SS-Unterscharführer

* 12.02.1921 in Neudorf
letzter bekannter Wohnort:
Gersthofen Brahmstraße 10

Beruf: Bauer
Religion: Gottgläubig

In der Landwirtschaft seines Vaters tätig

Familienstand: verheiratet (1 Kind)

ab 00.01.1942 Angehöriger der Lagermannschaft im KL
Auschwitz, KL Mittelbau-Dora u. KL Neuengamme
(im KL Auschwitz zeitweise Fahrbereitschaft)

1944
Beförderung zum SS-Unterscharführer

am 14.12.1946 Auslieferung nach Polen

am 22.12.1947 vom Obersten Nationalen Gerichtshof in Krakau wegen Mißhandlungen zu 15 Jahren Haft verurteilt

am 08.12.1955 aufgrund einer Amnestie aus der Haft entlassen u. in die BRD abgeschoben

Berufsangabe 1961: knapp 40 Jahre alt: Invalide

Lorenz über die Fahrten zu den Gasbunkern in Birkenau:
Dies war zu der Zeit, als die Rampe in Birkenau noch nicht fertiggestellt war und die Menschen zwischen Auschwitz und Birkenau im freien Feld ausgeladen wurden. Die Bunker befanden sich in einem kleinen Wäldchen hinter dem Lager Birkenau, wo sich der Scheiterhaufen befand, den man brennen sehen konnte. Die von uns gebrachten Menschen mußten sich in den Baracken nackt ausziehen und gingen dann in den Bunker.

1. Frankfurter Auschwitz-Prozess
»Strafsache gegen Mulka u.a.«, 4 Ks 2/63
Landgericht Frankfurt am Main
89. Verhandlungstag, 1409.1964
Vernehmung des Zeugen Eduard Lorenz

Gersthofen Brahmstraße 10