Balassagyarmat

großes Ghetto


Ghetto


Anordnung des Polizeichefs von Balassagyarmat (Anordnung für Juden zum Tragen des gelben Stern)

Ungarn, Region Nordungarn, Komitat Nograd, Kleingebiet Balassagyarmat

Operationszone III
der Gendarmerie Bezirk VII, Komitat Nógrád war Teil der Deportation Zone III

Gebiet des großen Ghettos (nicht zu verwechseln mit dem
kleinen Ghetto)
Kossuth Lajos Straße, Thököly, Hunyady und Rákóczi Straße

erste Erwähnung
09. Mai 1944

rund 2.000 örtliche Juden

Intern wurde das große Ghetto von der jüdischen Polizei unter dem Kommando Pál Sándor und András Fleischer bewacht.

Am 18. Mai 1944 wird die äußere Bewachung für die Ghettos von einer sechzig Mann starken Gendarme Einheit unter dem Kommando von (László Eördögh) aus Miskol übernommen


Auflösung
Am 02. Juni 1944 wurden die Bewohner des Ghettos zur Sammelstelle ins 4,7 km entfernte
Nyirjespuszta (heute: Balassagyarmat, Benczúr Gyula utca) gebracht und von dort werden am 10.06.1944 (2810 Menschen) ins KL Auschwitz deportiert

Die Einrichtung des Balassagyarmates Ghetto wurde durch Bürgermeister Béla Vannay angeordnet.

Die Mitglieder des ersten jüdischen Rates waren die folgenden Personen:
dem Vorsitzenden Mihály Lázár, Pál Sándor, Dezső Sándor, Dr. Ferenc Hajdu, Dr. Imre Levan und Jakab Weltner.

Später wurde eine zweiter Rat mit der Teilnahme von Emil Jónás, Dr. György Zilczer, Oberrabbiner József Deutsch und Márton Révész gebildet


Jüdische Opfer aus Balassagyarmat

Sándor Luczáti
Geburtsdatum: 13. Dezember 1908
Geburtsort: Balassagyarmat, Komitat Nógrád, Ungarn
Gestorben 8. Juni 1944 in Balassagyarmat, Komitat Nógrád, Ungarn
Todesursache: Holocaust Verstorben in Ghetto kurz vor Abschiebungen.
Offizielle Todesursache: "bronzkóz" aber seine Nichte Berichte "er getötet wurde" im Ghetto

Dr. József Schenk (1872-1944) wurde in Salgótarján, als Sohn von Ignaz Schenk und Ernesztin Tyroler geboren. Er kam als 25-jähriger junger Arzt nach Balassagyarmat und begann als Assistenzarzt im neuen Kreiskrankenhaus zu arbeiten. Zum Zeitpunkt der Eröffnung war er Mitglied der Geschäftsleitung des Krankenhauses. Zusätzlich zu seinen Aufgaben im Krankenhaus war er auch ein Lehrer im örtlichen Arbeiter Gymnasium. 1944 im Alter von 72 Jahren wurde er in Auschwitz ermordet.

Dr. Samuel-Fischer wurde in Tasnad (heute Tasnad, Rumänien) im Jahre 1883 als Sohn von David Fischer und Karolina Borgida geboren. Er schloss sein Studium als Arzt in Budapest im Jahr 1908 ab. Seit dieser Zeit war er in Balassagyarmat als behandelnden Arzt tätig. Er wurde am 1. Juni 1910 zum Chefarzt der Inneren Medizin Ward ernannt
Im Ersten Weltkrieg war er Truppenarzt auf den Schlachtfeldern des Balkan und Italien; für seine Tapferkeit erhielt er den Ritterkreuz des Franz Joseph Orden, Der Goldene Verdienstkreuz mit der Krone und den Jubiläumsgedenkmedaille ausgezeichnet. Nach Hause während der Rückeroberung der Stadt von der tschechischen Armee am 29. Januar zurückkehrt, war 1919 sein Verhalten vorbildlich. Auf seinen Vorschlag wurde die lutherische Grundschule in einen Verbandplatz verwandelt. Er half auch einen verwundeten Tschechische Soldaten auf der Straße.
Er war als Chefarzt der Inneren Medizin bis zum 1. Juli 1942 tätig.
Er verstarb im Juni 1944 in Auschwitz, wie seine Frau Klára Erdős (1898-1944).

Dr. Ignaz Neumann: Arzt in Balassagyarmat. Er wurde in Szendrő (Komitat Borsod) im Jahr 1890 geboren. Während des Ersten Weltkrieges diente er als Chefarzt des 62. Infanterie-Regiment auf dem Schlachtfeld in Russland, Rumänien und Italien. Für seine Verdienste wurde er mit dem Signum Laudis (Militär-Verdienstmedaille) mit Schwertern und dem Verdienstkreuz am Krieg Ribbon Awards ausgezeichnet.
Er, und seine Frau, geborene Ilona Schwarcz (1892-1944) und ihre Kinder Magda (1925-1944) und László (1931-1944) sind Opfer des Holocaust geworden.

Dr. Endre Domonyi (Doman) wurde 1899 als Sohn des Izsák Doman und Karolin Susitzky geboren. Im Ersten Weltkrieg trat er dem 86. Infanterie-Regiment als freiwillige Gefreiter bei, aber mußte nicht auf dem Schlachtfeld zu kämpfen. Nach der Entlassung absolvierte er an der medizinischen Hochschule und arbeitete dann in Balassagyarmat.
Er starb im Jahre 1942 als militärische Zwangsarbeiter an der Ostfront in Bogdanovka.
Seine Frau geb. Mária Sonnenfeld (1913-1944) und ihre zehn Jahre alte Tochter Éva Veronika wurden in Auschwitz ermordet.

Dr. Ödön Erdős wurde 1. Juni 1888 in Balassagyarmat als Sohn von Márk Erdős und Paula Felsenburg geboren. Er studierte an der Medizinischen Universität in Budapest im Jahr 1914. Bis 1924 arbeitete er als niedergelassener Arzt und später als Junior Assistent Professor in der ersten Klinik für Augenheilkunde in Budapest. 1924 wurde er, als Chefarzt der Augenheilkunde an der County Public Hospital in Kaposvár (Komitat Somogy) berufen, er arbeitete dort bis 1944. Er starb am 15. April 1945 in Mauthausen.

Dr. Sándor Hoffmann wurde 1900 in Diósjenő als Sohn von Vilmos Hoffmann und Karolin Sámuel geboren. Er arbeitete als Arzt in Balassagyarmat. Er wurde am 12. Juni 1944 nach Auschwitz deportiert. Im Konzentrationslager arbeitete er als Arzt im Zigeunerlagers.Seine Frau, geborene Klára Lusztig (in Szarvas, 1909 geboren), ihr neun Jahre alter Sohn György wie seine ältere Schwester Aranka (in Diósjenő, 1895 geboren) wurden in Auschwitz ermordet.

Dr. Mária Somló (Mrs. Béla Vogel) wurde 1908 in Balassagyarmat geboren, Sie war die Tochter von Dr. József Somló, Rechtsanwalt und Sára Himmler, Enkelin von Mór Brett (Schulleiter). Sie absolvierte im Jahr 1926 die Grundschule von Balassagyarmat (heute Bálint Balassa-Gymnasium). Sie wurde Opfer des Holocaust mit ihrer sechs Jahre alte Tochter und vielen Mitgliedern ihrer Familie

Oberrabbiner David (Chaim Aron David) Deutsch z'tl wurde am 13. Oktober 1898 in Balassagyarmat geboren. Er starb in Auschwitz, nach anderen Quellen, 1944 in Mauthausen.

Oberrabbiner Menachem Zvi (Manó) Deutsch z'tl wurde am 13. Oktober 1898 in Balassagyarmat geboren, gestorben 1944 in Auschwitz.

Künstler, Lehrer, Held des Ersten Weltkriegs
Mór Boros wurde am 23. April in Balassagyarmat 1887 als Kind von Lipót Bornstein und Fáni Kornitzer geboren, er wurde am 13. Juni 1944 zusammen mit seiner Frau nach Auschwitz deportiert und ist wahrscheinlich am Tag ihrer Ankunft getötet worden.

Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde, Fabrikbesitzer
Mihály Lázár am 05. März 1886 in Balassagyarmat geboren, er wurde am 13. Juni 1944 zusammen mit seiner Frau nach Auschwitz deportiert und ist wahrscheinlich am Tag ihrer Ankunft getötet worden.

Romancier, Journalist, Übersetzer
Andor Gaál (sein ursprünglicher Name war Andor Gansel) am 18. August 1895 in Balassagyarmat geboren. 1944 wurde er nach Auschwitz deportiert, wo er starb.

Architekt, Designer und Unternehmer
Kern Desi (ursprünglich Munk Desi) * 01.03.1884 in Balassagyarmat, Selbstmord am 01.10.1944 (Tag der Deportation)