Auschwitz, 6. August 1943

1. Behandlung der Weidezäune und Einfriedigungen
In letzter Zeit häufen sich die Klagen darüber, daß SS-Angehörige die Weidezäune heruntertreten und Einfriedigungen beschädigen, sodaß die auf der Weide befindlichen Tiere ausreißen und immer wieder eingefangen werden müssen. Ich verbiete diese Beschädigungen und werde jeden Zuwiderhandelnden strengstens bestrafen.

2. Einziehung von Kraftfahrzeugen
Das Krad SS-Nr. 16 854, das dem SS-Uscha. Reimers zugeteilt worden ist, ist sofort einzuziehen und bis spätestens 8.8.43 bei der hiesigen Fahrbereitschaft abzugeben.

3. Dienstbetrieb
Als Anerkennung für die in den letzten Tagen von allen SS-Angehörigen geleistete Arbeit anläßlich der Sonderaktion hat der Kommandant befohlen, daß ab Sonnabend, den 7.8.43, 13.00 Uhr, bis einschließlich Sonntag, den 8.8.43, jeglicher Dienstbetrieb ruht. Es rücken an diesen Tagen nur die unbedingt notwendigen Kommandos, wie Tierpfleger usw. aus. Soweit Arbeiten innerhalb der betreffenden Lager auszuführen sind, wozu eine Postengestellung nicht erforderlich ist, sind diese auszuführen.

4. SS-Nachrichtenmaiden
Für das Fernsprech- und Fernschreibwesen wurden der Kommandantur vom SS-Wirtschafts-Verwaltungshauptamt vorläufig 4 SS-Nachrichtenmaiden zugeteilt und zwar:
für den Fernsprechdienst:
die SS-Nachrichtenmaid Anneliese Rüber,
die SS-Nachrichtenmaid Luzia Arndt,
für den Fernschreibdienst:
die SS-Nachrichtenmaid Lotte Gramattke,
die SS-Nachrichtenmaid Hildegard Ohmes.
Ich erwarte von allen SS-Angehörigen, daß den SS-Nachrichtenmaiden gebührende Achtung entgegengebracht wird.

5. Gendarmerie-Abt. Auschwitz
Der Regierungspräsident Kattowitz hat infolge Eingemeindung gewisser Gebiete in die Stadt Auschwitz die Gend.-Abteilung Auschwitz mit Wirkung vom 1.8.43 nach Zator verlegt. Gleichzeitig wird mit Wirkung vom 1.8.43 der nicht ständige Großposten Dwory aufgelöst und durch die Schutzpolizei Auschwitz übernommen. Nach Genehmigung durch den RF-SS wird in Birkenau ein Großposten in Stärke von 1:10 errichtet.

6. Ärztliche Untersuchung von Häftlingsarrestanten
Ich befehle, daß jeder Häftling, der mit Arrest zu bestrafen ist, dem Arzt vorzuführen ist. In besonders dringenden Fällen ist der Arzt von einer Einlieferung nachträglich in Kenntnis zu setzen. Gleichzeitig befehle ich, daß die weiblichen Häftlinge, die in Haushaltungen usw. beschäftigt sind, nicht in den Arrest nach Birkenau zu überführen sind.

7. Häftlingszugänge
Es ist wiederholt festgestellt worden, daß SS-Angehörige, die mit der Abwicklung der eingehenden Transporte nichts zu tun haben, sich an der Ausladestelle usw. aufhalten. Ich verbiete allen SS-Angehörigen, außer denen, die zum Dienst hierzu eingeteilt sind, das Betreten der Rampe usw. Zuwiderhandelnde sind mir zur Bestrafung zu melden.

8. Fahrradständer
Zum Standortbefehl Nr. 29/43 vom 22.7.43 wird ergänzend darauf hingewiesen, daß die Fahrradständer zwischen dem Kommandantur- und Standortverwaltungs- bzw. Reviergebäude in den Hof des außer Betrieb gesetzten Krematoriums I gebracht worden sind. Die Fahrräder und Motorräder sind ab sofort dort abzustellen. Bei dieser Gelegenheit wird angeordnet, daß das Parken auf der Straße zwischen Fahrbereitschaft und Hauptwache verboten ist. Alle Kraftwagen sind auf dem Platz vor dem Kommandanturgebäude zu parken.

9. Aufenthaltsgenehmigung
SS-Schtz. Rudolf Jeremias,
Besuch der Ehefrau in der Zeit vom 30.7.- 15.8.43
Wohnung: BabitzNr. 191 bei Koczy.

SS-Uscha. Heinrich Müller
Besuch der Familie vom 1.8.-1.10.43
Wohnung: Haus Nr. 171 bei Schulz

SS-Oscha. Walter Tusche
Besuch der Familie vom 5.-10.8.43
Wohnung: Raisko bei Popoff.

SS-Uscha.
Martin Kolsch
Besuch der Ehefrau vom 1.8.-15.8.43
Wohnung: Haus Nr. 843 bei Farn. Ebneth

SS-Scharf. Arthur Graf
Besuch der Ehefrau vom 1.8.43 auf unbestimmte Zeit
Wohnung: Haus Nr. 158

SS-Rottf.
Heinrich Eberle
Besuch der Familie ab August
Wohnung: Babitz bei Farn. Pluschzek

SS-Oscha.
Hans Kirchner
Besuch der Ehefrau vom 4.-18.8.43
Wohnung: Haus Nr. 157 bei Müller

SS-Rottf. Schoninger
Besuch der Familie vom 30.7.-15.8.43
Wohnung: Babitz Nr. 79 bei Farn. Weisshaar.

SS-Uscha. Johannes Zabel,
Besuch der Ehefrau vom 9.-23.8.43
Wohnung: Gut Raisko.

SS-Uscha. Herbert Ludwig,
Besuch von Verwandten vom 3.-14.8.43
Wohnung: Haus Nr. 130 bei Ludwig

SS-Strm. Franz Schätz,
Besuch der Ehefrau vom 1.8.-12.8.43
Wohnung: Auschwitz, Bahnhofstr. 198 bei Martiniuk

SS-Strm. Konrad Keller,
Besuch der Eltern vom 1. -7.8.43
Wohnung: Babitz Nr. 272 bei Schneider

SS-Rottf. Gustav Kuny
Besuch der Ehefrau vom 20.8.-30.9.43
Wohnung: Haus Nr. 204 bei Kleemann.

SS-Strm. Andreas Adam
Besuch der Familie vom 10.-20.8.43.
Wohnung: Babitz Haus Nr. 27 bei Franz Flegel

SS-Uscha. Karl Reichenbacher
Besuch der Familie vom 20.8.-20.9.43
Wohnung: Haus Nr. 50

SS-Uscha. Karl Zerlik,
Besuch der Ehefrau vom 8.-31.8.43
Wohnung: Haus Nr. 158 bei Walter.

SS-Uscha. Wilhelm Brocks
Besuch der Ehefrau vom 10.-31.8.43.
Wohnung: Haus Nr. 130 bei Ludwig.

SS-Rottf.
Otto Jähne
Besuch der Familie vom 4.8.-10.9.43.
Wohnung: Haus Kluge.

Dipl.-Chem. Ruth Weimann
Besuch der Schwester auf einige Tage
Wohnung: Raisko bei Weimann.

Pol. Oberwachtmeister d.Sch. d.Res. Hans Walter
Besuch der Ehefrau vom 10.8.-5.9.43
Wohnung: Haus TWL.

10. Urlaubscheine
Die für jeweilig Sonnabend/Sonntag auszustellenden Wochenendurlaubsscheine und Ausgangsscheine zum Betreten des Hauses der Waffen-SS sowie Standorturlaubskarten sind bis spätestens Donnerstag jeder Woche, 14.00 Uhr, bei der Kommandantur einzureichen. Später eingehende Anträge werden nicht mehr berücksichtigt.

11. Diejenigen SS-Angehörigen, denen bereits ein Fahrzeug zugeteilt worden ist, aber noch nicht im Besitz eines Führerscheines sind, haben sich bis spätestens 15.8.43 unter Vorlage eines Lichtbildes in Uniform, ohne Kopfbedeckung, in Größe 6x8 bei der Fahrbereitschaft zwecks Anmeldung zur Prüfung zu melden.

12. Ortsgruppe Birkenau-Auschwitz der NSDAP
Die Diensträume der Ortsgruppe Birkenau-Auschwitz der NSDAP befinden sich ab sofort in der Baracke neben der Lagerschule.

13. Verloren
Auf dem Wege von Haus 43 nach dem Gemeinschaftslager eine auf den Namen Konrad Traube lautende Raucherkarte, im Lagerbereich 1 Brotbeutel, enthaltend folgende Gegenstände:
1 Handtuch,
1 Wischtuch,
1 kompl. Rasierapparat mit Etui,
1 Seifenbehälter
mit Seife, Zahncreme, Zahnbürste, Schuhputzbürste, Schmierbürste,
1 Zeltbahn mit 2 Riemen.
Die ehrlichen Finder werden gebeten, die verlorenen Gegenstände beim Stabsscharführer der Kommandantur KL Au. abzugeben.

Der SS-Standortälteste:
i.V. gez. Aumeier
SS-Hauptsturmführer

F.d.R.
Baumgartner
SS-Obersturmführer und Adjutant