Akmene (Akmian)

Ghetto

Litauen, Region Samogitia, District Akmene, rajon Šiauliai

Rabbi Nachum Mordechai Werbowsky (Verbovsky), war der letzte Rabbiner in Akmian

Eröffnung
15.07.1941

Liquidierung
09.08.1941

1941 lebten 25 jüdische Familien in Akmene.
Am 26./27 Juni 1941 wurde der Ort durch die deutsche Wehrmacht besetzt, sofort nach dem Einmarsch wurden die jüdischen Mitbürger zusammengetrieben,und ins örtliche Gefängnis verbracht. Am Abend des 05.07.1941 erschienen einige Deutsche
im Gefängnis. Der Jude Shmit sowie die Brüder Yosef und Feibush Yoselevitz wurden von den Deutschen herausgeholt und erschossen.
Die übrigen wurden am 04.08.1941 zu einer Scheune in der Nähe der Gemeinde Mazeikiai verschleppt. Am 09.08.1941 (Schabbat, Av 16, 5701) wurden die Menschen zum alten Friedhof von Mazeikiai getrieben. Hier mußten die Männer Gruben ausheben. Nach Beendigung der Arbeit mußten die Frauen, Männer und Kinder sich entkleiden und wurden zusammen mit den Juden aus Mazhaik und der Umgebung ermordet.

Ein paar Jahre nach dem Krieg wurde der Ort, wo sie ermordet wurden eingezäunt und ein schwarzes Marmor Denkmal wurde hier errichtet. Nach dem Krieg siedelten einige Juden sich wieder in der Ortschaft an. Im Jahr 1979 gab es 3 Juden. 1989 gab es keine Juden im Ort mehr.