Auschwitz, 11. November 1944

1. Behandlung von Kartenmaterial
Auf Befehl des SS- Wirtschafts-Verwaltungshauptamtes - Amtsgruppe D - Oranienburg vom 1.11.44 sind sämtliche in den Dienststellen aushängenden Landkarten mit Einzeichnungen über Liegenschaften und Außenkommandos, aus denen Unbefugte Einblick in Aufbau und Verteilung von Fertigungsstellen bekommen können, als geheime Reichssache gemäß H.Dv. 99 zu behandeln. Das gleiche gilt für Baupläne, Grundrisse usw. der Konzentrationslager selbst.


2. Arbeitszeit der Häftlinge
Ab 13.11.44 wird die Arbeitszeit für Häftlinge wie folgt festgesetzt:
6.30 Uhr Ausrücken
16.00 Uhr Einrücken.
Die Häftlinge essen kurz zu Mittag und arbeiten ohne Pause weiter.

3. Führerschulung
Am Montag, 13. November 1944, 20.00 Uhr, findet im Führerheim der nächste Schulungsabend statt. Alle Führer des Standortes haben daran teilzunehmen. Es spricht der Leiter der Abt. VI über die politisch-militärische Lage und ein Offizier der Luftwaffe über Flakabwehr.

4. Unterführerschulung
Am Dienstag, 14. November 1944, 20.00 Uhr, findet im kleinen Saal des Kameradschaftsheimes für sämtliche Unterführer des Standortes ein Schulungsvortrag statt. Es spricht der Leiter der Abt. VI über das Thema:
,,Die Schuld des Bürgertums am politischen Zusammenbruch der Balkanstaaten.“

5. Kurse zur Berufsförderung
Der Besuch der ab 5. November 1944 eingerichteten, Dienstag und Freitag von 6.00-7.00 Uhr in der Lagerschule stattfindenden Kurse zur Berufsförderung für alle aktiven Unterführer und Männer läßt zu wünschen übrig. Es haben daher jeden Montag und Donnerstag 17.00 Uhr die Führer der Einheiten und Dienststellenleiter diejenigen SS-Angehörigen an den SS-Standortältesten - Abt. VI - zu melden, die am Unterricht des folgenden Tages teilnehmen müssen.

6. Ausgang mit Schußwaffen
Mit sofortiger Wirkung wird angeordnet, daß bei Ausgang außerhalb des Lagerbereiches geladene Schußwaffe (Pistole) zu tragen ist. Ausgenommen ist der Besuch des Hauses der Waffen-SS. Bei Ausgang müssen mindestens 2 Mann zusammen sein.

7. SS-Oberscharführer Wilhelm Koch
Bei welcher Einheit oder Dienststelle befindet sich der SS-Oberscharführer Wilhelm Koch, geb. 19.5.1896. Meldung an die Gerichtsabteilung KL Auschwitz.

8. Diebstahl
Wieder sind 2 Fahrräder gestohlen worden.
Beschreibung der Räder:
Dienstfahrrad Z.B. 12 Marke ,,Apollo“ 10067 mit Dynamo-Beleuchtung und Kindersattel,
Privatfahrrad Marke ,,Mifa“, schmale, gelbe Felgen mit schwarzem Streifen, rote Bereifung, Deutscher Lenker mit Handbremse (Bautenzug), Rennsattel, Dynamo-Beleuchtung, Werkzeugtasche, Gepäckträger.
Beide Räder sind vom Haus der Waffen-SS weggefahren worden. Zweckdienliche Angaben an die Gerichts-Abteilung erbeten.
StB 29/44

9. Verloren - gefunden
Am 28.10.44 ist im Baderaum des Monopolgebäudes die Erkennungsmarke
,,SS-Pi.Ausb.u.Ers.Btl.I 15 486“ liegengeblieben und nicht wieder gefunden worden.
Als gefunden wurde die Erkennungsmarke ,,SS-T-Stuba.KL Auschwitz 1903“ abgegeben.
Die verlorenen bezw. gefundenen Erkennungsmarken sind auf der Dienststelle des SS-Standortältesten, Zimmer 24, abzugeben bezw. abzuholen.

10. Ungültige Ausweise
Nachstehende Ausweise bezw. Armbinden gingen verloren und werden für ungültig erklärt; vor Mißbrauch wird gewarnt:
Nr. 3544 Mokwa, Josef geb. 8.3.00 besch. b. Fa. Huta
Nr. 5282 Sousek, Venrel geb. 18.5.23 besch. b. Fa. Industriebau
Nr. 6852 Flg. Ceglarek, Theodor, geb. 3.2.00 Nebelkomp. d.Lw.65.

gez. Baer
SS-Sturmbannführer

F.d.R.
Höcker
SS-Obersturmführer und Adjutant