewordene Benachrichtigung von SS-Führern durchzuführen.

11. Heeres-Verordnungsblatt Teil C, Blatt 32, vom 5.1 1.43
Hiervon kommen heute zur Verteilung:
9 Stück an SS-Totenkopfsturmbann,
1 Stück an SS-Standortverwaltung,
1 Stück an SS-Standortarzt,
1 Stück an Schutzhaftlager.

12. Verloren - Gefunden
Am 30.10.43 verlor der SS-Uscha. R. Pruchnik, Zentral-Bauleitung, beim Kameradschaftsabend der Landwirtschaftsbetriebe
1 Schirmmütze mit Stoffschild,
1 Paar dünne, braune Lederhandschuhe.
Weiterhin ging im Lagerbereich 1 Pistolenmagazin mit 8 Schuß Munition verloren.
Die Finder werden gebeten, die Gegenstände auf der Kommandantur Schreibstube abzugeben.
Gefunden wurden:
am 13.11.43 im Kameradschaftsheim:
1 Feldmütze,
1 Paar Lederhandschuhe,
am 14.1 1.43 in der Truppensauna Birkenau:
1 goldener Ehering.
Die gefundenen Sachen sind beim Stabsscharführer der Kommandantur abzuholen.

13. Aufenthaltsgenehmigung
SS-Ostuf.
Franz Hofmann,
Aufenthalt der Familie und Schwägerin vom 16.11.43 bis auf weiteres.
Wohnung: Haus Nr. 184

SS-Uscha. Karl Reichenbacher,
Aufenthalt der Ehefrau vom 20.11.43 bis auf weiteres
Wohnung: Haus Nr. 50.

Der SS— Standortälteste
gez. Licbehenschel
SS-Obersturmbannführer

F.d.R.
Zoller
SS-Hauptsturmführer und Adjutant